Auf der Suche nach einer verlorenen Generation, Teil 4
Generation Ecstasy
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 17:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 12:23 Uhr
Die Ecstasy-Hersteller versehen ihre Pillen oft mit geschützten Markenzeichen.
Die Ecstasy-Hersteller versehen ihre Pillen oft mit geschützten Markenzeichen.

Jede Generation hat ihre Drogen. Meine Generation ist auf Pille. Ob früher in Form von Ecstasy oder heute Antidepressiva; wir machten aus dem Glück in Pillenform ein Lifestyle.

8 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich hätte meine Generation (um die 1970 Geborenen) auch als «Generation Platzspitz» oder «Generation Letten» enden können; schliesslich war die offene Drogenszene in unseren Teenie-Jahren ein Dauerthema und lockte mit einem einfach zugänglichen Drogenmarkt. Doch irgendwie war Heroin eher was für die Generation «AJZ», die sich in ihrer Selbstgefälligkeit suhlte.

Anders als die Generation «No future» sahen wir positiv dem neuen Jahrzehnt entgegen und freuten uns auf das digitale Zeitalter, das 1990 mit dem Nintendo-Gameboy und Compact-Disc schon zwei Gründe lieferte sich nicht zu Tode zu fixen.

Wie die Nadeln für die Vinylplatten allmählich ausgedient haben, taten dies auch die Heroin-Spritzen - sie wurden durch praktische Pillen ersetzt. Ecstasy: Diese neue Generation von Drogen war nicht mehr einlullend sondern euphorisierend wie ein Glücksbärli-Trip.

Unsere Generation brauchte kein Autonomes Jugend-Zentrum, um sich zu treffen, weil es immer irgendwo einen unbenutzten Raum gab, den man mit Bass, Freunden und Stroboskop-Blitzen füllen konnte. Sogar die Strasse konnte zur Party werden - und glaubt es mit der Streetparade bis heute zu sein. Doch erst die bunten Ecstasy Pillen machten aus einem tristen Tanz im Kellerloch einen trippy Mega-Rave. Ecstasy war so aufregend wie man heute glaubt, dass es Berlin anfangs der 90er Jahre war.

Wie Berlin nach dem Mauerfall aus dem Dornröschen-Schlaf erwachte, erweckte Ecstasy meine Generation, die sich plötzlich mit Nuggi im Mund (gegen das Kiefermahlen) und Sonnenbrille (wegen den geweiteten Pupillen) im blitzenden Strobo-Gewitter wiederfand und in schamanische Exstase tanzte. Es war sowohl Rebellion als auch Botschaft, still und laut zugleich.

Nicht nur deshalb war Ecstasy die Droge meiner Generation. Ecstasy riss Mauern persönlicher Hemmungen nieder, erhöhte die Leistungsgrenzen, steigerte das Glücksniveau und gaukelte das Gefühl eines unvergesslichen Momentes vor, dem ein noch viel unvergesslicherer Moment folgte.

Am Montag war die erleuchtende Exstase dann weg und die Euphorie einer tiefen Leere gewichen, die meine Generation auf bewährte Weise regelt: noch mehr Pillen.

Kein Wunder gehören Antidepressiva seit den 90er Jahren zu den meistverkauften Arzneien. Zwar sind es auch Ältere und Jüngere, die sich Prozac & Co einwerfen; aber vor allem ist es meine Generation, die ihre Kinder mit Ritalin & Co. abfüllt und immer noch an das Glück aus der Dose glaubt.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Europäer geben nach EU-Schätzungen jährlich mindestens 24 Milliarden Euro für illegale Drogen aus. Das ... mehr lesen
Zentner Die um die 1970 Geborenen sind die letzte Generation, die in Freiheit aufwuchsen. Saufen, Rauchen und ohne Helm aufs Velo, Skateboard oder Töffli - ja sogar rasen war eine anerkannte Disziplin in der analogen Welt. Zum ... mehr lesen
Zentner Wir sind ja auch ein bisschen «Generation abgezockt». Man denke bloss an die absurd überhöhten Handytarife der 90er Jahre und vor allem an die vielen neuen Tonabspielgeräte, die wir kaufen mussten - inklusive ... mehr lesen
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.
Collage von Magazinen aus den 90er Jahren.
Zentner Bungee-Jumping, Free-Climbing, Canyoning, Mountainbike, Freeriding, Base-Jumping, Wakeboarden, etc: Meine Generation erfand tausend Sportarten um ins Gras zu beissen. Statt sie zu verbieten, erklärte man sie zum ... mehr lesen
Zentner Die Welt hat sich in den 43 Jahren seit meiner Geburt stark verändert, wandelte sich vom analogen ins digitale Zeitalter. Auch das Essen. Aus Mahlzeiten wurde «Food» und aus dem Tafeln «To Go». mehr lesen
McDonald's Werbung in den 80er Jahren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
VHS-Klassiker.
Zentner Schlüsselkinder: So nannte man in meiner Kindheit jene Kids, deren Elternteile beide arbeiteten. Sie waren beliebte Spielkameraden, weil sie stets sturmfrei hatten und ganz wichtig, einen VHS-Rekorder. Oder noch ... mehr lesen
Zentner Wir - die Generation um die 1970 Geborenen - wurden verarscht, belogen und betrogen. Die Weltuntergang-Ängste, die geschürt ... mehr lesen 2
Collage des Schreckens.
Der Computer, der das Kinderzimmer revolutionierte.
Zentner Als wir jung waren nannten sie uns in coolen Büchern «Generation X», dann «Generation Golf» und heute nur noch irgendwie «Generation Teleboy». Wo steht diese Generation heute, die man ebenso «Generation AIDS», ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen  
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten