Genfer Polizei räumt Lagerplätze
publiziert: Freitag, 16. Nov 2007 / 12:37 Uhr

Genf - Die Genfer Polizei hat Lagerplätze von Fahrenden geräumt. Dutzende von Roma wurden vom Sozialdienst der Stadt in Empfang genommen.

Die Polizei führte auch Personenkontrollen durch. (Archivbild)
Die Polizei führte auch Personenkontrollen durch. (Archivbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Operation spielte sich in den frühen Morgenstunden ab.

Die Stadtbehörde räumte die behelfsmässigen Unterkünfte weg und nahm Personenkontrollen vor, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die Fahrenden hatten sich in Lagerplätzen unter der «Pont des Acacias» und der «Passerelle des Vernets» eingerichtet.

Bis zu 200 Roma in Genf

Für die Roma wurden zwei Notunterkünfte bereitgestellt. Die Frauen sind in Carouge einquartiert, während die Männer im Eaux-Vives-Quartier übernachten können.

Der Aufenthalt ist aber generell auf zehn Tage beschränkt. Danach müssen die Leute selber für eine dauerhaftere Lösung besorgt sein - oder sich aus dem Staub machen.

Die Stadt Genf stellte Anfang Woche einen Plan vor, wie sie die Anziehungskraft von Genf für Fahrende - in der Mehrheit Roma aus Rumänien - senken will. Nach Schätzungen weilen 150 bis 200 Roma in der Rhonestadt.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Collombey-Muraz VS - Die Walliser Polizei hat am Samstag die umstrittene Roma-Hochzeit in Collombey-Muraz VS überwacht. Sie ... mehr lesen
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.
Doru Costea wollte sich nicht zum Vorgehen der Genfer Behörden äussern.
Genf - Der rumänische Botschafter bei der UNO in Genf, Doru Costea, fordert eine ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Ebola-Epidemie  Bern - Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika erhöht die Schweiz ihr finanzielles Engagement. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) stellt der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schweiz zusätzlich 500'000 Franken zur Verfügung. 
Ebola breitet sich in Liberia auf vier weitere Bezirke aus Monrovia - Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ...
Seuche breitet sich immer weiter aus
Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika weiter aus Genf - Die Ebola-Seuche in Westafrika breitet sich weiter aus. In ...
Venezuela  Caracas - Er wurde als «höchster Slum der Welt» bekannt - nun lassen Venezuelas Behörden in der ...  
Der «Torre de David» ist wegen fehlender Mauern und anderen Mängeln zu gefährlich.
Menschenrechte  London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum zurückgegangen, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Dienstag in London mit.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Irma Seidl ist Dozentin für Ökologische Ökonomik an der WSL, der ETH Zürich und der Universität Zürich.
ETH-Zukunftsblog Grenzenloses Wirtschaftswachstum ade - was folgt? Politik, Wirtschaft und Medien fordern und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten