Tödliche Wespenattacke
Genfer Imker hat fahrlässig gehandelt
publiziert: Freitag, 29. Mai 2015 / 18:44 Uhr
Das Genfer Polizeigericht ist der Auffassung, dass der Imker beim Zerstören eines Wespennests seine Sorgfaltspflicht verletzt habe. (Symbolbild)
Das Genfer Polizeigericht ist der Auffassung, dass der Imker beim Zerstören eines Wespennests seine Sorgfaltspflicht verletzt habe. (Symbolbild)

Genf - Das Genfer Polizeigericht hat am Freitag einen Imker der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Der heute 34-jährige Mann zerstörte vor rund drei Jahren ein Wespennest. Die Insekten griffen daraufhin einen Nachbarn an, der dabei tödlich verletzt wurde.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Imker wurde nun zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 100 Franken verurteilt. Zusätzlich muss er der Familie des Opfers mehr als 66'000 Franken Schadenersatz zahlen und für den Sachschaden und die Gerichtskosten aufkommen. Sein Anwalt wird gegen den Gerichtsbeschluss Berufung einlegen.

Das Drama hatte sich am 27. September 2012 ereignet. Der Imker war von einem Paar gerufen worden, um ein Wespennest in einem Topf zu beseitigen. Der Wespenschwarm griff während der Aktion die Nachbarn des Paares an, die sich auf ihrem Balkon aufhielten.

Ein 70-jähriger Mann wurde 15-mal gestochen. Er starb zwei Tage später im Spital an den Folgen eines anaphylaktischen Schocks. Die Frau des Opfers wurde ebenfalls gestochen, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

«Seine Sorglosigkeit ist schuldhaft»

Das Genfer Polizeigericht ist der Auffassung, dass der Imker beim Zerstören des Wespennests seine Sorgfaltspflicht verletzt hat, wie es im Urteil hiess. Beispielsweise habe er die Nachbarn nicht vorgängig über sein Vorhaben informiert - obwohl er sich seines Berufes wegen der Gefährlichkeit von Wespen bewusst gewesen sei.

Zwei bis drei Todesfälle pro Jahr werden in der Schweiz durch Wespenstiche verursacht, rief der Richter in Erinnerung. Der Imker habe zudem die denkbar schlechteste Tageszeit für seine Aktion gewählt. Am Mittag seien Wespen erfahrungsgemäss am aggressivsten. «Seine Sorglosigkeit ist schuldhaft», sagte der Richter.

Die Tatsache, dass das Opfer allergisch gewesen sei, habe keinen Einfluss auf den Sachverhalt. Der Imker wurde folglich der fahrlässigen Tötung sowie der einfachen fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen.

Laut dem Gericht hat «ein bedauerlicher Fehler dramatische Folgen» gehabt. Der Imker habe fahrlässig gehandelt, auch wenn er nicht gewollt und gewusst habe, dass es zu einem tödlichen Drama komme. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 8 Monaten auf Bewährung gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kirchberg - Ein 44-jähriger ... mehr lesen
Der Familienvater habe einen Ganzkörperschutzanzug getragen.
Tampa - Ein Wespenschwarm mit mehr als 10.000 der gefährlichen Insekten hat im US-Bundesstaat Florida einen Mann zu Tode gestochen. Der 83-Jährige habe das Gift von fast 250 Wespenstichen nicht überlebt, teilten die Behörden in Tampa mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten