Mehr Umsatz und Gewinn
Genolier steigert Jahresergebnis
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 11:14 Uhr
Genolier erwartet einen Jahresumsatz von über 300 Millionen Franken.
Genolier erwartet einen Jahresumsatz von über 300 Millionen Franken.

Genolier VD - Die Privatspitäler-Gruppe Genolier hat im Geschäftsjahr 2011 einen Nettogewinn von 0,54 Mio. Fr. erzielt, wie das zweitgrösste Netzwerk privater Spitäler in der Schweiz am Montag mitteilte. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 7,1 Mio. Fr. resultiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der geringe Nettogewinn von 2011 stehe im Zusammenhang mit ausserordentlichen Kosten im Zusammenhang mit der Einführung des Fallpauschalensystems SwissDRG, heisst es in der Mitteilung weiter. Der operative Cashflow erhöhte sich dank Rationalisierungsmassnahmen um 53 Prozent auf 17,9 Mio. Franken.

Der konsolidierte Umsatz wuchs um 6,4 Prozent auf 200,8 Mio. Fr. und damit stärker als bisher vermeldet. Die Umsatzsteigerung habe hauptsächlich dank des organischen Wachstums erzielt werden können, schreibt Genolier.

Kleine Kliniken legen stärker zu

Die meisten Kliniken hätten zwischen 3,5 Prozent und 22 Prozent mehr umgesetzt. Die Ausnahme bildete wegen laufender Umbauarbeiten die Zürcher Privatklinik Bethanien. Die kleineren Kliniken wiesen die höchsten Zuwachsraten auf.

Die Kosten für die Leitung des Genolier Swiss Medical Network (GSMN) seien im Vergleich zu 2010 bei 4,1 Prozent stabil geblieben. Ausserdem werde die Eingliederung der drei 2012 neu erworbenen Kliniken ohne nennenswerte Erhöhungen der Mittel erfolgen, wodurch die Verwaltungskosten im laufenden Jahr auf unter 3 Prozent sinken dürften, hiess es in der Mitteilung weiter.

Für das Geschäftsjahr 2012 erwartet Genolier einen Jahresumsatz von über 300 Mio. Franken. Zudem seien bedeutende Synergien in medizinischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu erwarten.

Neue Übernahmen geplant

Die Gruppe verfolgt weiterhin ihre Wachstumsstrategie, die auf die Übernahme von Kliniken und deren anschliessenden Umstrukturierung basiert. Im Zuge von Neuerwerbungen würden gegenwärtig Gespräche mit dem Hopital de la Providence in Neuenburg eingeleitet.

2012 wird Genolier nach eigenen Angaben zehn Kliniken betreiben und annähernd 2000 Mitarbeitende beschäftigen und mit 1000 unabhängigen Ärzten zusammenarbeiten.

Weiter gab GSMN einen Wechsel in der Führungsetage bekannt: Finanzchef Ayhan Güzelgün hat sich demnach «für eine Tätigkeit ausserhalb der Gruppe entschieden». Er wird per 1. Mai 2012 von Gilles Frachon abgelöst.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schlagzeilen im Überblick: mehr lesen 1
Schweiz am Sonntag: In der Schweiz fehlen rund 500 Plätze in Frauenhäusern.
Privatspital-Gruppe Genolier.
Basel - Die Privatspital-Gruppe ... mehr lesen
Genolier VD - Die Privatspitalgruppe Genolier wird kommende Woche Verhandlungen zur Übernahme des Rehabilitationszentrums Leukerbad und der Privatklinik Valère in Sitten aufnehmen. Die beiden Spitäler im Wallis gehören heute der luxemburgischen Beteiligungsgesellschaft Whirlwind. mehr lesen 
Genolier - Die Westschweizer Gesundheitsgruppe Genolier Swiss Medical Network (GSMN) hat die Privatklinik Lindberg in Winterthur rückwirkend per 1. Januar 2012 vollständig übernommen. GSMN hielt seit Mai 2011 bereits 49 Prozent an der Klinik Lindberg. mehr lesen 
Bern - Der Genolier-Verwaltungsratsdelegierte Antoine Hubert und der französische Unternehmer Michel Reybier wollen die Zukunft der Spitalgruppe entscheidend mitbestimmen. Sie halten neu die Mehrheit des Unternehmens und haben deshalb ein Kaufangebot unterbreitet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genolier VD - Dank der Übernahme der Zürcher Klinik Bethanien ist der Umsatz von Genolier im dritten Quartal um über 36 Prozent auf 142,5 Mio. Fr. gestiegen. Allerdings hat der Geschäftsgang der Waadtländer Spitalgruppe unter dem internen Machtkampf gelitten, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Communiqué hervorgeht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der Schreibtisch.
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der ...
Publinews Sie träumen davon ein eigenes Arbeitszimmer zuhause zu haben? Ein gut eingerichtetes Arbeitszimmer muss nicht unbedingt als Home Office verwendet werden. Sie können es vielmehr nutzen, um alltägliche Dinge des Lebens zu machen. Egal ob Sie gerade eine Steuererklärung oder eine Finanzplanung machen. Im Arbeitszimmer können Sie sich sehr gut konzentrieren und Ihre Arbeit schnell machen, um Zeit zu sparen. mehr lesen  
Sommer Wenn Sie am Arbeitsplatz Probleme im Rücken und Nacken haben, müssen Sie handeln. Schmerzen können bereits nach einigen Tagen eintreten, sofern Sie den ... mehr lesen  
Der richtige Bürostuhl ist wichtig.
Publinews In den Corona-Zeiten haben sich die Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen weitgehend verändert. In erster Linie sind diese strenger geworden und somit gilt es auch, einige Aspekte zu beachten, bevor der nächste Flughafen aufgesucht wird, um zu verreisen. Nachfolgend wird auf die wichtigsten Veränderungen der Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen eingegangen: mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten