Gerichtsentscheid im Kampf um DDR-Millionen
publiziert: Samstag, 27. Mrz 2010 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Mrz 2010 / 15:06 Uhr
Das Zürcher Obergericht hat die Bank UniCredit (Bank Austria) zur Zahlung von 128 Mio. Euro an die Bundesrepublik verurteilt.
Das Zürcher Obergericht hat die Bank UniCredit (Bank Austria) zur Zahlung von 128 Mio. Euro an die Bundesrepublik verurteilt.

Wien/Zürich/München - Mehr als 20 Jahre nach dem Kollaps der DDR könnten aus dem Vermögen der einstigen Staatspartei SED demnächst mehr als 230 Mio. Euro nach Deutschland fliessen. Das Zürcher Obergericht hat die Bank UniCredit (Bank Austria) zur Zahlung von 128 Mio. Euro an die Bundesrepublik verurteilt.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TreuhandanstaltTreuhandanstalt
Dazu muss das Geldhaus fünf Prozent Zinsen und Zinseszinsen für die Zeit seit 1994 bezahlen, wie das Nachrichtenmagazin «Focus» und die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) berichteten. Bei dem Geld handelt es sich um das Vermögen der Ostberliner Aussenhandelsfirma Novum.

Wer aus dem Westen mit DDR-Kombinaten ins Geschäft kommen wollte, musste Zwangsprovisionen an die Novum zahlen, die in den Staatshaushalt oder in die SED-Kasse flossen. Novum-Chefin war die Wiener Geschäftsfrau Rudolfine Steindling, genannt die «Rote Fini».

Nächste Instanz

Das Urteil vom vergangenen Donnerstag ist noch nicht rechtskräftig. In jedem Fall werde die Bank in nächster Instanz dagegen ankämpfen, sagte Bank-Austria-Sprecher Martin Halama der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Für die Bank kam das Urteil «unerwartet».

Sollte auch das endgültige Urteil zugunsten der einstigen deutschen Treuhandanstalt (BvS) ausfallen, könnte sich, aus heutiger Sicht gerechnet, das mögliche Risiko auf 128 Mio. Euro bzw. samt Zinsen auf 240 Mio. Euro belaufen, rechnete die Bank Austria vor.

Wogen gingen hoch

Der BvS-Anwalt Marco Niedermann glaubt aber, dass das Urteil hält: Zwar könne es noch angefochten werden, doch habe dies bei der Vollstreckung in der Regel keine aufschiebende Wirkung, sagte Niedermann der «FAZ». Zudem werde in der Revision nur noch der Verfahrensablauf, nicht aber die Tatsachenfeststellungen geprüft.

Der Fall hatte nach der deutschen Wiedervereinigung die Wogen hoch gehen lassen. Die Geschäftsfrau Steindling behauptete nach der deutschen Wende, sie habe Novum treuhänderisch für die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) gehalten.

Steindling transferierte die Firmen-Millionen von der damaligen Österreichischen Länderbank (später Bank Austria) auf etliche neu gegründete Konten bei deren Tochterbank in Zürich und wieder zurück. Dann legte sie das Geld anonym an. Es ist bis heute auf nicht genannten Konten.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Klage in Millionenhöhe: Bank Intesa San Paolo in Turin.
Rom - Erstmals hat in Italien eine Verbraucherschutzorganisation Sammelklage gegen zwei Banken eingereicht. Die Organisation Codacons wirft den Banken Intesa San Paolo und Unicredit Wucher ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten