Afghanistan
Gespräche über afghanische Einheitsregierung gescheitert
publiziert: Montag, 1. Sep 2014 / 18:26 Uhr
John Kerrys Kompromissvorschlag ist gescheitert.
John Kerrys Kompromissvorschlag ist gescheitert.

Kabul - Die Bildung einer neuen Regierung in Afghanistan lässt weiter auf sich warten. Gespräche über eine Machtteilung zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten, Aschraf Ghani und Abdullah Abdullah, sind nach Angaben eines führenden Politikers gescheitert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Kompromissvorschlag von US-Aussenminister John Kerry sah vor, dass Wahlsieger Ghani seinen Rivalen als leitendes Regierungsmitglied (chief executive) in die Führung des Landes aufnimmt.

Der im Team von Abdullah als Vizepräsident vorgesehene Mohammad Mohakek sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Montag, die beiden Politiker hätten sich nicht auf die Kompetenzen dieses Amtes einigen können. «Der politische Prozess steckt in einer Sackgasse. Wir sehen keinen Ausweg.»

Nach der Stichwahl im Juni hatte es Vorwürfe des Wahlbetruges gegeben. Eine von den Vereinten Nationen angestrengte Überprüfung wurde von Abdullahs Team nicht mitgetragen. Es kritisierte etwa, wie mit gefälschten Stimmen umgegangen wurde.

Vom Sieger zum Verlierer

Abdullah gewann die erste Wahlrunde im April, kam aber nicht über 50 Prozent, so dass eine Stichwahl nötig wurde. Nach der zweiten Runde im Juni erklärte die Wahlkommission Ghani zum Sieger.

Das erkannte Abdullah nicht an und drohte mit der Bildung einer Parallelregierung. Die UNO will die Überprüfung von rund acht Millionen Wahlscheinen bis zum 10. September abschliessen.

Die Instabilität könnte zu neuen Spannungen zwischen den Volksgruppen in dem Land führen, das seit Jahren unter Angriffen der radikalislamischen Taliban leidet. Die USA und andere NATO-Staaten ziehen derzeit ihre Soldaten aus Afghanistan ab. Bis Ende des Jahres soll ihr Kampfeinsatz beendet sein. Über weitere Militärhilfe des Westens gibt es noch keine Vereinbarung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Nach langem Streit haben sich die Kontrahenten bei der ... mehr lesen
Aschraf Ghani folgt auf den scheidenden Präsidenten Hamid Karsai.
US-Präsident Barack Obama
Washington - US-Präsident Barack Obama will seine Strategie gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Mittwoch präsentieren. Dabei werde er «beschreiben, wie unser ... mehr lesen 1
Damaskus/Washington - Die ... mehr lesen 2
Hohe Forderungen der IS. (Symbolbild)
Terror in den USA - ein stark geprägtes Thema. (Symbolbild)
Washington - Die US-Regierung hat insgesamt 30 Millionen Dollar für Hinweise zur Ergreifung führender Kämpfer des aus Pakistan heraus operierenden radikalislamischen Haqqani-Netzwerks ... mehr lesen
Kabul/Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der ... mehr lesen
«Selbst offensichtliche Hinweise auf Kriegsverbrechen wurden ignoriert und die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abdullah Abdullah und sein Rivale Aschraf Ghani haben eine Vereinbarung unterzeichnet.
Kabul - Nach wochenlangem Streit haben sich die rivalisierenden Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung geeinigt. Sein Rivale Aschraf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei einem Drohnenangriff in der pakistanischen Stadt Quetta getötet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 4°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C Gewitter mit Hagelrisikoleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten