Genf mit klaren Vorstellungen einer grossen Agglomeration
publiziert: Montag, 30. Apr 2007 / 22:44 Uhr

Genf - Die Idee, aus der Stadt Genf und ihrem Umfeld eine grenzüberschreitende Grossagglomeration zu bilden, wird immer konkreter. Die zuständigen Behörden haben die möglichen Grenzen der künftigen Agglomeration vorgestellt.

Hier leben gegen 780'000 Menschen.
Hier leben gegen 780'000 Menschen.
Ungefähr im Radius von 40 Kilometern zählen alle Gebiete rund um die Rhonestadt zur geplanten Grossregion.

Dies entspricht einer Fläche von etwa 1900 Quadratkilometern. Heute leben in dieser Zone gegen 780'000 Menschen. Bei der Bemessung der Region haben die Planer insbesondere auf die Verkehrsflüsse geachtet.

Auf Schweizer Seite reicht das Gebiet bis weit in die Waadt hinein. Nyon und auch die weiter nordöstlich gelegene Gemeinde Gland gehören dazu. Der Ort, wo Michael Schumacher eine Villa baut, hat sich in den letzten zwanzig Jahren, unter anderem dank der Nähe zu Genf, vom Bauerndorf zu einer Kleinstadt mit 10'000 Einwohnern entwickelt.

Ohne Thonon-les-Bains und Annecy

Nicht in die Grossagglomeration eingebunden werden die französischen Städte Thonon-les-Bains und Annecy. Die Behörden von Annecy hätten sich entschieden, lieber ihre Stellung als Zentrum des Departements Haute-Savoie auszubauen, erklärte der Genfer Staatsrat Robert Cramer am Montag vor den Medien.

Man habe nur jene Gemeinden ins Boot genommen, welche die Idee positiv aufgenommen hätten, erklärte seinerseits Bernard Gaud, Präsident des Regionalen Kooperationsverbandes ARC und Ko-Präsident des Agglomerations-Projekts.

Es mache keinen Sinn, den gesamten Prozess zu stoppen, um mit zögerlichen Gemeinden zu verhandeln. Den eingeschlagenen Weg setze man nun bis zum Ziel fort. Wer dann doch noch mittmachen wolle, sei willkommen, so Gaud.

Robert Borrel, Bürgermeister von Annemasse (F), ist zuversichtlich, das Projekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Bedingung sei aber, die Grenzen in den Köpfen abzubauen, sagte er.

(li/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten