Genf will Fahrenden das Leben «ungemütlich» machen
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2007 / 17:48 Uhr

Genf - Der Kanton und die Stadt Genf vereinen ihre Kräfte angesichts steigender Probleme mit fahrendem Volk. Sie haben einen Plan vorgestellt, der den Fahrenden das Leben erschwert und ungemütlicher macht, als es heute schon ist.

Die Polizei wird fortan Fahrende kontrollieren und registrieren. (Archivbild)
Die Polizei wird fortan Fahrende kontrollieren und registrieren. (Archivbild)
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Ziel sei es, die Anziehungskraft von Genf für Fahrende - in der Mehrheit Roma aus Rumänien - zu senken, sagte der städtische Polizeidirektor Pierre Maudet. Mit einem Bündel von polizeilichen, sanitären und sozialen Massnahmen wolle man zu verstehen geben, dass ein Aufenthalt im Kanton keine dauerhafte Sache sein könne.

Ab kommendem Freitag wird die Polizei Fahrende kontrollieren und registrieren. Insbesondere wird sie prüfen, ob die Strassenmusiker über die erforderliche Bewilligung verfügen.

Zudem werden die Orte, wo die Fahrenden sich eingerichtet haben - vor allem unter Brücken -, geräumt. Es sei unmenschlich, dass Leute während des Winters draussen schliefen, sagte Maudet. Sozialarbeiter werden diese Aktionen begleiten.

Ziel: Ausweisung

Die Roma sollen in zwei Notaufnahmezentren eingewiesen werden. Eines existiert bereits, das andere - mit rund 40 Plätzen - wird eigens dafür eingerichtet. Dort können die Fahrenden allerdings höchstens zehn Nächte bleiben. Danach müssen sie selber für eine dauerhaftere Lösung besorgt sein - oder sich aus dem Staub machen.

Fahrende dürfen sich in Genf ausserdem nicht mehr den ganzen Tag am gleichen Standort aufhalten. Auch wird ihre Anwesenheit auf privatem Grund nicht mehr geduldet, etwa auf den Stufen eines Postgebäudes oder am Eingang von Warenhäusern.

Die verstärkten Kontrollen sollen dazu führen, dass Fahrende, die gegen das Ausländergesetz verstossen, ausgewiesen werden. Das Gesetz erlaubt einen maximal 90-tägigen Aufenthalt als Tourist. Nach Schätzungen weilen 150 bis 200 Roma in Genf.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Collombey-Muraz VS - Die Walliser Polizei hat am Samstag die umstrittene Roma-Hochzeit in Collombey-Muraz VS überwacht. Sie ... mehr lesen
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.
Doru Costea wollte sich nicht zum Vorgehen der Genfer Behörden äussern.
Genf - Der rumänische Botschafter bei der UNO in Genf, Doru Costea, fordert eine ... mehr lesen
Bern - Schweizer Fahrende werden nach wie vor diskriminiert. 29 Stand- und 38 Durchgangsplätze fehlen. Fahrende und EKR fordern ... mehr lesen
Von den 30 000 bis 35 000 Schweizerinnen und Schweizern mit nomadischen Wurzeln leben noch 3000 bis 5000 als Fahrende.
Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
Genf - Fahrende haben sich in Genf über die Art und Weise, wie sie in der Schweiz ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
3000 Kindersoldaten im Südsudan werden befreit.
3000 Kindersoldaten im Südsudan werden ...
Gute Nachricht der UNICEF  Juba - Eine berüchtigte Miliz im Südsudan hat nach Verhandlungen mit den Vereinten Nationen die Freilassung von rund 3000 Kindersoldaten zugesagt. Rund 280 Kinder seien im Ort Gumuruk im Osten des Konfliktlandes in die Freiheit entlassen worden, teilte das Kinderhilfswerk UNICEF mit. 
Mehr als 400 Kindersoldaten aus Armeedienst entlassen Bangkok - In Myanmar sind im vergangenen Jahr mehr als 400 Kinder und Jugendliche aus dem ...
'Rekordzahl' an entlassenen Kindersoldaten -  Regierung und Streitkräfte Myanmars bemühen sich verstärkt darum.
So viele Flüchtlinge wie seit 1945 nicht mehr  Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga kritisiert ein «Ungleichgewicht» bei der Lastenteilung unter den Mitgliedstaaten des Dublin-Abkommens. Zehn Länder, darunter die Schweiz, unter den 32 Dublin-Staaten registrieren nach ihren Angaben 90 Prozent der Asylgesuche.   1
SVP appelliert an bürgerliche Vernunft und kritisiert Asylpolitik Bellinzona - SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz hat vor den Medien in Locarno TI den ...
Adrian Amstutz kritisiert direkt den Unwillen der FDP, sich mit der SVP zu verbünden. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2731
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten