Verbesserung möglich
Genvariante bestimmt die Wirksamkeit der Grippeimpfung
publiziert: Donnerstag, 11. Dez 2014 / 22:15 Uhr
Die Wirksamkeit der Grippeimpfung verbessern.
Die Wirksamkeit der Grippeimpfung verbessern.

Basel - Eine Genvariante bestimmt darüber, wie gut eine Grippeimpfung wirkt. Dies haben Basler und kanadische Forscher in einer Studie festgestellt. Die Ergebnisse zeigen einen Weg auf, wie die Wirksamkeit der Grippeimpfung verbessert werden könnte, wie das Universitätsspital Basel mitteilte.

1 Meldung im Zusammenhang
Das fragliche Gen produziert einen bestimmten Immunbotenstoff und trägt häufig Mutationen, also Genveränderungen. Je nachdem, welche Variante davon ein Patient besitzt, desto mehr oder weniger Antikörper produziert er bei einer Impfung gegen die saisonale Grippe. Das berichten die Forscher im Fachjournal «PLOS Pathogens».

Der Immunbotenstoff heisst Interferon lambda und scheint die wichtigsten Produzenten von Antikörpern, die sogenannten B-Zellen und Plasmazellen, stark zu hemmen. Eine Mutation, die die Produktion von Interferon lambda reduziere, führe vermutlich zu einer wirksameren Grippeimpfung, folgern die Forscher um Adrian Egli vom Departement Biomedizin der Uni und des Unispitals Basel.

Entwicklung neuer Impfzusatzstoffe

Diese Zusammenhänge haben die Forscher bei Patienten nach einer Organtransplantation untersucht, die das Immunsystem unterdrückende Medikamente nehmen. Deswegen wirken Impfungen bei ihnen schlecht. Die Rolle des Interferon-Gens bestätigten dann weitere Tests an gesunden Freiwilligen.

Dank dieser Erkenntnisse liessen sich neue Impfzusatzstoffe, sogenannte Adjuvantien, entwickeln, die das Interferon unterdrücken und so die Produktion von Antikörpern verbessern, erklärten die Forscher. Eglis Team ist bereits dabei, solche Substanzen zu entwickeln. Damit könnte die Wirksamkeit der Grippeimpfung zum Beispiel bei Personen mit Immunschwäche verbessert werden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer sich gegen die saisonale ... mehr lesen
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten