«Wir müssen verstehen, was passiert ist»
Germanwings-Pilot verliess vor Absturz das Cockpit
publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 11:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Mrz 2015 / 08:07 Uhr

Seyne - Der Flugzeugabsturz in den französischen Alpen gibt Rätsel auf. Zwar konnten die Ermittler eine Audiodatei aus dem Stimmrekorders sicherstellen. Doch die Unglücksursache bleibt weiterhin im Dunkeln.

8 Meldungen im Zusammenhang

Demnach soll aus den Aufnahmen des bereits gefundenen Sprachrekorders hervorgehen, dass einer der Piloten vor dem Sinkflug das Cockpit verlassen und anschliessend vergeblich versucht habe, die Tür zu öffnen, um wieder ins Cockpit zu kommen.

«Der Mann draussen klopft leicht an die Tür, aber es gibt keine Antwort», zitiert die Zeitung einen Ermittler. «Dann klopft er stärker an die Tür, und wieder keine Antwort. Es gibt nie eine Antwort. Und dann kann man hören, wie er versucht, die Tür einzutreten.»

Bis zum Schluss geflogen

In ihrem letzten Kontakt hätten die Piloten des Airbus 320 eine Routine-Mitteilung gemacht. Klar war zunächst nur, dass die Germanwings-Maschine nicht in der Luft explodierte. «Das Flugzeug ist bis zum Schluss geflogen», es habe also keine Explosion gegeben, sagte Jouty.

Die Ursache bleibt aber weiterhin unklar. «Wir haben auch nicht die geringste Erklärung dafür, warum dieses Flugzeug auf die Kontaktversuche der Luftraumkontrolle, wie es scheint, nicht geantwortet hat», sagte Jouty.

Am Unglücksort wurde in Südfrankreich am Mittwoch die Hülle der zweiten Blackbox gefunden, allerdings ohne Inhalt, wie der französische Präsident François Hollande mitteilte. Die Ermittler würden alles Erdenkliche tun, die Unfallursache zu klären, versicherte Hollande.

Merkel dankt Einsatzkräften für deren Arbeit

Die Staatsanwaltschaft von Marseille nahm Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung auf. Düsseldorfer Staatsanwälte übernahmen die deutschen Ermittlungen.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel versicherte, dass mit Hochdruck nach den Ursachen für den Absturz gesucht wird. «Es wird alles hier getan, um zu versuchen, das, was geschehen ist, das Unfassbare, soweit wie möglich aufzuklären», sagte Merkel.

Allerdings werde die Aufklärung noch dauern, «weil es eine Katastrophe in einer ganz schwierigen geografischen Region ist», sagte sie an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Hollande und dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy.

Auch Hollande und Rajoy sagten ihre Unterstützung bei den Ermittlungen zu.«Wir müssen verstehen, was passiert ist. Das schulden wir den Familien», sagte der französische Staatschef. Auch werde alles unternommen, um alle Opfer zu identifizieren und deren sterbliche Überreste den Familien zu übergeben.

Rajoy schloss sich seinen Worten an: «Ich kann Ihnen sagen, dass wir solidarisch sein werden, dass wir zusammen arbeiten werden, dass wir zusammen ermitteln werden.»

Schwierige Bergung

Merkel, Hollande und Rajoy waren am Mittag an der Unglücksstelle eingetroffen. Gemeinsam wollten sie der Opfer gedenken und Hinterbliebene sprechen, die inzwischen in der Unglücksregion eingetroffen sind. Zudem informierten sie sich über die schwierigen Bergungsarbeiten in dem schwer zugänglichen Gelände des Alpenmassivs und dankten den Einsatzkräften für ihre Arbeit.

Die Bergung der 150 Opfer wird nach Einschätzung der Experten extrem schwierig werden. «Die Bergung der Leichen wird mindestens eine Woche dauern», sagte der Pilot Xavier Roy vom Katastrophenschutz. Sie habe aber auch keine Priorität.

Für die Angehörigen wurde in Seyne-les-Alpes ein Ort der Stille eingerichtet, Dolmetscher waren vor Ort. Die Lufthansa will an diesem Donnerstag weitere Hinterbliebene mit Sonderflügen nach Südfrankreich bringen.

Das Germanwings-Flugzeug war am Dienstagvormittag auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf über den französischen Alpen plötzlich in Sinkflug geraten und gegen ein Bergmassiv geprallt. Alle 150 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die meisten Opfer stammen aus Deutschland und Spanien.

Trauer um die Opfer

Germanwings korrigierte die Zahl der deutschen Opfer am Mittwoch auf 72 nach oben. Die Nationalität einiger Opfer ist allerdings noch unklar. Dies liege auch daran, dass einige eine doppelte Staatsbürgerschaft hätten, sagte Geschäftsführer Thomas Winkelmann. Aus Spanien stammten nach Angaben aus Regierungskreisen in Madrid 51 Opfer.

Daneben waren auch Passagiere aus Australien, Argentinien, Iran, Venezuela, den USA, Grossbritannien, Niederlande, Kolumbien, Mexiko, Japan, Dänemark, Belgien und Israel an Bord.

Vor dem Joseph-König-Gymnasium im deutschen Haltern erinnerte am Mittwoch ein Lichtermeer an 16 Schüler und zwei Lehrerinnen, die bei der Katastrophe ums Leben kamen. «An unserer Schule wird nichts mehr so sein, wie es vorher war», sagte Schulleiter Ulrich Wessel.

Auch Fluggesellschaften, Flughäfen und die spanische Schule, wo die deutschen Schüler ihren Austausch verbracht hatten, trauerten. Germanwings strich am Dienstagabend zahlreiche Flüge. Etliche Besatzungen waren nicht zum Dienst gekommen.

Auch am Mittwoch erklärten sich mehrere Crews für nicht einsatzbereit. Grund sei «der Schockzustand sowohl beim Kabinen- wie beim Cockpitpersonal», sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Am Mittwoch sagte die Fluglinie nur einen einzigen Flug ab, ihren Flugbetrieb stemmte sie mit Hilfe der Konkurrenz.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Nach dem Absturz der ... mehr lesen
Sollte ein Pilot das Cockpit verlassen, muss ein Crewmitglied ins Cockpit.
Düsseldorf/Marseille - Der Sinkflug ... mehr lesen
Seyne-les-alpes/New York - Kurz ... mehr lesen 1
Haltern - Das Schweigen nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seyne - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen laufen am frühen Mittwochmorgen die Rettungsarbeiten wieder. Über Nacht sind sie unterbrochen worden. Gerätselt wird weiterhin über die Absturzursache. mehr lesen 
Paris - Bei einer der schlimmsten ... mehr lesen
Paris - In Frankreich ist ein Airbus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten