Wegen Vertreibung von Georgiern
Gerichtshof verurteilt Russland
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 15:53 Uhr
Die Richter in Strassburg kritisieren Russland scharf.
Die Richter in Strassburg kritisieren Russland scharf.

Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Russland am Donnerstag wegen der massenhaften Ausweisung von Georgiern in den Jahren 2006 und 2007 verurteilt. Der Gerichtshof gab Georgien Recht, das gegen Moskau eine Staatenklage eingereicht hatte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Russland habe damals eine «koordinierte Politik der Festnahmen, Verhaftungen und Ausweisungen» gegen Georgier geführt. Die Vorfälle ereigneten sich von Ende September 2006 bis Ende Januar 2007 - knapp zwei Jahre vor dem bewaffneten Konflikt mit Russland um die abtrünnigen georgischen Regionen Südossetien und Abchasien.

Moskau hatte damals auf die Festnahme und Ausweisung von vier russischen Offizieren aus Georgien reagiert, denen die Regierung in Tiflis Spionage vorwarf. Nach georgischen Angaben ordneten die russischen Behörden im fraglichen Zeitraum mehr als 4600 Ausweisungen an.

Zahlreiche Grundrechte verletzt

Die Richter in Strassburg urteilten nun, dass Russland mit seinem «willkürlichen» Vorgehen unter anderem gegen das Verbot menschenunwürdiger Behandlung, kollektiver Ausweisungen ohne Einzelfallprüfung sowie gegen die Grundrechte auf Freiheit, Sicherheit und einen fairen Prozess verstossen habe.

«Im Herbst 2006 haben die russischen Behörden gezielt georgische Staatsangehörige festgenommen, inhaftiert und ausgewiesen», lautete die Schlussfolgerung der Menschenrechts-Richter. Dem Urteil zufolge blieben Georgier bis zu zwei Wochen in Abschiebehaft, wo sie in verdreckten und überfüllten Zellen eingepfercht waren und nicht ausreichend ernährt wurden.

Die Regierung in Tiflis legte dem Gerichtshof auch Anweisungen russischer Behörden an Schulen vor, georgische Kinder zu identifizieren. Zu den Vorgängen hörte der Gerichtshof in Strassburg 21 Zeugen und stützte sich auf Berichte internationaler Organisationen.

«Kampf gegen illegale Einwanderung»

Der Europarat und Menschenrechtsorganisation hatten Moskau bereits zur Zeit der Abschiebungen vorgeworfen, in Russland lebende Georgier systematisch zu schikanieren und willkürlich festzunehmen. In einem Bericht des Europarats ist auch von vier Georgiern die Rede, die während der Abschiebehaft gestorben sind.

Russland machte in dem Verfahren geltend, die Abschiebungen seien im Zuge des Kampfes gegen illegale Einwanderung erfolgt. Die russischen Behörden weigerten sich aber, dem Gerichtshof die entsprechenden Rundschreiben des Innenministeriums vorzulegen, weil diese als «geheim» eingestuft seien.

Damit verstiess Russland dem Urteil zufolge ausserdem gegen die Verpflichtung, dem Strassburger Gericht alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Einigung oder Schmerzensgeld

Das Urteil wurde von der aus 17 Richtern bestehenden Grossen Kammer gefällt und ist somit rechtskräftig. Der russische Richter hatte nicht für das Urteil gestimmt.

Der Gerichtshof gab beiden Parteien ein Jahr Zeit, um eine gütliche Einigung über die Entschädigung der Betroffenen zu finden. Gelingt dies nicht, können die Richter die Höhe des Schmerzensgeldes festsetzen.

Klagen von Staaten gegeneinander sind in Strassburg äusserst selten. Vor dem EGMR ist noch eine zweite Beschwerde Georgiens gegen Moskau anhängig. Dabei geht es um Übergriffe auf Zivilisten nach dem fünftägigen Krieg um die abtrünnige Provinz Südossetien im Sommer 2008.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland hat der EU den ... mehr lesen
Erhöhte Spannungen mit den USA: Russland kündigte ein Manöver in der Karibik an.
Georgien klagt gegen Russland wegen «ethnischer Säuberungen» in dem Konfliktgebiet.
Moskau - Die russische Regierung ist gegen die Entsendung von EU-Beobachtern nach Georgien. Ein solcher Einsatz führe zu einer «unnötigen Fragmentierung» der bereits vor Ort anwesenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten