Hohes Gesundheitsrisiko
Genmais: Ratten getötet, Studie zurückgehalten
publiziert: Montag, 2. Sep 2013 / 15:37 Uhr
Die Ergebnisse sind bis heute in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.
Die Ergebnisse sind bis heute in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Caen/Berlin - Gentechnisch modifizierter Mais von Monsanto hat Ratten im Versuchslabor getötet.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
MonsantoMonsanto
Das geht aus einer Studie der Universität Caen hervor. Das Pikante daran: Die Erhebung wurde sofort nach ihrer Veröffentlichung kritisiert. Die Ergebnisse sind bis heute in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt.

Ergebnisse bereits 2012 veröffentlicht

Die Forschungsergebnisse wurden bereits im September 2012 veröffentlicht. Laut Gilles-Eric Seralini von der Universität Caen kann der Verzehr des gentechnisch veränderten Maises extreme Gesundheitsschäden hervorrufen. Organschäden, Tumore und letztendlich ein verfrühter Tod gehören dazu. Im Interview mit pressetext erklärt Dirk Zimmermann, Gentechnik-Experte von Greenpeace: "Langfristige Effekte können nicht kritisch genug betrachtet werden."

Die Genmais-Lobby bezeichnet die Studie hingegen als "absurd", "unangebracht" und "Standards nicht erfüllend". So Julian Little, Vorsitzender des Agricultural Biotechnology Council, das unter anderem Monsanto repräsentiert. Laut Little sind die Anschuldigungen, die Studienergebnisse wurden von Monsanto zurückgehalten, verrückt. Es handle sich um eine "Verschwörungstheorie, die nicht zündet. Mehr als drei Bio. Mahlzeiten mit gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln seien weltweit bereits verzehrt worden - ohne Gesundheitsprobleme.

Multi-Milliarden-Dollar-Industrie unter Beschuss

"Die Studie bedroht existenziell die Grundlage einer Multi-Milliarden-Dollar-Industrie", beschreibt Claire Robinson, Mitglied der Umwelt-Gruppe GM Watch. "Die Attacken auf Seralinis Forschungsmethoden sind besonders verdächtig, weil er einfach die gleiche Methode wie Monsanto selbst angewandt hat. Er hat den Versuch nur in die Länge gezogen."

(asp/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Essen - Der US-Agrarchemiekonzern Monsanto will Deutschland als Markt für gentechnisch verändertes Saatgut vorerst ... mehr lesen
Monsanto will Genmais MON 810 weiterhin zulassen.
Auf einem Weizenfeld sind nicht zugelassene gentechnisch veränderte Monsanto-Pflanzen aufgetaucht.
St. Louis - Die Untersuchungen ... mehr lesen
New York - Gentechnisch veränderter Mais und Gen-Sojabohnen dominieren inzwischen den Markt in den USA. Im vergangenen ... mehr lesen
Bei Soja (Bild) und Mais kriegt man in den USA fast keine Bio-Ware mehr.
Ratten wurden mit Genmais gefüttert. (Symbolbild)
Caen - Mit Genmais gefütterte Ratten erkranken einer umstrittenen französischen ... mehr lesen

Monsanto

Diverse Dokus rund um den umstrittenen US-Agrochemie-Konzern
Seite 1 von 2
DVD - Wissenschaft
TOTE ERNTE - DER KRIEG UM`S SAATGUT - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Bertram Verhaag, Kai Krüger - Genre/Thema: Wissenschaft - T ...
23.-
DVD - Wissenschaft
TOTE ERNTE - DER KRIEG UM`S SAATGUT (ENGL.) - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Bertram Verhaag, Kai Krüger - Genre/Thema: Wissenschaft - T ...
23.-
DVD
PERCY SCHMEISER - DAVID GEGEN MONSANTO - DVD
Regisseur: Bertram Verhaag - Genre/Thema: - Percy Schmeiser - David g ...
24.-
DVD - Erde & Universum
PERCY SCHMEISER - DAVID VERSUS MONSANTO - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Bertram Verhaag - Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ö ...
24.-
DVD - Wirtschaft
FOOD INC. - WAS ESSEN WIR WIRKLICH? - DVD - Wirtschaft
Regisseur: Robert Kenner - Genre/Thema: Wirtschaft; Ernährung; Mensch ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Monsanto" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten