Genfer Polizisten kritzelten «Bettler» in Roma-Pässe
publiziert: Samstag, 2. Mai 2009 / 20:44 Uhr

Genf - Die Stadt Genf muss für den Ersatz der Pässe bettelnder Roma aufkommen, die von Polizisten beschrieben worden sein sollen. Dies erklärte Justizdirektor Laurent Moutinot gegenüber dem Westschweizer Radio (RSR).

Pässe dürfen als offizielle Dokumente nicht verunstaltet werden.
Pässe dürfen als offizielle Dokumente nicht verunstaltet werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Mehrmals sollen nämlich Genfer Polizisten bei Personenkontrollen mit Kugelschreiber Wörter wie «Bettler» oder «böse und gewalttätig» in die Pässe der Roma geschrieben haben. Ihr lägen rund zwanzig solcher Fälle vor, hatte Dina Bazarbachi, Präsidentin des Vereins zur Wahrung der Rechte der Roma (Mesemrom), am Freitag erklärt.

In einigen Fällen stehe neben der Bezeichnung «Bettler» auch das Datum der Personenkontrolle. Bazarbachi informierte daraufhin die Behörden über die Vorfälle. Justizdirektor Moutinot leitete das Dossier an Polizeikommandantin Monica Bonfanti weiter.

Gegenüber RSR erklärte er, es verstehe sich von selber, dass die Stadt für neue Pässe aufkomme. Was sich die Polizisten geleistet hätten, sei «völlig unzulässig und illegal». Die eingeleitete Untersuchung soll demnächst beendet sein.

Bazarbachi gelangte auch ans Bundesamt für Justiz sowie ans UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte. Die Roma könnten wegen den verunstalteten Pässen bei der Rückkehr in ihr Heimatland Rumänien Probleme kriegen. Pässe dürfen als offizielle Dokumente nicht verunstaltet werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Die Zuger Kantonspolizei warnt ... mehr lesen
Wie lässt sich ein Bettler überprüfen? (Symbolbild)
Stern unnötig
Eigentlich ist so ein Stern doch unwichtig, den ein Roma unterscheidet sich gegenüber einem richtigen Rumäne erstens in der Hautfarbe. Ein Roma ist eher dunkelhäutig, also wie ein Inder... er stammt ja Ursprünglich aus Indien.
Ein Rumäne arbeitet lieber fürs Geld, er lässt sich auch in Rumänien nicht so weit runter, dass er betteln geht. Wenn betteln dann beim Staat um Arbeitslosenunterstützung, denn auch in Rumänien ist das Soziale Netz gut, und änlich wie in der Schweiz muss der Arbeitslose eine ihm zumutbare Stelle annehmen.
Naja, da wäre dann die Frage, was ist Zumutbar?
Guten Tag Sonnenschein
Irgenwo werden Romas ja schon hausen. Ich frage michj halt, ob Polizisten in Genf keine Schule besuchen müssen, im Kanton Zürich wissen die das.
Dann dürfen wir sie behalten
Natürlich ist es krass, wenn Staatsdienende solche Vermerke in Pässe schreiben. Ich denke aber, dass sie ihre Erfahrungen gemacht haben, bevor sie es taten. Es ist erwiesen, dass ganze Roma-Gruppierungen nur in die Schweiz einreisen, um ein Brüchlein zu machen oder zu betteln.

Was ich an der ganzen Geschichte am meisten bedaure: Wenn die Pässe verunstaltet sind, können die Lieben nicht mehr heimreisen und wir dürfen sie ganz behalten. Das reizt mich irgendwie nicht.
Bettler
Es wird bald eine Zeit kommen, wo heutige "gut-situierte" CH-Persönlichkeiten, die selbstgefällig vor ihrem PC sitzen und ihren Unmut über sozial Benachteiligte kundtun, obwohl sie diese "Bettler" gar nicht kennen, zur Strafe selbst zu "Bettlern" werden. Das ist Gerechtigkeit. Es kann jeden von uns treffen, ob wir nun zu den Roma's oder zu den Linken, Rechten, oder Grünen, oder "mitte-links-rechts-orangen" gehören. Der Vergleich mit dem Judenstern ist wohl heute wieder aktuell. Der Anti-Semitismus ist auf "schleichendem" Vormarsch, nicht zu letzt dank den Verschwörungstheorien irrsinniger Hollywood-Produzenten und den "Jemand-muss-ja-Schuld-sein"-Theoretikern, die aber nie auf sich selbst zeigen würden, denn sie selbst sind ja anständige "gute Menschen".
Da es nicht sicher ist,
dass alle Genfer Polizisten, wenn schon nicht denken, dennoch schreiben können, könnte vielleicht ein Stempel, z. B. mit einem Stern hilfreich sein.
Bettler kritzeln
Ich finde das cool. In Zukunft muss man das mit dem neuen Biometrischen Pass eh nicht mehr machen, da steht ja dann im Chip sicher auch alles mögliche und unmögliche.
Die Romas sollten eigentlich in den Herkunftsländer (nicht nur Rumänien) einen eigenen Pass bekommen, dass man den Unterschied sieht, ob es ein Rumänie oder Roma ist.
Die Schweizer wissen das nämlich vielfach nicht und meinen, dass es Rumänen sind, welche da betteln, dabei haben die Rumänen mit ihren Romas die selben, wenn nicht noch grössere Probleme wie bei uns.
Sie wollen ja in Rumänen vielfach nicht mal in dem Program arbeiten, was die Regierung für sie bereit gestellt hat.
Desshalb wünschen sich viele Rumäne wieder die Komunistische Zeit, den da wurden die Romas gezwungen zu arbeiten, lesen und schreiben zu lernen.
Heute gehen sie lieber in fremde Länder betteln oder stehlen und... die Rumänen schlecht machen, dass man denkt, alle Rumänen seien so.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten