Genügsamkeit: Freund oder Feind?
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Feb 2012 / 13:01 Uhr
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.

«Warum» der Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft nötig ist, darüber brauchen wir keine Worte zu verlieren. «Wie» wir den Wandel anpacken könnten, davon handelt mein letzter Blogbeitrag. Heute will ich ansprechen, «wohin» es gehen soll.

Weiterführende Links zur Meldung:

Blogbeitrag vom 16.08.2011
Was der Klimawandel mit Bärenpelzen und Omeletten
klimablog.ethz

Forum Ö, 10. und 11. Mai 2012
Weniger ist mehr - das Geschäftsmodell der Suffizienz
oebu.ch

In meinem letzten Blog-Beitrag «Was der Klimawandel mit Bärenpelzen und Omeletten» gemeinsam hat (>siehe weiterführende Links) habe ich die Notwendigkeit von «tiefgreifenden Instrumenten» verteidigt: Wenn wir einen radikalen Wandel herbeiführen wollen, müssen die Prozesse von Anfang an richtig gestaltet werden - das bringt weniger negative Nebenwirkungen und Reibungsverluste. Dies zum «Wie» wir den Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft anpacken können. Was ich heute ansprechen will, ist das «Wohin».

Effizient und Erneuerbar

In den nächsten Jahren sollen der Ressourcenverbrauch massiv zurückgefahren und Schadstoffemissionen um ein Vielfaches verringert werden. Die «postfossile» Gesellschaft soll jedoch keinen Rückschritt betreffend Lebensqualität bedeuten. Also müssen wir verfügbare Materialien und Energie sehr geschickt einsetzen, um das Maximum aus ihnen herauszuholen. Eine um ein Vielfaches höhere Effizienz sei möglich, sagen die Leute aus der Praxis und die Wissenschaft. Zudem kann der Ersatz von nicht erneuerbaren Energieträgern einen wesentlichen Beitrag leisten. Und wenn das nicht reicht?

Ein Gespenst geht um

Es ist in vielen Bereichen wie beispielsweise der Ernährung, dem Wohnen oder der Mobilität absehbar, dass mehr Effizienz und mehr Erneuerbare Energien nicht reichen. Nicht zuletzt wegen des sogenannten «Rebound»-Effekts: Wenn etwas effizienter wird und weniger Energie verbraucht, wird es billiger. Was wiederum zu verstärkter Nachfrage führt. So führt eine 25% bessere Effizienz, nur dann zu 25% an Einsparungen, wenn die höhere Effizienz nicht neue Begehrlichkeiten weckt, wie zum Beispiel mehr Wohnfläche pro Person oder immer häufigere Flüge ins nächste Shoppingparadies.

Dieser Begehrlichkeit stellt sich ein neuer Trend entgegen: Die Idee der Suffizienz - oder Genügsamkeit - wird immer breiter diskutiert und hier und da sogar schon umgesetzt. Doch wie sollen die gängigen, auf Wachstum basierenden Geschäftsmodelle unserer Unternehmen auf diese Herausforderung reagieren?

Als Unternehmensverband wollen wir von der Öbu ergründen, welches der Business Case der Suffizienz ist.

Luxus der Verschwendung?

Ist die Vernichtung von zirka der Hälfte der produzierten Lebensmittel ein Luxus? Ginge es uns nicht besser, wenn uns der Genuss der frischen Brötchen nicht mit dem schlechten Gewissen über die unglaubliche Verschwendung vergällt würde? Schmeckt das Essen schlechter, wenn die Lampe, die uns das stimmungsvolle Licht gibt, viel weniger Energie verbraucht und die ungenutzten Kinder-, Gäste- und Badezimmer während des Essens ganz dunkel sind? Wir verschwenden heute soviel Energie und Rohstoffe, dass ohne jeglichen Verzicht schon sehr viel erreicht werden kann.

Weniger ist mehr!

Und wenn das immer noch nicht reicht: Dann gibt es noch diverse Bereiche, wo weniger tatsächlich auch mehr ist. Ein gutes Beispiel ist das Basler Architekturbüro Blaser: Die 45 dort tätigen Architekten, die vor allem städtische Projekte betreuen, sind alle mit dem Fahrrad unterwegs. Dies in erster Linie aus Effizienzgründen, da kein anderes Verkehrsmittel dieselbe Flexibilität bietet - aber mit dem willkommenen Effekt der Nachhaltigkeit. Darüber wird Firmenchef Christian W. Blaser als Referent am «Forum Ö» vom 10. und 11. Mai in Winterthur mehr erzählen. Thema dieses von der Öbu jährlich organisierten Events ist heuer die Suffizienz als attraktives Geschäftsmodell in den verschiedensten Branchen (>siehe weiterführende Links).

Es geht darum, gemeinsam Wege zu finden, wie das Gespenst «Suffizienz» seinen Schrecken verliert und zu einem freundlichen Geist wird. Auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind herzlich eingeladen mitzudenken.

(Gastautorin Gabi Hildesheimer/ETH-Zukunftsblog)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten