Gericht wirft Chodorkowski gezielten Betrug vor
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 18:44 Uhr
«Politisch motiviert»: Michail Chodorkowski.
«Politisch motiviert»: Michail Chodorkowski.

Moskau - Im umstrittenen Prozess gegen den russischen Ex-Ölmanager Michail Chodorkowski hat Richter Viktor Danilkin seinem Schuldspruch schwere Vorwürfe gegen den Kremlkritiker folgen lassen. Nach Ansicht russischer Medien verkleinert dies die Chancen auf ein niedriges Strafmass.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Michail ChodorkowskiMichail Chodorkowski
Chodorkowski und sein mitangeklagter Ex-Geschäftspartner Platon Lebedew hätten Gewinne aus dem mittlerweile zerschlagenen Yukos- Konzern nicht an Aktionäre weitergegeben, sondern illegal selbst eingesteckt, sagte Danilkin am Mittwoch in Moskau.

Nach Ansicht des Richters, der die Angeklagten am Montag schon grundsätzlich schuldig gesprochen hatte, bauten die beiden Ex-Manager ein Geflecht aus Scheinfirmen auf, meldete die Agentur Interfax aus dem Gerichtssaal.

Chodorkowski und Lebedew hätten «den Betrugsweg eingeschlagen», sagte Danilkin. Die Aussagen der Angeklagten bezeichnete er als «widersprüchlich». Die Verteidigung wies die Vorwürfe erneut zurück. Das Urteil basiere auf «offenkundig falschen Anschuldigungen», erklärten Chodorkowskis Anwälte.

Danilkin will an diesem Donnerstag mit dem Verlesen der mindestens 800 Seiten langen Begründung fortfahren. Erwartet wird, dass das Prozedere noch einige Tage dauert und das Strafmass am 31. Dezember verkündet werden könnte.

Peinliche Verwechslung

Den Angeklagten droht eine Haftstrafe bis 2017. Am Mittwoch entschuldigte sich der Richter für eine peinliche Verwechslung: Aus Versehen las er zeitweise aus einem Urteil in einem völlig anderen Fall vor.

Der zweite Prozess gegen Chodorkowski und Lebedew, die noch bis 2011 eine achtjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung absitzen müssen, gilt wie die erste Verhandlung als politisch motiviert. Am Vortag hatte das russische Aussenministerium die heftige Kritik der USA sowie der Europäischen Union gegen das am Montag gefällte Urteil zurückgewiesen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Proteste hunderter Gegner von Regierungschef Wladimir Putin (Bild) auf dem Triumph-Platz gegen die Verurteilung von Kremlkritiker und Ex-Ölmagnat Michail Chodorkowski.
Moskau - Bei Protesten der kremlkritischen Opposition sind in Russland mehr als 120 Demonstranten festgenommen worden. Sondereinheiten der Polizei griffen bei zwei nicht ... mehr lesen
Michail Chodorkowski.
Moskau - Der frühere Öl-Magnat Michail Chodorkowski muss voraussichtlich bis 2017 in Haft bleiben. Ein Gericht verurteilte Russlands prominentesten Häftling und dessen ... mehr lesen
Moskau - Mit scharfen Worten hat Moskau die Kritik am Schuldspruch gegen Kremel-Kritiker Michail Chodorkowski zurückgewiesen. «Versuche, Druck auf das Verfahren auszuüben, sind nicht akzeptabel», sagte ein Sprecher des russischen Aussenministeriums am Dienstag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Zwei Tage vor der Urteilsverkündung im Prozess gegen Michail Chodorkowski sind der frühere Chef des Ölkonzerns Yukos und sein Anwalt mit dem Menschenrechtspreis «Rainer-Hildebrandt-Medaille» ausgezeichnet worden. mehr lesen 

Michail Chodorkowski

Produkte passend zum Thema
DVD - Biographie / Portrait
DER FALL CHODORKOWSKI - DVD - Biographie / Portrait
Regisseur: Cyril Tuschi - Genre/Thema: Biographie / Portrait; Politik ...
24.-
Nach weiteren Produkten zu "Michail Chodorkowski" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten