Geprüfter Gentech-Food ist ungefährlich
publiziert: Donnerstag, 23. Jun 2005 / 14:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jun 2005 / 14:37 Uhr

Genf - Gentechnisch veränderte Lebensmittel, die heute auf den internationalen Märkten erhältlich sind, stellen nach Angaben der WHO keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Die ersten genetisch veränderten Lebensmittel gelangten Mitte der 90er Jahre auf den Markt.
Die ersten genetisch veränderten Lebensmittel gelangten Mitte der 90er Jahre auf den Markt.
9 Meldungen im Zusammenhang
Denn sie wurden auf ihre Gesundheitsverträglichkeit geprüft, bevor sie auf den Markt gelangten. "Wir haben keine Daten darüber, dass geprüfte Gentech-Lebensmittel nicht sicher sind", sagte Jorgen Schlundt, Direktor für Lebensmittelsicherheit bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Veröffentlichung eines WHO-Berichts über Biotechnologie, Gesundheit und Entwicklung in Genf.

"Gentechnisch veränderte Lebensmittel können Vorteile bringen, die Sicherheitstests müssen aber fortgesetzt und jede Neuentwicklung geprüft werden", fasste Schlundt die Resultate der Studie zusammen. Wir sind skeptisch gegenüber gentechnisch veränderten Organismen (GVO), deshalb fordern wir weitere Tests", sagte er weiter.

Mais, Soja, Raps und Baumwolle

"Man nimmt den Entwicklungländern Geld, wenn man verlangt, dass die Bauern dort jedes Jahr für hybrides GVO-Saatgut bezahlen müssen", führte Schlundt aus. Das sei eine Hauptsorge, die Entwicklungsländer gegenüber GVO hätten.

Die ersten genetisch veränderten Lebensmittel gelangten Mitte der 90er Jahre auf den Markt. Seither wurden Mais, Soja, Raps und Baumwolle international in mehreren Regionen auf den Markt gebracht. Nach Schätzungen der WHO werden GVO weltweit auf 4 Prozent des Agrarlandes angepflanzt.

Weniger Pestizide

"GVO bieten die Möglichkeit, bessere landwirtschaftliche Erträge und Lebensmittel von höherem Nährwert zu erzielen", schreibt die WHO in dem Bericht. Das würde zu einer Verbesserung der Gesundheit und Entwicklung beitragen.

Ausserdem dürfte künftig der Einsatz von Pestiziden und anderen agrochemischen Produkten verringert werden können, das Einkommen der Landwirte zunehmen, der Fortbestand der Pflanzkulturen und eine grössere Lebensmittelsicherheit gewährleistet werden.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Forschungsprogramm soll Vor- und Nachteile von gentechnologisch veränderten Pflanzen ermitteln.
Bern - Der Nutzen gentechnisch ... mehr lesen
Toulouse - Der französische Bauernführer José Bové muss vier Monate ins Gefängnis, weil er 2004 zusammen mit Politikern und ... mehr lesen
José Bové zerstörte mit anderen Umweltschützern über 130000 Maispflanzen. (Archiv)
Zwei Drittel der weltweiten Anbaufläche von gentechnisch veränderten Organismen liegen laut Hilfswerken in den USA.
Bern - Anstatt das Hungerproblem zu ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stans - Die Delegierten der Grünen Partei der Schweiz haben in Stans die Parolen für den 27. November gefasst. mehr lesen 
Die Gentechnologie ist ein Verfahren zur Anwendung gezielter Eingriffe in das Erbgut.
Walenstadt - Die CVP St. Gallen befürwortet im Gegensatz zur schweizerischen Mutterpartei die Initiative für eine gentechfreie Landwirtschaft. mehr lesen
Bern - Das Gentech-Moratorium wäre ... mehr lesen
Bundesrat Joseph Deiss engagiert sich im nächsten Abstimmungskampf.
Genweizen ist 10 Prozent besser gegen «Stinkbrand» und andere Pilzerkrankungen geschützt. (Archivbild: echter Weizen)
Zürich - Der ETH-Feldversuch mit ... mehr lesen
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten