Gericht verhängt Strafgelder für «Exxon Valdez»-Ölpest
publiziert: Dienstag, 16. Jun 2009 / 08:35 Uhr

San Francisco - 20 Jahre nach der Ölpest durch den Tanker «Exxon Valdez» vor Alaska hat ein kalifornisches Berufungsgericht am Montag Strafgelder in Millionenhöhe festgesetzt. Der Ölkonzern Exxon Mobil muss 507 Millionen Dollar zahlen.

Die Havarie der Exxon Valdez verursachte die grösste Umweltkatastrophe in der US-Geschichte.
Die Havarie der Exxon Valdez verursachte die grösste Umweltkatastrophe in der US-Geschichte.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld geht an Berufsfischer, Fischverarbeiter und Anwohner, die unter der Ölpest wirtschaftlichen Schaden genommen hatten, wie die Richter am Montagabend entschieden.

Der Konzern muss zudem seine Berufungskosten in Höhe von etwa 70 Millionen Dollar selbst tragen und rückwirkend zum ursprünglichen Urteil von 1996 Zinsen zu einem Satz von 5,9 Prozent zahlen. Exxon hat die jetzt bestätigte Schadenersatzzahlung bereits bezahlt und Busszahlungen in Höhe von 383 Millionen Dollar geleistet.

Im vorigen Juni hatte das oberste US-Gericht die zuvor von einem Bundesgericht auf 2,5 Milliarden Dollar festgelegten Strafgelder auf 507 Millionen Dollar reduziert. Eine Jury in Anchorage (Alaska) forderte 1994 ursprünglich fünf Milliarden Dollar.

Exxon Mobil war in dem langen Gerichtsstreit immer wieder in Berufung gegangen. Ein Konzernsprecher erklärte nun, das Urteil werde geprüft.

Die «Exxon Valdez» hatte am 24. März 1989 die schlimmste Ölkatastrophe in der US-Geschichte verursacht, bei der rund 2400 Kilometer der Küste Alaskas verseucht wurden. Das Unternehmen hat bereits 3,4 Milliarden Dollar für Säuberungsaktionen, Schadenersatz und Geldbussen gezahlt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mehr als 25 Jahre ... mehr lesen
Der Ölkonzern Exxon musste Milliarden für Reinungsarbeiten aufwenden.
Flora und Fauna von Meer und Küste werden von einer gigantischen Ölpest bedroht. (Symbolbild)
Bremen - Mit der Explosion und dem ... mehr lesen
Sydney - Ein Kohlefrachter aus China ... mehr lesen
Das Great Barrier-Reef ist das grösste Korallenriff der Welt. (Archivbild)
Dem Fluss Po in Norditalien droht eine Ölkatastrophe.
Mailand - Nach einem Sabotageakt in einer früheren Raffinerie bei Monza ist der Po von einer Ölpest bedroht. Mehre Tausend Tonnen Öl waren am Dienstag aus drei Tanks der Raffinerie ... mehr lesen
Los Angeles - Zwei Jahrzehnte nach ... mehr lesen
Am 24. März 1989 war der Öltanker «Exxon Valdez» auf das Bligh Riff aufgelaufen. 50'000 Tonnen Rohöl verseuchten damals Alaskas Küste.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter recht sonnig
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 22°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten