Ebola
Genfer Universitätsspitäler gerüstet für Ebola-Patienten
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 18:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Okt 2014 / 20:33 Uhr
Universitätsspital Genf.
Universitätsspital Genf.

Genf - Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind für die Aufnahme von Ebola-Patienten gerüstet. Das Spital kann bis zu zwei Patienten behandeln. Die beiden Isolationszimmer wurden den Medien vorgestellt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Behandlung eines am Ebola-Virus erkrankten Patienten nimmt viel Zeit und Personal in Anspruch. In den HUG wurden Gruppen von drei Personen vorbereitet, die im Notfall in Schichten zum Einsatz kommen.

Eine der Gruppen überwacht einzig das Anziehen und Ausziehen der Schutzanzüge, bei dem jeder Handgriff sitzen muss, damit sich niemand ansteckt. Das Ausziehen sei mit 27 Etappen die anspruchsvollste Aufgabe, sagte Pierre Brennenstuhl, Verantwortlicher der Koordinationsgruppe Ebola bei den HUG.

Bezüglich der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Ebola-Virus zeigten sich die Genfer Mediziner zurückhaltend. Man müsse sich geduldig zeigen. Zunächst müsse nachgewiesen werden, dass ein Impfstoff für Menschen unbedenklich sei. Danach müsse die Wirksamkeit geprüft werden. Das Verfahren könne Monate dauern.

Kanada hatte 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf verschifft. Bisher gibt es kein zugelassenes Mittel gegen die Viruserkrankung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Serum, das aus dem Blut von ... mehr lesen
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Ebola beschäftigt derzeit die Welt.
London - Ebola-Kontrollen von ... mehr lesen
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ebola-Ausbruch in Nigeria ... mehr lesen
Der Kampf gegen Ebola sorgt vierlerorts für Beängstigung. (Symbolbild)
Washington/Berlin/Havanna - Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angestellte der NGO könnten sich bei einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandeln lassen.
Genf - Angestellte von Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit Sitz in Genf, könnten im Falle einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandelt werden. Möglich machen würde das eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten