Ermittlungen der US-Dopingjäger rechtens
Gericht weist Armstrongs Klage ab
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 10:34 Uhr
Lance Armstrong läuft die Zeit davon.
Lance Armstrong läuft die Zeit davon.

Lance Armstrong ist mit dem vermutlich letzten Versuch gescheitert, eine öffentliche Doping-Verhandlung abzuwenden. Ein Richter in Texas erklärte Ermittlungen der US-Dopingjäger gegen den ehemaligen Radprofi für rechtens. Nun läuft Armstrong die Zeit davon.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer weiteren juristischen Schlappe kommt Armstrong um ein öffentliches Dopingverfahren wohl kaum noch herum. Ein Richter in Armstrongs Heimatstadt Austin wies die Klage am Montag ab, der die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) bei ihren Ermittlungen gegen sich blockieren wollte. Die Doping-Jäger werfen ihm jahrelanges Doping und Handel mit illegalen Substanzen vor. Der siebenmalige Gewinner der Tour de France soll Teil einer regelrechten «Doping-Verschwörung» gewesen sein.

Armstrong, der Doping stets bestritten und seine Gegner harsch angegriffen hat, ist zu einem Entscheid gezwungen: Entweder er geht gegen die Vorwürfe vor und bringt damit eine Verhandlung vor einem Schiedsgericht auf den Weg. Oder er akzeptiert eine lebenslange Sperre und möglicherweise die Aberkennung vieler seiner Siege. Vor diesem Entscheid hatte sich Armstrong mit seiner Klage zu drücken versucht.

Weiterer Imageverlust

Nun droht ihm in jedem Fall ein weiterer Imageverlust und die endgültige Brandmarkung als Doper. Vor allem sollten erstmals Zeugen auftreten und Beweise präsentiert werden. Der Sportler - der zuletzt als Triathlet auftrat, wegen der Ermittlungen aber vorläufig gesperrt wurde - hat nur noch bis Donnerstag Zeit für seine Entscheid.

«Sollte sich Herr Armstrong dafür entscheiden, freuen wir uns auf eine zeitnahe, öffentliche Anhörung», sagte USADA-Chef Travis Tygart in einer ersten Reaktion. Die Agentur hatte Armstrong, dessen langjährigen Intimus und jetzigen RadioShack-Teamchef Johan Bruyneel sowie vier Betreuer und Ärzte im Juni wegen Dopings angeklagt. Im ehemaligen Rennstall US Postal sollen die Beschuldigten unter anderem EPO-, Testosteron-, Kortison- und Blutdoping betrieben haben.

Armstrong argumentierte vor Amtsrichter Sam Sparks, die USADA habe keine Kompetenz ihn zu sanktionieren. Ausserdem sei das Vorgehen der USADA verfassungswidrig. Beidem widersprach der Richter, der zudem die Kommentare vonseiten des Weltverbandes UCI und von USA Cycling pro Armstrong sowie der USADA contra Armstrong kritisierte.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lance Armstrong soll nun doch ein umfassendes Dopinggeständnis in Erwägung ziehen. Das berichtet die Tageszeitung «New ... mehr lesen
Armstrong war gerichtlich in verschiedenen Verfahren gegen die erhobenen Dopingvorwürfe vorgegangen. (Symbolbild)
Lance Armstrong kommt von den Anschuldigungen nicht weg.
Der frühere Radprofi Tyler Hamilton hat seinen einstigen Teamkollegen Lance ... mehr lesen
Der Amerikaner Lance Armstrong, Rekordsieger der Tour de France, verzichtet auf weitere Einsprüche gegen die schweren ... mehr lesen
Ein Eingeständnis von Lance Armstrong fehlt noch.
Die amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) hält an ihren Anschuldigungen gegen Lance Armstrong fest. mehr lesen
Die USADA hatte Lance Armstrong im Juni formal des Dopings angeklagt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Johan Bruyneel hat gegen die Doping-Vorwürfe Protest eingelegt.
Lance Armstrong erleidet im laufenden Dopingverfahren einen weiteren ... mehr lesen
Der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong reicht wie erwartet eine zweite Klage gegen die amerikanische ... mehr lesen
Lance Armstrong müsste am Samstag auf die von der USADA erbrachten Dopingvorwürfe reagieren. (Archivbild)
Die Auswertung der B-Probe steht noch aus. (Symbolbild)
Die Auswertung der B-Probe steht noch aus. (Symbolbild)
Profi bei Katjuscha  Weil Eduard Worganow einen positiven Dopingtest abgibt, droht dem gesamten russischen Topteam Katjuscha eine Sperre von 15 bis 45 Tagen. 
Zum Doping gezwungen?  Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will die jüngsten Vorwürfe gegen Chinas berüchtigten Leichtathletiktrainer Ma Junren prüfen. Ma soll sein Team ...  
In der chinesischen Leichathletik wurden Athleten angeblich zum Doping gezwungen.
Ma Junren verabreichte den Athletinnen Dopingsubstanzen. (Symbolbild)
Wegen Doping und Gewalt  Chinas berüchtigter Leichtathletik-Trainer Ma Junren ist erneut schwer belastet worden.  
Sperre von vier bis acht Jahren zu erwarten  Der Pole Sebastian Szczepanski, zweifacher Bronzemedaillengewinner bei der Kurzbahn-EM im ...  
Die Analyse der B-Probe steht noch aus.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3711
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 348
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1737
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1737
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
  • jorian aus Dulliken 1737
    Liebe Mitbewohner! Ihr macht Werbung für die SVP! An die Redaktion: Warum wurde mein ... Fr, 09.10.15 17:20
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten