Auf der Suche nach einer verlorenen Generation, Teil 5
Generation McDonald's
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 16:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 23:32 Uhr
McDonald's Werbung in den 80er Jahren.
McDonald's Werbung in den 80er Jahren.

Die Welt hat sich in den 43 Jahren seit meiner Geburt stark verändert, wandelte sich vom analogen ins digitale Zeitalter. Auch das Essen. Aus Mahlzeiten wurde «Food» und aus dem Tafeln «To Go».

9 Meldungen im Zusammenhang
In der analogen Welt ass man das Essen nicht im Gehen, ausser bei einem Dorffest oder Jahrmarkt. Das einzige Take-Away-Essen, das man dabei verputzte, waren Bratwürste, Cervelats oder Maroni.

Es war eine Welt, in der das Wort «Food» nur als abfällige Bemerkung für eine Frau existierte - Futt - wie mich mein Grossvater aufklärte, als ich ihm erklären wollte, was ein McDonald's ist. Auch unter einem Hamburger verstand er was anderes als ein Hackfleischbrötchen.

Der Menüplan meiner Kindheit bestand überwiegend aus Grossmutters-Küche, die übrigens gar nicht so gut schmeckte, wie man allgemein annimmt. Für jene Generation waren schon Spaghetti Bolognese, Riz Casimir oder Poulet im Chörbli mit Pommes-Frites moderner Schnickschnack. In den 70ern gab's im Dorf auch noch keine Pizzerias, China-Restaurants oder Kebab-Läden; nicht mal ein Güggeli- oder Hot-Dog-Wagen kam vorbei.

Als Mitte der 80er Jahre der erste Burger King in St. Gallen eröffnete, tat sich für mich eine Welt auf, der ich seither hoffnungslos verfallen bin. Leider schloss der Burger King bereits wieder 1987 (über die Schliessung gibt's in St. Gallen mehr Spekulationen als über die Existenz von Ufos). So wurde halt der McDonald's an der Zürcher Bahnhofstrasse zu einem der beliebtesten Ausflugsziele meiner Teenager-Zeit, auch wenn die Anreise dorthin knapp zwei Stunden dauerte; länger als der eigentliche Aufenthalt im Lokal.

Mir schien der Verzehr von Industrie-Food so unbedenklich wie angesagt. Auch die hübschen Mädchen waren damals noch nicht vegan. Nur aus ganz linker Ecke hörte man manchmal sowas wie «Massentierhaltung» und andere Verschwörungstheorien, wonach die Tiere, die so glücklich zwischen zwei Brötchen lagen, womöglich gar nicht so glücklich gelebt haben sollen. Auch über mögliche Schäden eines übermässigen Konsums von Coca-Cola, Nutella oder anderen Süssigkeiten wusste man damals wenig. Zucker war so unbedenklich wie Asbest, DDT oder Fluor.

Dafür galt Red Bull als verbotenes Getränk, das wir unter dem Fahrersitz über die Grenze aus Österreich schmuggelten und uns fühlten wie kolumbianische Drogenschmuggler in «Miami Vice». Wie man heute weiss, war Red Bull hierzulande gar nie illegal sondern einfach noch nicht als Lebensmittel zugelassen. Wie naiv wir doch damals waren! Zum Glück gibt's im digitalen Zeitalter Wikipedia.

(jz/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Die Chinesische Küche ist weltberühmt. Desgleichen die Thailändische Variante oder die Kochkünste der Inder. Die Vietnamesische Küche dagegen ist international, leider, fast unbekannt. Das gilt vor allem für ... mehr lesen
Pho Bo von Frau Lam: Die beste Nudelsuppe der Welt!
Zentner Wenn Sie wissen, was Sie am 1. August 1987 gemacht haben, gehören Sie auch zur Generation MTV. Und nein, das ist kein Lamento darüber, was bloss aus MTV geworden ist. mehr lesen
Zentner Die um die 1970 Geborenen sind die letzte Generation, die in Freiheit aufwuchsen. Saufen, Rauchen und ohne Helm aufs Velo, Skateboard oder Töffli - ja sogar rasen war eine anerkannte Disziplin in der analogen Welt. Zum ... mehr lesen
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.
Zentner Wir sind ja auch ein bisschen «Generation abgezockt». Man denke bloss an die absurd überhöhten Handytarife der 90er Jahre und vor allem an die vielen neuen Tonabspielgeräte, die wir kaufen mussten - inklusive ... mehr lesen
Zentner Bungee-Jumping, Free-Climbing, Canyoning, Mountainbike, Freeriding, Base-Jumping, Wakeboarden, etc: Meine Generation erfand tausend Sportarten um ins Gras zu beissen. Statt sie zu verbieten, erklärte man sie zum ... mehr lesen
Collage von Magazinen aus den 90er Jahren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ecstasy-Hersteller versehen ihre Pillen oft mit geschützten Markenzeichen.
Zentner Jede Generation hat ihre Drogen. Meine Generation ist auf Pille. Ob früher in Form von Ecstasy oder heute Antidepressiva; wir machten aus dem Glück in Pillenform ein Lifestyle. mehr lesen
Zentner Schlüsselkinder: So nannte man in meiner Kindheit jene Kids, deren Elternteile beide arbeiteten. Sie waren beliebte Spielkameraden, weil sie stets sturmfrei hatten und ganz wichtig, einen VHS-Rekorder. Oder noch ... mehr lesen
VHS-Klassiker.
Collage des Schreckens.
Zentner Wir - die Generation um die 1970 Geborenen - wurden verarscht, belogen und betrogen. Die Weltuntergang-Ängste, die geschürt ... mehr lesen 2
Zentner Als wir jung waren nannten sie uns in coolen Büchern «Generation X», dann «Generation Golf» und heute nur noch irgendwie «Generation Teleboy». Wo steht diese Generation heute, die man ebenso «Generation AIDS», ... mehr lesen
Der Computer, der das Kinderzimmer revolutionierte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten