Auch Tessin offen für renitente Asylbewerber
Genf bereit zu Zentrum für renitente Asylbewerber
publiziert: Dienstag, 22. Jan 2013 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Jan 2013 / 18:51 Uhr
Die gewalttätigen Asylbewerber sollen in Genf in eine Unterkunft kommen.
Die gewalttätigen Asylbewerber sollen in Genf in eine Unterkunft kommen.

Bern - Mehrere Kantone haben ihre Bereitschaft signalisiert, eines der bis zu 20 geplanten Asyl-Bundeszentren zu übernehmen. Zu Standorten war bisher noch wenig Konkretes zu erfahren. Doch zeigte sich, dass Genf und Tessin Interesse an einem Zentrum für Renitente haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet sagte am Dienstag gegenüber Radio SRF 1, dass Genf unter Umständen bereit sei, eine Unterkunft für renitente Asylsuchende zu übernehmen. Ähnlich äusserte er sich in der Zeitung "Le Temps". Das Zentrum müsse aber Teil einer gerechten Verteilung unter den Kantonen sein.

Auch der Kanton Tessin interessiert sich für ein Zentrum für Renitente, wie Justizminister Norman Gobbi sagte. Doch dieses solle ausschliesslich die im Südkanton untergebrachten renitenten Asylbewerber aufnehmen.

Standortentscheide zu den Bundeszentren sind noch keine gefallen. Hans-Jürg Käser, Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) und Berner Polizeidirektor, sagte, dass ein Testzentrum als Vorläufer für die geplanten Bundeszentren möglichst im kommenden Frühjahr in Betrieb gehen sollte. Die Vorbereitungen dafür liefen auf Hochtouren.

Auch Bern und Thurgau ein Thema

In "seinem" Kanton Bern könne er sich ein solches Zentrum "gut vorstellen", sagte Käser in einem Interview mit der "Berner Zeitung". Auch der Thurgauer Justizdirektor Claudius Graf-Schelling schloss nicht aus, im Thurgau einen Testbetrieb zu lancieren.

Am Montag hatten Vertreter von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden an einer Konferenz in Bern ein Konzept zur Beschleunigung der Asylverfahren verabschiedet. Kernstück sind bis zu 20 Bundeszentren mit rund 6000 Plätzen. Asylsuchende, Behörden Fachleute und Rechtsvertreter sollen dort untergebracht werden.

Kantone und Gemeinden, die für die Unterbringung von Asylsuchenden und beim Vollzug besondere Aufgaben übernehmen, sollen dafür eine Kompensation erhalten. Dafür soll als nächster Schritt bis im Herbst 2013 ein Modell erarbeitet werden.

Die Zahl der Asylgesuche stieg im vergangenen Jahr deutlich an, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Dienstag bekanntgab. 28'631 Personen reichten in der Schweiz ein Asylgesuch ein, 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Das waren etwas weniger als die erwarteten 30'000 Gesuche.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alpnach OW - Das Bundesamt für ... mehr lesen 1
Eine stillgelegte Militärunterkunft soll als Asylbewerbern als Wohnstätte dienen.
Die Asylverfahren sollen künftig rascher abgewickelt werden.(Symbolbild)
Zürich - Die Stadt Zürich wird ... mehr lesen 1
Bern - Die bürgerlichen Parteien ... mehr lesen 1
Das bürgerliche Podest heute an der Medienkonferenz: (v.r.n.l.) Yvan Perrin, Christoph Darbellay, Philipp Müller, Martin Landolt und Hans-Jürg Käser.
Aarau - Der Kanton Aargau will Asylsuchende im laufenden Verfahren oder Ausreisepflichtige künftig in Grossunterkünften für mindestens 100 Personen platzieren. Renitente Asylsuchende sollen in speziell kontrollierten Unterkünften untergebracht werden. mehr lesen  1
Das Gesetz kann sofort geändert werden: Spezielle Zentren können dann eingerichtet werden.
Bern - Einige der geplanten ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hasliberg BE - Die SVP Schweiz hat ihre Forderung nach griffigen ... mehr lesen 10
Auffällige Asylanten sollen interniert werden. (Symbolbild)
Ex Bundesrätin
Böse Zungen behaupten, Frau Calmy-Rey habe in Bern angerufen. Es sei ihr langweilig und sie brauche etwas zu tun.
Steuern!
Hans-Jürg Käser meinte noch:
"Heikle Fragen, beispielsweise wo die neuen Zentren entstehen sollen und ob die betroffenen Gemeinden mitreden können, blieben ungeklärt"
Immerhin ist bereits vollumfänglich geklärt, wer die jährlichen Milliardenkosten im Asylunwesen weiterhin zu tragen hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten