Griechen streiken gegen Sparmassnahmen
Generalstreik in Griechenland gegen Sparmassnahmen begonnen
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 09:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 12:46 Uhr
Die Streiks der griechischen Gewerkschaften starten heute.
Die Streiks der griechischen Gewerkschaften starten heute.

Athen - In Griechenland hat am Mittwochmorgen der erste Generalstreik seit dem Amtsantritt der neuen Regierung im Juni begonnen. Die Gewerkschaften des Landes hatten zu dem Streik aufgerufen, um gegen das neue Sparprogramm der Regierung zu protestieren.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
8 Meldungen im Zusammenhang
Im Flugverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen, weil auch die Fluglotsen ab 09.00 Uhr MESZ für drei Stunden die Arbeit niederlegten. Im Ausstand waren auch die Seeleute. Keine Fähre lief aus dem Haupthafen des Landes in Piräus aus.

Ministerien und Steuerämter sowie Schulen blieben geschlossen. Sogar Priester gingen auf die Strasse vor dem Parlament in Athen, berichteten Augenzeugen. Die Polizei zog starke Einheiten rund um das Parlament zusammen.

Ärzte behandelten nur Notfälle und die Apotheken blieben zu. Auch die Journalisten legten eine vierstündige Arbeitsniederlegung ein. Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr Ortszeit gab es nur Nachrichten über die Streikbewegungen und die Demonstrationen.

Viele Geschäfte und Banken waren im Zentrum Athens zu. Die Händler protestierten gegen den «Einbruch des Konsums als Folge der Rotstiftpolitik».

Grösster Streik seit Februar

Die Streiks sind nach übereinstimmenden Schätzungen der Gewerkschaften und der Medien die massivsten seit Februar. Zu den Aktionen aufgerufen haben die Gewerkschaftsdachverbände des privaten und des staatlichen Bereichs. Nach eigenen Angaben vertreten sie zusammen mehr als drei Millionen Arbeitnehmer.

Eine Einigung auf das neue, gut 11,5 Milliarden Euro schwere Sparpaket steht weiter aus. Die Gewerkschaften rechnen mit weiteren Kürzungen von Löhnen und Renten zwischen sechs und 20 Prozent. Die Arbeitnehmer haben nach Angaben der Gewerkschaften bereits fast einen Drittel ihres Einkommens verloren.

Am Abgrund

Nur wenn Athen die weiteren Sparauflagen erfüllt, die von der Geldgeber-Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) geprüft werden, kann die Regierung mit einer weiteren Finanztranche von 31,5 Milliarden Euro rechnen. Andernfalls steht Griechenland vor dem Staatsbankrott.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen ist es am Rande einer friedlichen Demonstration von zehntausenden Menschen zu ... mehr lesen
Massive Streiks in Griechenland gegen neues Sparprogramm
Athen - Griechenland steht laut dem neuem Haushaltsentwurf der Regierung vor dem sechsten Rezessionsjahr in Folge. ... mehr lesen
Griechenland kann nur noch mit internationalen Hilfen eine Pleite vermeiden.
Ministerpräsident Antonis Samaras.
Athen - Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras und Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich offenbar auf ... mehr lesen
Athen - Aus Protest gegen die Milliarden-Einsparungen im öffentlichen Dienst in Griechenland haben am Montag ... mehr lesen
Seit Jahren schrumpft die griechische Wirtschaft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Ein Generalstreik gegen die jüngsten Sparmassnahmen hat am Dienstag das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Unter dem Motto «Es reicht» hatten die beiden grossen Gewerkschaftsverbände zu Streiks und Kundgebungen aufgerufen. mehr lesen 
Ministerpräsident Lukas Papademos.
Athen - Im Ringen um die Rettung des hoch verschuldeten Griechenlands ist es ... mehr lesen
Athen - In Griechenland haben die Gewerkschaften während eines Generalstreiks die bislang grössten Protestdemonstrationen gegen die Sparmassnahmen seit ... mehr lesen
Griechenland streikt.
Vorwurf gegen die Gründung einer kriminellen Vereinigung und auch wegen Körperverletzung und illegalem Waffenbesitz.
Vorwurf gegen die Gründung einer kriminellen ...
Auf den 7. Mai  Athen - Der Prozess gegen Spitzenpolitiker der rechtsextremistischen Partei Goldene Morgenröte ist am Montag kurz nach dem Auftakt auf den 7. Mai vertagt worden. Einer der Angeklagten hatte keinen Rechtsanwalt, berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NERIT). 
Rassistische Gewalt - Europarat rügt Griechenland Strassburg - Der Europarat hat Griechenland aufgefordert, stärker gegen ...
Prozess gegen griechische Rechtsextremisten Athen - In Griechenland werden die gesamte Führung der rechtsextremistischen ...
IWF-Frühjahrstagung  Bern - Nach Angabe von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verstehen die Finanzminister anderer IWF-Staaten den Entscheid der Schweizer Nationalbank vor drei Monaten, den Franken vom Euro abzukoppeln.   1
Draghi - Inzwischen besser gerüstet gegen Griechenland-Ansteckung Washington - Die Euro-Zone ist EZB-Chef Mario Draghi zufolge inzwischen besser ...
EZB-Chef Mario Draghi: «Wir sind heute besser gerüstet als 2012, 2011 oder 2010.»
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... heute 00:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Der... Daesh (IS) hat es soweit gebracht, dass es für seine Anhänger keinen ... gestern 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... Flüchtlingsdramen, die sich auf dem Mittelmeer abspielen, rufen unter ... gestern 14:37
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... So, 19.04.15 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten