Geringe Spendenbereitschaft für Pakistan
publiziert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 13:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Aug 2010 / 20:21 Uhr
Die Tendenz der Spendenbereitschaft steigt.
Die Tendenz der Spendenbereitschaft steigt.

Islamabad - Bei der Flutkatastrophe in Pakistan steht gemäss der Meteorologiebehörde des Landes das Schlimmste noch bevor. Behördenchef Qamar-u-Zaman Chaudhry sagte, nach Regenfällen im Norden zu Wochenbeginn rolle eine zweite Flutwelle durch die zentralpakistanische Provinz Punjab und weiter nach Süden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Wassermassen liessen den Fluss Chenab anschwellen und könnten trotz Schutzmassnahmen die Stadt Multan mit ihren rund 4,5 Millionen Einwohnern treffen. Das wäre die bislang grösste von der Flut betroffene Stadt. Chaudhry sagte am Donnerstag in Islamabad: «Die nächsten zehn Tage werden sehr entscheidend sein.»

Nach Angaben der UNO kosteten die schwersten Überflutungen in der Geschichte Pakistans rund 1200 Menschen das Leben. Das ist weniger, als zunächst befürchtet wurde. Etwa 14 Millionen sind von der Katastrophe betroffen, davon sechs Millionen Kinder. Sechs Millionen Menschen benötigen dringend Überlebenshilfe. In einem Spendenaufruf hatte die UNO am Mittwoch bei ihren Mitgliedsstaaten 459 Millionen Dollar Soforthilfe angefordert.

Die Schweiz reagierte bereits und verdoppelte ihre Pakistan-Hilfszusage für das UNO-Welternährungsprogramm WFP auf 1 Million Franken. Für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz IKRK stockte der Bund die Hilfen um 2 Mio. auf 3 Mio. Franken auf.

Erste Pegel fallen

In den am heftigsten betroffenen Provinzen Sindh und Punjab fielen erstmals die Pegel von mehreren Flüssen und Staudämmen. Allerdings wurden in der Stadt Muzaffargarh erneut 400'000 Menschen vor den anrollenden Fluten evakuiert.

Für die kommenden Tage rechneten die Meteorologen nur noch mit vereinzelten Niederschlägen. Dagegen litten die Flutopfer unter glühender Hitze; die Gefahr von Krankheiten und Seuchen stieg weiter.

Nach Angaben eines Sprechers des UNO-Nothilfebüros (OCHA) entstanden im Punjab erste Zeltstädte. «Wir schätzen, dass mindestens zwei Millionen Menschen dringend Obdach brauchen, einem Viertel von ihnen haben wir bereits helfen können», sagte der OCHA-Sprecher.

Ernte vernichtet

Durch die Flutkatastrophe entstehen auch Milliardenschäden für die Landwirtschaft. Die Bauern rechnen nun mit grossen Ernteausfällen bei Weizen, Zucker, Reis und Baumwolle. Bis zu 500'000 Tonnen der Weizenernte seien weggespült worden, teilte die Vereinigung der Landwirte mit.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Tausende fliehen aus der pakistanischen Stadt.
Washington - Wieder müssen Menschen vor der Jahrhundertflut in Pakistan fliehen: Die Wassermassen bedrohten die Stadt Jacobabad im Süden. Die Behörden riefen am Freitag eine Flutwarnung ... mehr lesen
In den nächsten 90 Tagen wird World vision mehr als 150'000 Menschen in Pakistan helfen.
Aktuell steht die humanitäre Nothilfe ... mehr lesen
New York - Die Lage in Pakistan ... mehr lesen
Die Wetterdienste rechneten für Freitag mit weiterem Regen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Buchs - Thomas Frischknecht gewann in Buchs SG die 3. Prüfung zum Mountainbike-Swiss-Cup. In einem packenden Rennen vor beinahe 10 000 Zuschauern schlug der Feldbacher den Olympia-Dritten Christoph Sauser (Sigriswil), der 68 Sekunden später ins Ziel kam. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten