Auf der Suche nach einer verlorenen Generation, Teil 9
Generation MTV
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 20:14 Uhr

Wenn Sie wissen, was Sie am 1. August 1987 gemacht haben, gehören Sie auch zur Generation MTV. Und nein, das ist kein Lamento darüber, was bloss aus MTV geworden ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
MTV hat vielleicht mehr für die europäische Einigung getan als die EU. Als ab 1987 der europäische Ableger des amerikanischen MTVs über Kabel und Satellit auch in unseren Stuben empfangen werden konnte, fühlte unsere Generation zum ersten Mal so etwas wie ein europäisches Community-Gefühl, das man bis anhin nur hatte, wenn das Eurovision-Logo erklang. MTV Europe war jedoch im Gegensatz zu Eurovision-Sendungen wie «Am laufenden Band» oder «Einer wird gewinnen» etwas für meine Generation. Und die Moderatoren hiessen nicht mehr Hans-Joachim Kulenkampff oder Rudi Carrell sondern Paul King, Kristiane Backer, Steve Blame und vor allem Ray Cokes.

Der britische Dampfplauderer avancierte mit seinen Sendungen «Ray's Request» und später «Most Wanted» zum Vorbild vieler neuer Moderatoren. Ray Cokes wurde in den frühen 90er Jahren zum beliebtesten Moderator auf MTV Europe. 60 Millionen sahen jeweils die Show «Most Wanted», die viermal pro Woche auf MTV lief. Die Konzeptlosigkeit wurde zum Markenzeichen, weil Ray Cokes Chaos in die heile, rundgeschliffene Fernsehwelt brachte.

Damit ich ihn verstehen konnte, büffelte ich in meiner Freizeit Englisch. Ich wollte über Ray Cokes genauso so lachen können wie die Kanti-Schüler. PS: Ray Cokes hat vor rund einem Jahr ein Buch über jene turbulente Zeit geschrieben, die noch viel turbulenter gewesen sein soll, als man bis anhin dachte.

Vor allem aber liefen auf MTV endlos viele Videoclips. Sie wurden zu einer eigenen Kunstform. Zu einer teuren, mitunter ruinösen. Einige Clips kosteten soviel wie ein Kinofilm - die Höhe der Budgets eine Frage der Ehre einer Band. Auf MTV wurden Videoclip-Premieren gefeiert wie Feiertage und via Countdown runtergezählt. Wer kann sich heute noch vorstellen, fiebrig vor dem Fernseher zu sitzen; bloss wegen eines neuen Videoclips? Eigentlich schade, kennt die digitale Generation das Gefühl der Vorfreude nicht mehr; wohl der Preis für die sofortige Verfügbarkeit.

MTV war jedoch nie bahnbrechend oder provozierend, sondern konservativ und hatte eine strengere Zensurabteilung als der Vatikan. MTV befriedigte einfach das primäre Bedürfnis der Jugend nach Musik; und das nicht mal besonders gut. MTV war nämlich nie unabhängig und gesteuert von der Musikindustrie, deren Mitarbeiter sich zu jener Zeit selbst benahmen als seien sie Rockstars.

Genauso wie sich die Plattenlümmels überschätzten, überschätzten wir wohl auch MTV. Der Sender bot am Ende lediglich die technische Plattform Videoclips im Endlos-Loop zu senden. Darum verlor MTV just an jenem Tag seine Berechtigung als die Streaming-Plattformen das Feld übernahmen. Der Untergang von MTV ist demnach bloss eine logische Entwicklung der Technologie. Es ist ein Überbleibsel der analogen Welt, schon bald ein Relikt wie alle seriellen Medien.

Der Musiksender war zwar einst der gemeinsame Nenner der Popkultur, doch nahm sich der Sender viel zu wichtig, um sich weiter zu entwickeln. Schliesslich macht Youtube auch nicht so ein Affentheater wie cool sie sind, nur weil sie coole Videos von Affen streamen.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zentner Die um die 1970 Geborenen sind die letzte Generation, die in Freiheit aufwuchsen. Saufen, Rauchen und ohne Helm aufs Velo, Skateboard oder Töffli - ja sogar rasen war eine anerkannte Disziplin in der analogen Welt. Zum ... mehr lesen
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.
Zentner Wir sind ja auch ein bisschen «Generation abgezockt». Man denke bloss an die absurd überhöhten Handytarife der 90er Jahre und vor allem an die vielen neuen Tonabspielgeräte, die wir kaufen mussten - inklusive ... mehr lesen
Zentner Bungee-Jumping, Free-Climbing, Canyoning, Mountainbike, Freeriding, Base-Jumping, Wakeboarden, etc: Meine Generation erfand tausend Sportarten um ins Gras zu beissen. Statt sie zu verbieten, erklärte man sie zum ... mehr lesen
Collage von Magazinen aus den 90er Jahren.
McDonald's Werbung in den 80er Jahren.
Zentner Die Welt hat sich in den 43 Jahren seit meiner Geburt stark verändert, wandelte sich vom analogen ins digitale Zeitalter. Auch das Essen. Aus Mahlzeiten wurde «Food» und aus dem Tafeln «To Go». mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen  
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten