Verzicht auf Medikamente
Gentherapie rüstet Immunsystem gegen HIV
publiziert: Donnerstag, 6. Mrz 2014 / 11:31 Uhr
Der Verzicht auf Medikamente könnte eines Tages möglich werden.(Symbolbild)
Der Verzicht auf Medikamente könnte eines Tages möglich werden.(Symbolbild)

Philadelphia - Forscher der University of Pennsylvania haben mit Hilfe der Gentherapie das Immunsystem von zwölf HIV-Patienten verbessert, um ihnen den Kampf gegen das Virus zu erleichtern. Damit besteht Hoffnung, dass Patienten nicht mehr täglich Medikamente nehmen müssen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Den Patienten wurden weisse Blutkörperchen entnommen. Sie erhielten eine Resistenz gegen HIV und wurden dann wieder in den Körper injiziert. Laut der im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie ist dieses Verfahren sicher.

DNA von T-Zellen verändert

Es gibt Patienten mit einer seltenen Mutation, die sie gegen HIV schützt. Sie verändert die Struktur der Z-Zellen, also eines Teils des Immunsystems. Das Virus kann nicht eindringen und sich auch nicht vermehren. Bei Timothy Ray Brown, dem ersten Patienten, der von HIV geheilt wurde, kam es bei der Behandlung gegen Leukämie zu einer Auslöschung des Immunsystems. Es wurde durch eine Knochenmarkstransplantation eines Patienten mit dieser Mutation wiederhergestellt.

Jetzt geht es darum, dass eigene Immunsystem eines Patienten zu verbessern, um den gleichen Schutz gegen eine Infektion zu erzielen. Millionen von T-Zellen wurden aus dem Blut gewonnen und im Labor weitergezüchtet, bis den Wissenschaftlern eine grosse Menge an Material zur Verfügung stand. Das Team veränderte die DNA innerhalb der T-Zellen, um ihnen mit CCR5-delta-32 eine schützende Immunität zu verleihen. Rund zehn Mrd. Zellen wurden in der Folge injiziert. Allerdings gelang nur bei rund 20 Prozent eine erfolgreiche Modifikation.

"Gene Editing" als Schlüssel

Als die Patienten vier Wochen lang ihre Medikamente absetzten, sank die Anzahl der ungeschützten T-Zellen im Körper drastisch. Die modifizierten T-Zellen schienen jedoch über einen Schutz zu verfügen und konnten noch Monate später im Blut nachgewiesen werden. Die aktuelle Studie war nur darauf ausgerichtet, die Sicherheit und die Durchführbarkeit des Verfahrens zu überprüfen. Es sollte nicht untersucht werden, ob die Behandlung mit Medikamenten langfristig ersetzt werden kann.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Bruce Levine wurde das sogenannte "Gene Editing" erstmals bei klinischen Tests mit HIV-Patienten eingesetzt. Nachdem Sicherheit und Durchführbarkeit bewiesen worden sind, wollen die Wissenschaftler nun an einem Behandlungsansatz arbeiten, der die tägliche Einnahme von teuren Medikamenten überflüssig macht.

"Wie wäre es, wenn uns jetzt der Sprung zu einer Behandlung im Vorhinein gelingen könnte, die jahrelang wirksam sein kann?", fragt Livine. Eine Behandlung wäre allerdings kostenintensiv. Ihre Vorteile würden davon abhängen, wie lange die Patienten keine Medikamente mehr einnehmen müssen und wie lange der Schutz anhalten würde. Levine geht davon aus, dass eine Wirksamkeit für mehrere Jahre möglich ist. Damit könnte langfristig wieder Geld gespart werden.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Urbana/Champaign - Molybdändisulfid (MoS2) bietet eine neue und kostengünstige Möglichkeit, DNA zu sequenzieren. Forscher der ... mehr lesen
Das Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Art von DNA-Sequenzierungs-Vorrichtung für zu Hause zu schaffen. (Symbolbild)
Kapstadt - Etwa 13 Millionen mit HIV infizierte Menschen in Afrika haben keinen Zugang zu lebensnotwendigen ... mehr lesen
Etwa 13 Millionen mit HIV infizierte Menschen in Afrika haben keinen Zugang zu lebensnotwendigen Aids-Medikamenten. (Symbolbild)
Durham - Das «Ausbildungshandbuch» des Körpers für erfolgreiche Angriffe gegen HIV haben Wissenschaftler der Duke ... mehr lesen
Wird es bald einen Impfstoff für HIV geben?
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Allein in der EU seien schätzungsweise 160'000 Menschen zusätzlich an Krebs gestorben.
Allein in der EU seien schätzungsweise ...
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden. 
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt ...  
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ...  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten