Gestohlene Steuerdaten sollen von HSBC stammen
publiziert: Montag, 1. Feb 2010 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Feb 2010 / 07:54 Uhr

Berlin - Zwischen der deutschen Regierung und der Opposition ist ein Streit um den Umgang mit brisanten Bankdaten möglicher deutscher Steuersünder in der Schweiz entbrannt. Die Daten stammen einem Zeitungsbericht zufolge von der britischen Großbank HSBC.

Die Daten sollen von der HSBC-Bank stammen.
Die Daten sollen von der HSBC-Bank stammen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Financial Times Deutschland
Weitere Informationen in der Online-Ausgabe der «Financial Times Deutschland».
www.ftd.de

Das Geheimnis um die Herkunft der CD mit Schweizer Kontodaten mutmaßlicher deutscher Steuerflüchtlinge ist möglicherweise gelüftet. Laut «Financial Times Deutschland» stammt sie von der britischen Großbank HSBC.

Dabei soll es sich um jene Daten handeln, die der 37-jährige Informatikspezialist der HSBC Private Bank in Genf, Hervé Falciani, bereits im vergangenen August den französischen Behörden angeboten hatte.Die französischen Fahnder sprachen seinerzeit von 130.000 Datensätzen von Kunden aus aller Welt. Die HSBC erklärte dagegen, es seien «weniger als zehn Kunden» betroffen.

Den Informationen zufolge will Falciani den deutschen Behörden nun Daten von 1300 deutschen Kunden verkaufen - für 2,5 Mio. Euro. Der Fiskus könnte mit Einnahmen von den Steuersündern in Höhe von 100 Mio. Euro rechnen.

«Diebstahl bleibt Diebstahl»

Derweil diskutieren in Deutschland die Politiker, wie man mit den Daten umgehen soll. «Wir können Ganoven nicht laufen lassen, nur weil sie von Ganoven entlarvt werden», sagte Gabriel der «Süddeutschen Zeitung». Der Vorsitzende des Bundestags-Finanzausschusses, Volker Wissing (FDP), verlangte dagegen zunächst eine sorgsame Prüfung der Modalitäten. Der Zweck heilige nicht in jedem Fall die Mittel, sagte Wissing der «Leipziger Volkszeitung».

Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) warnt: «Diebstahl bleibt Diebstahl. Mit Dieben sollte sich der Staat nicht gemein machen», sagte er der «Süddeutschen Zeitung».

Bereits am Wochenende hatten sich mehrere deutsche Spitzenpolitiker zu dem Angebot geäussert. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte in Davos gegenüber der «NZZ am Sonntag», er habe «persönlich ein Problem damit, wenn man für etwas, das auf rechtlich fragwürdigem Wege in jemandes Besitz gelangt ist, Geld ausgibt».

«Jetzt kaufen!»

Neben Vertreter der Union lehnen auch Datenschützer den Deal ab. Oppositionspolitiker und auch die Gewerkschaft der Polizei erklärten dagegen, der Staat dürfe sich die Steuer-Millionen nicht durch die Lappen gehen lassen.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sagte etwa der «Frankfurter Rundschau»: «Angesichts der Milliardenbeträge, die dem Staat durch Steuerflucht ins Ausland entgehen, muss man den Finanzbehörden zurufen: Jetzt kaufen!»

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Die oberste spanische Justizbehörde hat die Freilassung von Hervé ... mehr lesen
Der ehemalige Informatiker soll an die Schweiz ausgeliefert werden.
Nationalrat Alfred Heer droht den Deutschen.
Berlin - «Falls Deutschland gestohlene Bankdaten kauft, werden wir auf eine Gesetzesänderung hinarbeiten, dass sämtliche Schweizer Konten von deutschen Personen, die öffentliche Ämter ... mehr lesen
Angela Merkel hat sich zu Wort gemeldet: Die Daten seien relevant, deshalb müssten sie her. Bundesrat Merz wird nicht begeistert sein. (Archivbild)
Berlin - Zwischen Deutschland und der Schweiz bahnt sich eine neue Krise an: Die deutsche Regierung beschloss im Grundsatz, gestohlene Schweizer Bankdaten möglicher deutscher Steuersünder ... mehr lesen 36
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela ... mehr lesen 5
Angela Merkel will die Steuerdaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Davos - Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen
Freiherr zu Guttenberg und Ueli Maurer bei der Begrüssung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten