Terrorismus
Genf senkt Terror-Alarmstufe weiter
publiziert: Montag, 28. Dez 2015 / 17:43 Uhr
Läuft wieder in Genf.
Läuft wieder in Genf.

Genf - Rückkehr zur Normalität in Genf: Die Genfer Behörden haben die Terror-Alarmstufe am Montag gesenkt. Diese war vor rund zweieinhalb Wochen wegen einer Terror-Warnung erhöht worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine neue Einschätzung der terroristischen Bedrohung nach Weihnachten habe zur Senkung der Alarmstufe geführt, gab das zuständige Departement am Montag bekannt. Der Entscheid sei auf Vorschlag der Genfer Kantonspolizei und nach Rücksprache mit den Bundesbehörden gefällt worden.

Die jüngsten religiösen, kommerziellen und diplomatischen Veranstaltungen, die als mögliche Ziele terroristischer Attacken betrachtet wurden, seien inzwischen zu Ende, hiess es in der Medienmitteilung weiter. Unter anderem hatte Mitte Dezember der Festumzug der Escalade mit Tausenden von Schaulustigen stattgefunden.

Die Genfer Polizei hatte am 10. Dezember wegen Terrorverdachts massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Alarmstufe erhöht. Die Genfer Sicherheitskräfte fahndeten nach vier Personen, die verdächtigt werden, Terrororganisationen zu unterstützen. Strategische Ziele wurden Tag und Nacht überwacht.

Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei zwei Syrer fest, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden. Die Bundesanwaltschaft eröffnete ein Verfahren gegen die beiden. Eine Verbindung zu den vier Männern, die in Genf gesucht wurden, bestand jedoch nicht.

Auch wenn die Alarmstufe gesenkt wurde, werde die Polizei rund um die Silvesterfeierlichkeiten angemessen präsent sein, sagte Caroline Widmer, stellvertretende Generalsekretärin des Departements. Die Senkung der Alarmstufe bedeute nicht, dass gar keine Terrorgefahr bestehe.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)
Die Polizei hat ihre Präsenz verstärkt. (Symbolbild)
Bern - Nach der Festnahme zweier Syrer bleibt Genf noch mindestens eine Woche in erhöhter Alarmbereitschaft. Im Auto der beiden wurden Sprengstoffspuren gefunden. Frankreich hat 100 ... mehr lesen
Genf - Trotz der Terrorwarnung vom Vortag hat das öffentliche Leben in Genf am ... mehr lesen 1
Die Polizei sucht weiter.
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet meint, die Situation sei nicht wie in Brüssel.
Bern - Die Situation in Genf nach ... mehr lesen
Bern - Die Botschaft der USA in Bern ... mehr lesen
In Genf läuft eine Fahndung nach mehreren Personen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren Verdächtigen. Sicherheitskräfte patrouillierten bei der UNO, am Flughafen und bei jüdischen Einrichtungen. ... mehr lesen 1
Der...
Druck auf die Politik scheint noch nicht hoch genug zu sein, um endlich ein umfassendes und brauchbares Konzept gegen den Terror/Islamisten zu entwickeln. Es wird der Politik aber nichts anderes übrig bleiben, auch wenn von der Sozialindustrie heftigen Widerstand zu erwarten ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten