«Ich bin glücklich»
Geretteter Schiffbrüchiger aus Klinik entlassen
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 10:41 Uhr
Nach einer Panne seines Glasfaserboots trieb der 37-Jährige hilflos auf dem Pazifik.
Nach einer Panne seines Glasfaserboots trieb der 37-Jährige hilflos auf dem Pazifik.

San Salvador - Der nach langer Irrfahrt auf See gerettete Schiffbrüchige José Salvador Alvarenga ist fit genug, um nach Hause zu gehen. Der 37-jährige wurde nach einwöchiger Behandlung am Dienstag in San Salvador aus dem Spital entlassen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Ich werde versuchen, über all das hinwegzukommen, was ich erlebt habe», sagte Alvarenga vor Journalisten. «Ich bin glücklich.»

Alvarenga sprach auf der Medienkonferenz nur wenig. Sein Anwalt kündigte an, dass der Fischer mit seinen ebenfalls anwesenden Eltern in sein Heimatdorf an der Küste El Salvadors reisen werde. Dort lebt unter anderem Alvarengas 14 Jahre alte Tochter Fatima. Der Fischer selbst lebte seit Jahren in Mexiko.

Hilflos auf dem Pazifik getrieben

Alvarenga war am 30. Januar auf den Marshallinseln gestrandet. Nach eigenen Angaben war er Ende 2012 mit einem Begleiter aus dem 12'500 Kilometer entfernten Mexiko zur Haifisch-Jagd aufgebrochen.

Nach einer Panne seines sieben Meter langen Glasfaserboots trieb er jedoch hilflos auf dem Pazifik. Sein Begleiter starb laut Alvarenga unterwegs, weil er die Notnahrung aus rohem Vogelfleisch und Fisch, Schildkrötenblut und eigenem Urin nicht vertrug.

Avarengas Geschichte weckte zunächst Zweifel, denn für eine derart lange Irrfahrt wirkte er auf den ersten Blick erstaunlich stabil. Doch Fachleute halten seine Angaben zu seiner Überlebensstrategie für glaubhaft. Nach dem Stranden auf den Marshallinseln war er nach El Salvador geflogen worden.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Majuro - Eine Studie hat den Bericht eines Schiffbrüchigen über seine ... mehr lesen
Nach einer Panne seines sieben Meter langen Glasfaserboots trieb der Fischer José Salvador Alvarenga während 13 Monaten hilflos auf dem Pazifik.
Majuro - 13 Monate lang trieb er nach eigenen Angaben unter abenteuerlichsten Umständen auf dem Pazifik, nun soll die Heimreise des geretteten Schiffbrüchigen José Salvador Alvarenga etwas kürzer und komfortabler werden: Der 37-Jährige trat am Montag den Flug nach Hause an. mehr lesen 
Schiffbrüchiger Alvarenga und Fukushima Verseuchung
Tabu: Erhöhte Radioaktivität an der US-Westküste nach Fukushima Atomkatastrophe.

Forscher die berechnet hatten wann der Müll des Tsunami von 2011 in Japan an die Küste der USA geschwemmt wird, halten die Odyssee des Schiffbrüchigen Alvarenga für glaubhaft. Dieser Mann soll von El Salvador bis zum Ebo Atoll gelangt sein, 12‘500 Kilometer sei er unterwegs gewesen, heisst es.

Mit dem Müll des Tsunami der an die Westküste der USA angeschwemmt wurde gelangten auch radioaktive Elemente nach den USA, wie seinerzeit radioaktive Niederschläge 1986 nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl Pilze und Fische sogar im Tessin verseuchten. Seltsamerweise wird in den Medien kaum über die radioaktive Verseuchung der Westküste der USA geschrieben.

Im Internet wurde der Film eines Mannes gezeigt der am Strand von San Francisco mit einem Geigerzähler unterwegs war. Dabei wurden auf seinem Geigerzähler Werte im Alarmbereich angezeigt, Werte der radioaktiven Strahlung die weit über den Grenzwerten lagen. Filmaufnahmen dazu unter:
http://www.infowars.com/has-fukushimas-radioactive-wave-already-hit-ca.../

Der Journalist Chris Carrington meint, in den USA werde bewusst nicht über diese radioaktive Verseuchung durch Fukushima der Westküste der USA gesprochen, da viele AKWs in den USA eine ähnliche veraltete Konstruktion aufweisen würden wie die Fukushima Atommeiler. Die meisten US-Kernkraftwerke sind auch schon sehr alt dadurch sind sie sehr störungsanfällig wie ein Kühlschrank oder ein Auto das zwanzig oder mehr Jahre alt ist. Auch in den USA könnte es einmal zu einer Kernschmelze kommen wie 1969 in Lucens in der Schweiz, 1986 in Tschernobyl und 2011 in den drei Reaktoren in Fukushima.

http://www.globalresearch.ca/why-the-obama-administration-will-not-adm...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der ... mehr lesen
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten ... mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten