Gesundheit
Genf führt elektronisches Patientendossier dauerhaft ein
publiziert: Montag, 13. Mai 2013 / 23:05 Uhr
Ohne die Zustimmung des Patienten erhalten Mediziner jedoch keinen Zugang zu dessen Dossier.
Ohne die Zustimmung des Patienten erhalten Mediziner jedoch keinen Zugang zu dessen Dossier.

Genf - Das elektronische Patientendossier wird in Genf nach einer über zehnjährigen Vorbereitungsphase dauerhaft eingeführt. Am Montag wurde die Seite «MonDossierMedical.ch» vorgestellt. Genf nimmt damit eine Vorreiterrolle in der Schweiz ein.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

MonDossier Medical
Die elektronische Krankenakte für Patient und Arzt.
mondossiermedical.ch

Es handle sich um ein elektronisches Dossier, das auch auf nationaler Ebene gültig sei, sagte der Genfer Gesundheitsdirektor Pierre-François Unger (CVP) am Montag vor den Medien in Genf. Die Plattform wurde von der Post entwickelt.

Dank des elektronischen Dossiers können Gesundheitsdaten besser zwischen Ärzten ausgetauscht werden. Dies bringe zahlreiche Vorteile im Vergleich zur aktuellen Situation, sagte Unger. So sparen die Mediziner Zeit, das Fehlerrisiko sinkt, es gehen keine Dossiers mehr verloren und die Daten werden sicherer aufbewahrt.

Ohne die Zustimmung des Patienten erhalten Mediziner jedoch keinen Zugang zu dessen Dossier. Der Patient kann selbst bestimmen, wer seine medizinischen Daten anschauen kann. Auch die Zusammenlegung aller Daten geschieht nur mit dem Einverständnis des Patienten.

Die Genferinnen und Genfer würden Herr ihrer medizinischen Daten, wie Unger festhielt. Ab Mittwoch können sie sich im Internet gratis registrieren und erhalten eine Chipkarte. Auch das Pflegepersonal kann sich im Netzwerk registrieren.

Auch auf nationaler Ebene Thema

Bereits in Betrieb sind die elektronischen Patientendossiers im Genfer Universitätsspital. Regierungsrat Unger hofft, dass die Ärzte sich rege am System beteiligen werden. Sie hätten in der Pilotphase die grössten Vorbehalte gezeigt. Unger zählt auf die Patienten, um auch die grössten Skeptiker unter Zugzwang zu setzen.

Auf Bundesebene machten National- und Ständerat Mitte März Druck für die rasche Einführung des elektronischen Patientendossiers. Auch der Bundesrat will dies fördern.

Einer der umstrittenen Punkte ist die Identifizierung der Patientinnen und Patienten. Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, die AHV-Nummer zu verwenden, was jedoch auf Widerstand stiess. Ein entsprechendes Gesetz befindet sich in Arbeit.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Patientendaten auf Papier ... mehr lesen
Die Patienten dürfen selber über die Verwendung ihrer Daten entscheiden.
Nach Bedenken in der Vernehmlassung hatte der Bundesrat an der Vorlage einige Änderungen vorgenommen. (Symbolbild)
Bern - Die Vorlage zum elektronischen Patientendossier ist unter Dach und Fach. Spitäler und Pflegeheime müssen künftig solche Dossiers anbieten. Für Arztpraxen ist dies ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat unterstützt die Einführung eines elektronischen ... mehr lesen
Behandlungen sollen sicherer und die Qualität gesteigert werden.
Comparis.ch setzte eine interessante Umfrage in die Welt. (Symbolbild)
Zürich - Knapp 60 Prozent der ... mehr lesen
Bern - Die Ärzteorganisation FMH ... mehr lesen
Alain Berset Strategieplanung
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrat strebt Vereinfachung des Krankenkassen-Systems an
Bern - Für die Zukunft des Gesundheitswesen hat der Bundesrat seine Prioritäten festgelegt. Er will das Krankenkassen-System vereinfachen, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Versicherten ... mehr lesen 1
Bern - In einer Gesamtschau skizziert der Bundesrat, wie er die Herausforderungen im Gesundheitswesen bis 2020 angehen will. Effizienzsteigerungen sollen 20 Prozent Kosten einsparen. Die Vorbeugung soll gestärkt und die Ausbildung von Ärzten besser gesteuert werden. mehr lesen 
Bern - Das Gesundheitssystem in ... mehr lesen
Bundesrat Berset sieht in eHealth «eine kulturelle Revolution».
Das elektronische Patientendossier ist für den Patienten freiwillig.
Bern - Die vom Bund angestrebte freiwillige Einführung des elektronischen Patientendossiers wird in der soeben abgelaufenen Vernehmlassung grundsätzlich begrüsst. Es gibt aber auch gewisse ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 0°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern -1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten