Auf der Suche nach einer verlorenen Generation, Teil 7
Generation Walkman
publiziert: Montag, 8. Feb 2016 / 17:55 Uhr
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.

Wir sind ja auch ein bisschen «Generation abgezockt». Man denke bloss an die absurd überhöhten Handytarife der 90er Jahre und vor allem an die vielen neuen Tonabspielgeräte, die wir kaufen mussten - inklusive passender Tonträger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Nachteil technischer Innovationen ist der Zwang, diese besitzen zu müssen. Natürlich hätte man sich verweigern können, aber wer hört schon freiwillig eiernde Kassetten, wenn es den lupenreinen Klang auf CD gibt.

Meine Generation musste jede technologische Tonträger-Evolution neu kaufen: vom Plattenspieler, Doppel-Kassetten-Gerät, Walkman, CD-Player, Discman, MP3-Player (alle iPod-Generationen) bis hin zum Smartphone. Technikfreaks schafften sich ausserdem Nischenprodukte wie DAT-Geräte, MiniDisc oder Laser-Plattenspieler an.

Meine Grossmutter besass in ihrem langen Leben nur ein einziges Radiogerät, das sie sich als junges Fräulein anschaffte und als Mitgift in die Ehe brachte. Auch die heutige Jugend braucht sich keine Gedanken um Tonabspielgeräte zu machen seit es Smartphones gibt.

Für meine Generation waren Tonabspielgeräte allerdings ein ernstzunehmender Budget-Posten. Manch einer musste sich entscheiden zwischen Sommerferien und neuem Discman. Wahrscheinlich hat auch keine Generation mehr Geld für Tonträger aus dem Fenster geworfen als die um die 1970 Geborenen.

Mit jeder neuen Technologie war man gezwungen  auch die passenden Tonträger zu kaufen. Wer eine gut sortierte Vinyl-Sammlung besass, hatte als Musikliebhaber dieselben Scheiben auch auf Compact Disc.

Nur ein Beispiel: Das «Joshue Tree»-Album von U2 kaufte ich als Teenager auf Vinyl, dann als Twen auf CD und als Erwachsener auf iTunes. Schon in den 80er Jahren kostete ein Doppelalbum CHF 29.90 und eine Single zwischen fünf und sechs Franken. Eigentlich wäre es angebrachter, dass wir Musikkonsumenten jammern und nicht die Musikindustrie. So kann es sein, dass Musikkonsumenten im Laufe der Jahre bis zu hundert Franken für ein einziges Album ausgegeben haben, nur weil sich das Tonträger-Format änderte.

Mit Format ist auch die Grösse gemeint. Während im analogen Zeitalter noch das Motto galt «grösser gleich besser», wuchsen Stereoanlagen in den 80er Jahren zu regelrechten Wandschränken, auf denen es blinkte wie in einem Science-Fiction-Film. Auch der Ghettoblaster konnte nicht gross genug sein.

Niemand war in der Lage vorauszusehen, wie sich die Musik eines Tages in einer Daten-Wolke auflöst.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zentner Wenn Sie wissen, was Sie am 1. August 1987 gemacht haben, gehören Sie auch zur Generation MTV. Und nein, das ist kein Lamento darüber, was bloss aus MTV geworden ist. mehr lesen
Zentner Die um die 1970 Geborenen sind die letzte Generation, die in Freiheit aufwuchsen. Saufen, Rauchen und ohne Helm aufs Velo, Skateboard oder Töffli - ja sogar rasen war eine anerkannte Disziplin in der analogen Welt. Zum ... mehr lesen
Zentner Bungee-Jumping, Free-Climbing, Canyoning, Mountainbike, Freeriding, Base-Jumping, Wakeboarden, etc: Meine Generation erfand tausend Sportarten um ins Gras zu beissen. Statt sie zu verbieten, erklärte man sie zum ... mehr lesen
Collage von Magazinen aus den 90er Jahren.
McDonald's Werbung in den 80er Jahren.
Zentner Die Welt hat sich in den 43 Jahren seit meiner Geburt stark verändert, wandelte sich vom analogen ins digitale Zeitalter. Auch das Essen. Aus Mahlzeiten wurde «Food» und aus dem Tafeln «To Go». mehr lesen
Zentner Jede Generation hat ihre Drogen. Meine Generation ist auf Pille. Ob früher in Form von Ecstasy oder heute Antidepressiva; wir machten aus dem Glück in Pillenform ein Lifestyle. mehr lesen
Die Ecstasy-Hersteller versehen ihre Pillen oft mit geschützten Markenzeichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
VHS-Klassiker.
Zentner Schlüsselkinder: So nannte man in meiner Kindheit jene Kids, deren Elternteile beide arbeiteten. Sie waren beliebte Spielkameraden, weil sie stets sturmfrei hatten und ganz wichtig, einen VHS-Rekorder. Oder noch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen  
Abendspaziergang.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten