Schweiz bereits verlassen
Geschäftsmann Gaydamak aus Genfer Haft entlassen
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 11:19 Uhr
Arcadi Gaydamak sei am Mittwoch um 17.45 Uhr freigelassen worden.(Symbolbild)
Arcadi Gaydamak sei am Mittwoch um 17.45 Uhr freigelassen worden.(Symbolbild)

Der vor zwei Wochen in Genf festgenommene israelisch-französische Geschäftsmann Arcadi Gaydamak ist wieder frei und hat die Schweiz offenbar bereits verlassen. Er reiste laut einem Bericht der Zeitung «La Tribune de Genève» in einem Privatflugzeug nach Israel.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Genfer Staatsanwalt Dario Zanni bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda Gaydamaks Entlassung. Dieser sei am Mittwoch um 17.45 Uhr freigelassen worden.

Der Kläger Luis Fernández, ein früherer Fussballspieler des französischen Nationalteams und späterer Trainer, zog laut Staatsanwalt Zanni nach einer Einigung seine Klage zurück. Laut «La Tribune de Genève» hatte sich Gaydamaks Anwalt mit dem Anwalt von Fernández geeinigt, dem Ex-Nationalspieler einen ausstehenden Lohn von 500'000 Franken zu zahlen

Die Genfer Justiz hatte dem 61-jährigen Gaydamak vorgeworfen, im Jahr 2005 ohne Erlaubnis in Genf 500'000 Franken zurückbehalten zu haben. Diese Summe hätte Fernández im Rahmen seiner Anstellung als Generaldirektor des israelischen Fussballclubs Beitar Jerusalem erhalten sollen. Gaydamak war zu dieser Zeit Besitzer des Clubs. Gaydamak war vor rund zwei Wochen in Zürich aufgrund eines kurz vorher von Genf ausgestellten Haftbefehls gefasst worden.

Waffengeschäfte mit Angola

Der Geschäftsmann wird aber auch von der französischen Justiz gesucht. Ein internationaler Haftbefehl für Gaydamak, der von Ende Dezember 2011 datiert, wurde wieder aktiviert. Er bezieht sich auf Waffenverkäufe in das frühere Bürgerkriegsland Angola während den 1990er Jahren.

Gaydamak gehört zu den Hauptfiguren der «Angolagate» genannten Affäre. Ein Pariser Gericht befand ihn in erster Instanz für schuldig, zusammen mit dem französisch-angolanischen Geschäftsmann Pierre Falcone Militärbestände ehemaliger Ostblockstaaten aufgekauft und von 1993 bis 1998 Panzer, Helikopter, Kriegsschiffe und weitere Rüstungsgüter für schätzungsweise 790 Millionen Dollar nach Angola geliefert zu haben.

In einem Berufungsprozess 2011 wurde die sechsjährige Haftstrafe für Gaydamak um die Hälfte reduziert. Das Pariser Berufungsgericht sah in «Angolagate» kein illegales Waffengeschäft, sondern lediglich einen «Verkauf», den Angola bei Falcone in Auftrag gegeben habe.

Die Strafe für Gaydamak wurde nur noch wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche verhängt. Die angolanische Regierung kämpfte in den 90er Jahren gegen die rechtsgerichteten Rebellen der UNITA.

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französisch-israelische Geschäftsmann Arkadi Gaydamak, gegen den ein französischer Haftbefehl im Rahmen der «Angolagate»-Affäre vorliegt, ist auf Ersuchen der Genfer Staatsanwaltschaft in Zürich verhaftet worden. In Genf verlangt er die Freilassung auf Kaution. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten