Genfer Gericht verurteilt Abba Abacha
publiziert: Freitag, 18. Jun 2010 / 21:48 Uhr

Genf - Das Genfer Polizeigericht sieht die Mitgliedschaft von Abba Abacha, Sohn des ehemaligen nigerianischen Diktators Abacha, in einer kriminellen Organisation als erwiesen an. Es verurteilte den 41-Jährigen in Abwesenheit zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 24 Monaten.

Bedingte Strafe: Abba Abacha.
Bedingte Strafe: Abba Abacha.
4 Meldungen im Zusammenhang
Laut Gerichtsurteil muss der Diktatorsohn zudem die Verfahrenskosten übernehmen. Im Urteil heisst es, Abacha habe sich an den Machenschaften der Familie aktiv beteiligt, um den nigerianischen Staat auszuplündern. Es gebe daher keinen Zweifel, dass er vollumfänglich über die Geschäfte Bescheid gewusst habe.

Die von Genf beschlagnahmten Gelder, die auf ausländischen Konti in Luxemburg und auf den Bahamas platziert waren, sollen nun an Nigeria zurück gehen. Dabei handle es sich um über 400 Millionen Dollar, präzisierte Enrico Monfrini, einer der Anwälte, welche die Interessen Nigerias bei Gericht vertraten. Der afrikanische Staat muss nun einen entsprechenden Antrag an den Kanton Genf stellen.

Strafmass verschärft

Mit seinem Entscheid bestätigte das Genfer Polizeigericht das Urteil der ersten Instanz. Zugleich verschärfte es das Strafmass von einem auf zwei Jahre Gefängnis. Die Strafe wurde jedoch auf Bewährung ausgesetzt.

Der Genfer Generalstaatsanwalt Daniel Zappelli bezeichnete das Urteil als «sehr befriedigend». Die Anwälte Abachas liessen hingegen durchblicken, dass sie Rekurs einreichen werden. Abacha hält sich zurzeit in Nigeria auf.

Rechtshilfegesuch von Nigeria

Der Abacha-Clan hatte während der Herrschaft von Sani Abacha - Vater von Abba Abacha - in der Zeit zwischen 1993 und 1998 schätzungsweise 2,2 Milliarden Dollar ausser Landes gebracht. Nach dem Tod ihres Vaters kontrollierten Abba Abacha und sein Bruder Mohammed einen grossen Teil dieses Geldes.

1999, ein Jahr nach dem Ableben des Diktators, hatte Nigeria die Schweiz um Rechtshilfe ersucht, um so die Gelder zurück zu bekommen. Bis heute zahlte die Schweiz dem afrikanischen Staat rund 600 Millionen Dollar zurück.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Neues Missgeschick im Prozess um den nigerianischen Diktatorensohn ... mehr lesen
Das Bundesgericht verpflichtet die Genfer Justiz, das Verfahren nochmals aufzunehmen.
Genf - Das Genfer Polizeigericht hat am Freitag die Konfiszierung von Vermögen der Familie des verstorbenen nigerianischen Diktators Sani Abacha in Luxemburg angeordnet. Es geht um insgesamt rund 350 Millionen Franken, die in Tarnfirmen angelegt wurden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=22&lang=de