Zusammenkunft momentan nicht möglich
Genfer Syrien-Friedensgespräche frühestens in einigen Wochen
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 21:06 Uhr
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.

Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde keine neue Gesprächsrunde beginnen, sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura am Donnerstag in Genf. Ende April war die dritte Runde der indirekten Genfer Gespräche zwischen Vertretern der Regierung Assad und der Opposition zu Ende gegangen. Entscheidende Annäherungen gab es bisher nicht. Weitgehend einig war man sich aber, dass eine Übergangsregierung gebildet werden sollte, die eine neue Verfassung vorbereiten solle.

Nach dem wöchentlichen Treffen der humanitären Arbeitsgruppe, die Hilfslieferungen in Syrien koordiniert, warnte de Mistura öffentlich, vielen syrischen Zivilisten drohe der Hungertod, wenn Regierungstruppen und Rebellen nicht den Zugang für Hilfskonvois erleichtern.

Der Leiter der Arbeitsgruppe, Jan Egeland, sagte, von den eine Million Menschen, die im Mai auf dem Landweg mit Hilfskonvois erreicht werden sollte, hätten nur 160'000 tatsächlich Hilfsgüter erhalten. Selbst in Gebieten, in denen die UNO die Zustimmung der Kampfparteien zur Lieferung von Hilfsgütern habe, habe es «unendliche Probleme» gegeben, sagte Egeland.

Kurden rücken gegen IS vor

Die kurdisch-arabische Rebellenallianz ist in der syrischen Provinz Raka rückte am Donnerstag weiter gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor. Unterstützt von US-Spezialkräften nahmen die Syrischen Demokratischen Kräfte nach eigenen Angaben fünf Dörfer im Norden der IS-Hochburg Al-Rakka ein.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete derweil, die Opferzahl habe die Marke von 280'000 Toten überschritten. Seit Beginn des Krieges im März 2011 seien 282'283 Menschen getötet worden, teilte die oppositionsnahe Organisation mit. Dazu zählten 81'436 Zivilisten, darunter 14'040 Kinder.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Der Chefunterhändler der syrischen Regierungsgegner bei den Genfer ... mehr lesen
Die neue Gewalt in Syrien war der Auslöser für den Auszug der syrischen Opposition aus den Gesprächen in Genf im April.
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad (links) hat Ende Februar überraschend Parlamentswahlen für den 13. April angesetzt. (Archivbild)
Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien ... mehr lesen
Genf - Die bevorstehende Runde der ... mehr lesen
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.
Baschar al-Assad bemüht sich darum, dass die Waffenruhe hält.
Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für Syrien ist um zwei Tage verschoben worden. Die Verhandlungen mit Vertretern der syrischen Regierung und ihrer Gegner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de