Errichtung von mehr als 450 Dämmen
Geplante Staudämme bedrohen Artenvielfalt akut
publiziert: Sonntag, 10. Jan 2016 / 23:01 Uhr
Der ökonomische Nutzen von Staudämmen wird demnach häufig überschätzt.
Der ökonomische Nutzen von Staudämmen wird demnach häufig überschätzt.

Tübingen - Der globale Ausbau der Wasserkraft bedroht die artenreichsten Gewässer der Erde.

11 Meldungen im Zusammenhang
Darauf weisen Wissenschaftler unter Beteiligung von Experten der Universität Tübingen in einer internationalen Studie hin, in der Daten zu den Flüssen Amazonas, Mekong und Kongo ausgewertet wurden. Der ökonomische Nutzen von Staudämmen wird demnach häufig überschätzt, die langfristigen Konsequenzen für Artenreichtum und Fischerei hingegen unterschätzt, warnen die Autoren.

Über 450 grosse Dämme geplant

Um die Folgen auf Umwelt und Mensch zu minimieren, fordern die Fachleute überregionale Analysen zur Risikoabschätzung bei Dammbauten, die sowohl soziale als auch ökologische Prozesse und ihre Wechselwirkungen berücksichtigen. Den in «Science» publizierten Ergebnissen nach leben in den tropischen Einzugsgebieten von Amazonas, Mekong und Kongo mit mehr als 4.000 Arten knapp ein Drittel aller Süsswasserfischarten der Erde, die meisten davon sogar nur hier. Derzeit sind diese Flüsse noch weitgehend unverbaut.

Unverbaut heisst jedoch nicht, dass es dabei bleibt. Denn die Errichtung von mehr als 450 grossen Dämmen ist geplant. Die Realisierung hätte laut den Forschern nicht nur soziale Auswirkungen, wie die Umsiedlung der ansässigen Bevölkerung. Die besten Stellen für die Elektrizitätsgewinnung seien zugleich Gebiete, die eine einmalige Artenvielfalt aufwiesen. Es besteht laut den Studienautoren demzufolge die akute Gefahr, dass grosse Dämme den Fischreichtum reduzierten und Hindernisse für wandernde Fische darstellten.

Natürliche Fluss-Dynamik eingeschränkt

«Dies kann Fischpopulationen trennen und deren Lebenszyklen unterbrechen», so Christiane Zarfl vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften der Universität Tübingen. «Staudämme schränken die natürliche Dynamik eines Flusses ein und schaffen somit einheitlichere und unproduktivere Lebensräume. Das reduziert nicht nur den Artenreichtum, es beeinträchtigt auch die Fischerei und die von der Dynamik des Gewässers abhängige Landwirtschaft.» Abwägende Auswahl der Staudammstandorte sei für das Gewässermanagement wichtig.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - Ein Staudamm-Projekt in Laos bedroht Naturschützern zufolge eine seltene Delfinart. Im Fluss Mekong lebten ... mehr lesen
Irawadi-Delfine leben in Buchten, Flüssen oder Flussmündungen.
Laos beginnt mit dem Bau des gigantischen Mekong-Staudamms.
Bangkok - In Laos haben die Bauarbeiten an einem gigantischen Staudamm am Mekong begonnen. Die symbolische ... mehr lesen
Phnom Penh - Laos hat nach Protesten seiner Nachbarn und von Umweltschützern den Bau des umstrittenen ... mehr lesen
Der Xayaburi-Damm wäre der erste Damm am Unterlauf des Mekong.
Der Bau der Zufahrtsstrasse geht schnell voran, trotz Zusagen der vorübergehenden Aussetzung des Projekts durch die Regierung von Laos.
Bangkok - An dem umstrittenen Staudamm Xayaburi in Laos wird nach Angaben einer Umweltschutzgruppe trotz Baustopps ... mehr lesen
Bangkok - In Laos könnte diese Woche der Entscheid über den Bau des umstrittenen Staudammprojekt Xayaburi fallen. Seit Mittwoch tagt die Mekong-Kommission, in der Anrainerstaaten des unteren Mekong vereint sind. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
São Paulo - Mehr als 400 Ureinwohner und Umweltschützer haben am Donnerstag (Ortszeit) in Brasilien die Baustelle des ... mehr lesen
Digitale Illustration des Belo-Monte-Damms im Amazonas.
Bernhard Wehrli ist Professor für Aquatische Chemie an der ETH Zürich und an der Eawag.
ETH-Zukunftsblog Wasserkraft ist die wichtigste Quelle für die erneuerbare Stromproduktion. Genutzt wird die potentielle Energie des ... mehr lesen
São Paulo - Ein brasilianisches Gericht hat am Mittwoch einen Baustopp für den drittgrössten Staudamm der Welt im ... mehr lesen
Digitale Illustration des Belo Monte-Staudamms.
Brasilia/Wien - Heftigem Widerstand zum Trotz hat die brasilianische Umweltbehörde die Baugenehmigung für das Staudammprojekt Belo Monte am Xingu-Fluss in Amazonien erteilt. Dieser Schritt erfolgte, obwohl die Bedingungen einer Vorlizenz nicht erfüllt wurden. Entwicklungspolitische NGOs in Europa fordern die Errichter - darunter Andritz, Voith und Alstom - auf, ihre nun schlagend werdende Auftragsbeteiligung zurückzuziehen. mehr lesen 
Brasilia - Beim Bau des drittgrössten Staudamms der Welt im brasilianischen Amazonas-Gebiet sind die sozialen und ökologischen Auflagen bislang grösstenteils nicht eingehalten worden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des staatlichen Instituts für Umwelt und Naturressourcen (Ibama). mehr lesen 
Frankfurt/Main - Die einzigartigen Riesenfische im Unteren Mekong sind nach Angaben der Umweltstiftung WWF von elf Staudammprojekten bedroht. In China, Laos, Thailand und Kambodscha seien Dämme geplant - unpassierbare Hindernisse für die meterlangen und tonnenschweren Giganten. mehr lesen 
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Daimler stockt auf.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. 
Daimler schlittert in den Abgas-Skandal Berlin/Tokio - Nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen nehmen die US-Behörden nun auch Daimler unter die Lupe. Der ...
Nun gerät auch Daimler unter Verdacht.
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten