Proteste gegen Islamisten in Tunesien
Generalstreik gegen Regierung legt symbolträchtige Stadt lahm
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 21:20 Uhr
Hunderte Menschen folgten dem Aufruf von Opposition, Gewerkschaften und Arbeitgebern zu demonstrieren. (Symbolbild)
Hunderte Menschen folgten dem Aufruf von Opposition, Gewerkschaften und Arbeitgebern zu demonstrieren. (Symbolbild)

Tunis - In Tunesien sehen sich die regierenden Islamisten einer immer grösser werdenden Protestwelle gegenüber: Nach dem Massenprotest am Montagabend in der Hauptstadt Tunis folgten am Dienstag die Bürger in Sidi Bouzid einem Aufruf zum Generalstreik.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Das Volk will den Sturz des Regimes», riefen hunderte Demonstranten in der Stadt, in der die tunesische Revolution im Dezember 2010 ihren Anfang nahm. Der Generalstreik in Sidi Bouzid sei «zu 90 Prozent» befolgt worden, sagte einer der Organisatoren.

Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, hatten tagsüber nur die Metzger geöffnet, damit sich die Bewohner für das abendliche Fastenbrechen während des Ramadan versorgen konnten. Alle anderen Geschäfte und Behörden blieben geschlossen.

Hunderte Menschen folgten einem Aufruf von Opposition, Gewerkschaften und Arbeitgebern, gegen die jüngste Niederschlagung von Protesten durch die Sicherheitskräfte zu demonstrieren.

Schlechte Wirtschaftslage

Bei dem Protestzug rief die Menge auch Parolen gegen die Islamisten. Sie forderte die Freilassung von etwa 40 Demonstranten, die Ende Juli am Rande von Protestumzügen verhaftet worden waren. Nach Angaben eines Anwaltskomitees, das die Festgenommenen verteidigt, wurden zehn von ihnen am Dienstag freigelassen.

In der Region um Sidi Bouzid gab es in jüngster Zeit eine Reihe von Protesten, die sich gegen die schlechte Wirtschaftslage und die häufigen Unterbrechungen bei der Strom- und Wasserversorgung richteten. Der Stadt in Zentraltunesien kommt wegen ihrer Rolle bei dem Volksaufstand 2011 eine grosse symbolische Bedeutung zu.

Am 17. Dezember 2010 hatte sich dort ein Gemüsehändler aus Protest gegen die Beschlagnahmung seines Verkaufsstands angezündet. Der Tod des 26-Jährigen löste die wochenlangen Proteste aus, die im Januar zum Sturz von Präsident Zine El Abidine Ben Ali führten.

Islamisierung befürchtet

Auch die Islamisten der Ennahda-Partei, die inzwischen mit zwei säkularen Parteien die Regierung stellen, sehen sich wachsendem Unmut ausgesetzt. Während die Opposition vor einer Islamisierung der Gesellschaft warnt und autoritäre Tendenzen kritisiert, geht die Bevölkerung gegen die anhaltende Armut auf die Strasse.

In Tunis demonstrierten am Montagabend tausende Menschen gegen eine Beschränkung der Frauenrechte. Sie forderten die Festschreibung der Gleichheit der Geschlechter in der neuen Verfassung.

Im Mittelpunkt der Kritik steht ein Artikel, der in den Augen von Frauen- und Menschenrechtsaktivisten die Gleichheit der Geschlechter untergräbt. In dem Entwurf ist von «Komplementarität» und nicht von Gleichheit die Rede.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Siliana - Hunderte Demonstranten haben im Norden Tunesiens den dritten Tag in Folge gegen soziale Missstände ... mehr lesen
Besonders dramatisch ist die Situation in der genannten Provinz. (Symbolbild)
Tunis - In Tunesien sollen die ersten Wahlen unter der neuen Verfassung am 23. Juni 2013 stattfinden. Darauf einigten sich die Parteien der Regierungskoalition, wie sie in der Nacht auf Sonntag gemeinsam mitteilten. mehr lesen 
Afghanistans Präsident Aschraf Ghani besucht zur Zeit den Iran. (Archivbild)
Afghanistans Präsident Aschraf Ghani ...
Kampf gegen IS  Teheran - Afghanistan und der Iran wollen angesichts der Bedrohung durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) künftig verstärkt zusammenarbeiten. Der IS hatte sich zuvor erstmals zu einem Selbstmordattentat in Afghanistan bekannt. 
33 Tote bei Selbstmordanschlag in Afghanistan Kabul - Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für einen ...
Die Provinzregierung von Nangarhar sprach von dutzenden Toten und Verletzten. (Symbolbild)
Video aus Libyen  Tripolis - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat am Sonntag ein Video veröffentlicht, das ihren Angaben zufolge die Ermordung von rund 30 äthiopischen Christen in Libyen zeigt. Die Getöteten werden als Angehörige der «feindlichen äthiopischen Kirche» präsentiert.  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... heute 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... gestern 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... gestern 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... gestern 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... gestern 10:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Es... geht um Macht und Einfluss, aber die religiöse Komponente dabei wird ... gestern 09:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Mittlerer... Osten und Nordafrika kurz zusammengefasst: untereinander endlose ... Fr, 17.04.15 19:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Die... demokratisch gewählte Regierung in Thailand hat chinesische Wurzeln. ... Fr, 17.04.15 11:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten