Tote in Nigeria wegen Benzinpreisen
Generalstreik in Nigeria fordert drei Menschenleben
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 21:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jan 2012 / 22:01 Uhr
Afrobeat-Musiker Femi Kuti sprach zu den Demonstranten.
Afrobeat-Musiker Femi Kuti sprach zu den Demonstranten.

Abuja - Ein Generalstreik in Nigeria hat drei Todesopfer und zahlreiche Verletzte gefordert. Grund für die landesweiten Proteste mit sind drastisch gestiegene Benzinpreise. Läden, Banken wie auch Tankstellen blieben geschlossen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Kano, der grössten Stadt im Norden Nigerias, gab es laut dem Roten Kreuz bei Zusammenstössen 30 Verletzte. 18 davon hätten Schusswunden erlitten, zwei seien später daran gestorben. Das nigerianische Fernsehen meldete, es seien zwei Kinder gewesen.

Augenzeugen berichteten, die Polizei habe in die Luft geschossen und Tränengas eingesetzt, als tausende Demonstranten zum Sturm auf das Büro des Gouverneurs ansetzten. Das Büro wurde durch ein Feuer schwer beschädigt. Einige Demonstranten setzten zudem Fahrzeuge in Brand und versuchten, das Haus des Zentralbankgouverneurs anzuzünden, wurden aber von der Polizei daran gehindert.

Toter auch in Lagos

In der Wirtschaftsmetropole Lagos hat die nigerianische Polizei gemäss Augenzeugen auf die Menge der Demonstranten gefeuert, um sie auseinanderzutreiben. Dabei sei ein Mann erschossen und mehr als 20 Menschen seien verletzt worden.

«Alles was wir wollen ist, dass unsere Stimmen gehört werden», sagte ein Gewerkschaftsvertreter. Zu den Rednern gehörten Bürgerrechtler sowie Femi Kuti, der Sohn des 1997 gestorbenen bekannten Musikers und Regierungskritikers Fela Kuti.

Auch in anderen Grossstädten des Landes gab es Proteste. In der Hauptstadt Abuja beteiligten sich mehrere tausend Menschen trotz massiver Polizeipräsenz an einer Kundgebung. In der südlichen Stadt Benin griffen Demonstranten eine Moschee an und verletzten mehrere Menschen.

Vielerorts gingen die Sicherheitskräfte aber mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, die Strassen blockierten, Feuer entzündeten und Steine warfen.

Unbefristeter Streik

Die Demonstrationen markierten den Beginn von unbefristeten landesweiten Streiks, zu denen die Gewerkschaften aufgerufen hatten. Die Regierung von Präsident Goodluck Jonathan hatte zu Jahresbeginn Benzin-Subventionen abgeschafft.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gombe liegt im Nordosten von Nigeria.
Gombe/Nigeria - Bei einem Angriff ... mehr lesen
New York - Im Jahr 2011 sind ... mehr lesen
Im Jahr 2011 kamen 15 UNO-Mitarbeiter im Einsatz ums Leben.
In Nigeria wurde der Verkauf von Treibstoff an Tankstellen gestoppt.
Lagos - Aus Protest gegen gestiegene Benzinpreise haben aufgebrachte Menschen in Nigeria den Verkauf von Treibstoff an Tankstellen gestoppt. Ausserdem entzündeten sie am Dienstag ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten