Wahlsieger Iwanischwili fordert Saakaschwili zum Rücktritt auf
Georgien nach Wahlen vor Regierungswechsel
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 21:22 Uhr
Saakaschwili räumt Niederlage bei Wahl in Georgien ein
Saakaschwili räumt Niederlage bei Wahl in Georgien ein

Tiflis - Georgien steht nach der Parlamentswahl vor einem Regierungswechsel. Präsident Michail Saakaschwili räumte am Dienstag eine Niederlage seiner Partei gegen Widersacher Bidsina Iwanischwili ein. Er werde den Willen der Wähler respektieren, sagte das Staatsoberhaupt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seine als pro-europäisch geltende Vereinigte Nationalbewegung werde in die Opposition gehen. Widersacher Iwanischwili hatte sich zuversichtlich geäussert, dass sein Sechs-Parteien-Bündnis genügend Stimmen erreichen würde, damit er Ministerpräsident werden kann.

Saakaschwili räumte die Niederlage seiner Partei in einer Fernsehansprache ein. Es sei klar, dass das oppositionelle Bündnis "Georgischer Traum" eine Mehrheit errungen habe, sagte er unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse. Er werde alles tun, um der parlamentarischen Mehrheit die Arbeit zu erleichtern.

Die erst im April gegründete Bewegung "Georgischer Traum" lag nach Auszählung von gut einem Drittel der Stimmzettel mit 53,15 Prozent in Führung, wie die Zentrale Wahlkommission mitteilte. Das Lager von Saakaschwili kam demnach nur auf 41,6 Prozent der Stimmen.

Vor erschwerter Regierungsarbeit

Saakaschwilis Eingeständnis weckte die Hoffnung, dass ein Regierungswechsel friedlich verlaufen würde. Die Regierungsarbeit könnte aber schwierig werden, weil Saakaschwili bis zum Ende seiner Amtszeit im kommenden Jahr Präsident bleibt.

Iwanischwili sagte, sein Bündnis aus sechs Parteien könnte sich im Parlament in drei Fraktionen aufspalten. Es gebe bei den wichtigsten Thema aber gemeinsame Vorstellungen.

Beobachter loben Wahl

Internationale Beobachter lobten den Verlauf der Wahl. Zwar seien Wahlkämpfer und Sympathisanten eingeschüchtert worden. Die Georgier hätten aber ihren Willen bei der Wahl frei zum Ausdruck bringen können, erklärte die Beobachtergruppe, an der unter anderen Vertreter des EU-Parlaments und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE beteiligt waren.

Die EU lobte den Ablauf der Wahl. Nach einem "hart ausgetragenen und intensiven" Wahlkampf gratuliere die EU-Kommission beiden Seiten für "ihre konstruktiven ersten Reaktionen", sagte die Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton am Dienstag in Brüssel. Die EU wolle politisch und wirtschaftlich weiter mit dem Land zusammenarbeiten.

Auch US-Botschafter Richard Norland gratulierte Iwanischwili bei einem Treffen in Tiflis zum Sieg. Russland schloss einen Neustart im zerrütteten Verhältnis mit dem Nachbarland nicht aus. "Im Parlament werden verantwortungsvollere und konstruktivere Kräfte vertreten sein", sagte Regierungschef Dmitri Medwedew laut der Agentur Interfax. Die Kreml-Partei Geeintes Russland sei zum Dialog bereit.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tiflis - In Georgien haben am Sonntagmorgen die Präsidentschaftswahlen begonnen. Knapp zehn Jahre nach der Rosenrevolution ... mehr lesen
Nach zwei Amtszeiten darf der inzwischen umstrittene Held der Rosenrevolution, Michail Saakaschwili, nicht mehr kandidieren.
Tiflis - Über drei Wochen nach dem Wahlsieg der Opposition in Georgien ist der proeuropäische Milliardär Bidsina Iwanischwili nun ... mehr lesen
Der Machtwechsel ist perfekt.
Mit dem Sieg der Opposition bei den Parlamentswahlen in Georgien hat auch der frühere Fussballstar Katscha ... mehr lesen
Neue Aufgabe für Katscha Kaladse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tiflis - Georgiens Oppositionsführer Bidsina Iwanischwili hat am Montag kurz nach der Parlamentswahl von einem Machtwechsel gesprochen. Aber das Wahlrecht lässt Staatschef Michail Saakaschwili noch Chancen auf einen Sieg. mehr lesen 
John Boehner hält sich mit seiner Meinung nicht zurück.
Breitseite von John Boehner  Washington - Der frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, der Republikaner John Boehner, ist mit drastischen Worten über seinen «Parteifreund» Ted Cruz hergezogen. Cruz, der Präsidentschaftskandidat werden möchte, sei «der leibhaftige Teufel», sagte Boehner. 
Traute Zweisamkeit im Kampf gegen Trump Washington - Im US-Wahlkampf tun sich die beiden republikanischen Kandidaten Ted ...
Reformer hoffen auf weiteren Erfolg  Teheran - Im Iran hat die Stichwahl um die restlichen 68 der 290 Parlamentssitze ...  
Präsident Hassan Ruhani und die Reformer hatten im Februar die Nase vorne. (Archivbild)
Rafsandschani wird mit grosser Wahrscheinlichkeit die Leitung des Rats übernehmen. (Archivbild)
Reformer-Duo mit klarem Wahlsieg Teheran - Bei den Wahlen im Iran haben die Gemässigten und Reformer um Präsident Hassan Ruhani laut amtlichem Endergebnis deutlich ...
Teheran: Reformer und Gemässigte holen alle Parlamentssitze Teheran - Bei der Parlamentswahl im Iran haben die Reformer und Gemässigten um Präsident Hassan Ruhani laut ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten