Gesucht: Neues Geschäftsmodell
publiziert: Freitag, 5. Feb 2010 / 08:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Feb 2010 / 10:21 Uhr

11 Meldungen im Zusammenhang
Eine kleine CD und so viele Schlagzeilen. Die Meinungen darüber sind so vielfältig wie ausgeprägt, aber vielfach gekoppelt mit Verteidigung des Schweizer Bankgeheimnisses und der Ansicht, die CD zu kaufen, sei für Deutschland unmoralisch oder am anderen Ende der Skala, dass die Hilfe, welche Schweizer Banken Steuerhinterziehern und Betrügern angedeihen lässt, jedes Mittel rechtfertige – auch das Fördern der Kriminalität.

Etwas realistischer wäre es wohl, den Kauf von Diebesgut einerseits zu verurteilen. Aber gleichermassen einzusehen, dass in einer Zeit engster wirtschaftlicher Verzahnungen zwischen den Ländern dieser Welt, es einfach nicht mehr toleriert wird, wenn ein Wirtschaftszweig eines Landes mit grosser Energie die Privilegierten Einwohner von anderen Ländern regelrecht dazu drängt, die Gesetze ihrer Heimat zu brechen.

Dabei sind die Meriten, welche das Bankgeheimnis in früheren Zeiten auszeichnete, unbestritten. Doch die Rahmenbedingungen haben sich gewandelt. Die dreissiger Jahre waren turbulente Zeiten, in denen Rechtssicherheit in grossen Teilen Europas mehr Wunsch als Wirklichkeit war. Sein Vermögen zu schützen – und es ging dabei vielfach nicht um riesige Summen –, war ein legitimes Anliegen und manche Familie konnte nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Existenz wieder aufbauen, weil ihre Regierung oder jene ihrer Besatzer, nicht an das Geld herankam, das in der Schweiz versteckt war.

Doch – so sehr sich gewisse Publikationen auch darum bemühen, dies so darzustellen: Deutschland ist kein Unrechtsstaat und jene, die sich nun vor dem Finanzminister fürchten, sind meist sehr wohlhabende Menschen, die nicht um ihre Existenz oder gar ihr Leben fürchten müssen. Es geht um Leute, die ihre Finanzen mit allen Tricks optimieren wollen. Und Schweizer Banken halfen ihnen gerne dabei.

Mancher Vermögensberater wird sich dabei seinen Kunden sehr verbunden gefühlt haben, verband sie doch einiges: Die Liebe zum Geld, die Verachtung für den Staat und jene, die weniger haben, die darum kämpfen, ein Auskommen zu finden und zum Teil auf jenen Staat angewiesen sind, dem man versucht, die Steuern vor zu enthalten.

Vielfach wird das Argument angebracht, dass sich ein Bürger gegen einen verschwenderischen Staat verteidigen können müsse. Ein netter Gedanke. Aber einerseits scheint es völlig egal zu sein, ob ein Staat mehr oder weniger «verschwenderisch» ist, ob Steuern hinterzogen werden. Und andererseits können sich offensichtlich nur jene verteidigen, deren Problem es ist, dass Vielfache eines Jahreseinkommens eines Facharbeiters vor dem Fiskus zu verstecken. Einkommen, von dem weder Sozialabgaben oder sonst irgend ein Beitrag abgeliefert wurde. Und ausserdem gibt es eine völlig legale Verteidigung: Auswandern an einen Ort, wo die Steuern günstiger sind.

Die ganzen Legenden vom hart erarbeiteten Geld, dass man verteidigen müsse, kann man ohnehin gleich vergessen. Eine Reinigungskraft in einem Spital arbeitet garantiert genau so hart, setzt sich jeden Tag Krankheitserregern, Kot verschmierter Wäsche und anderen Exkretionen von Kranken aus, ohne auch nur einen Gedanken daran verschwenden zu müssen, ob wohl genug übrig bleibt, um damit ein Konto in der Schweiz zu füllen.

Die Unterscheidung Steuerhinterziehung und Steuerbetrug soll in der Schweiz ruhig beibehalten werden: Für Leute mit hiesigem Wohnsitz und Einkommen. Wenn wir dies wollen, soll es so sein. Aber dem Ausland gegenüber lässt sich dies nicht mehr vertreten. Seit dem es möglich ist, mit einem Knopfdruck Kontendaten von Tausenden Steuerhinterziehern auf einen Datenträger zu ziehen, ist auch der technische Todesstoss gekommen. Alleine das Gerücht einer CD reicht ja meist schon, Hunderte Trickser aus dem Busch zu klopfen. Und wenn sich die CD dann materialisiert ist eh Feuer im Dach.

Es war einst an tückischen Küsten Sitte, falsche Leuchtfeuer zu entfachen, Schiffe so in ihr Unheil zu locken und die Wracks zu plündern. Es war ein erfolgreiches Geschäftsmodell, das ganze Regionen ernährte... oder zumindest ein nettes Zubrot erbrachte. Doch irgendwann galt es nicht mehr als vertretbar, seine Zeit war abgelaufen, der Rechtsbruch wurde nicht mehr toleriert. Sieht so aus, als wäre es an der Zeit, dass auch die Schweizer Banken ihre Leuchtfeuer ersticken und ein neues Geschäftsmodell entwickeln, bei dem am Ende nicht der Schweizer Staat selbst auf die Klippen aufläuft.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen 15
Laut Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist die Art der Umsetzung offen. (Archivbild)
Besonders junge Schweizerinnen und Schweizer wollen das Bankgeheimnis um jeden Preis schützen.
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen 1
Wolfgang Schäuble will gemäss eigenen Aussagen keinen Druck auf die Schweiz ausüben.
Bern - In Europa werde das Bankgeheimnis abgeschafft, prophezeit der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem Zeitungsinterview. Die Schweiz werde sich dieser europäischen Entwicklung ... mehr lesen 66
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die CS will sich den Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht gefallen lassen.
Zürich - Schweizer Banken wollen ... mehr lesen
Bern - Die SP wirft den bürgerlichen ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat greift die Bürgerliche Mitte an.
Will keinen automatischen Informationsaustausch: Geschäftsleiter der Schweizerischen Bankiervereinigung, Urs P. Roth.
Bern - In der Datenklau-Affäre mit Deutschland muss die Schweiz nach Ansicht der Bankiervereinigung Klartext reden. Ein automatischer Informationsaustausch kommt für die Organisation nicht ... mehr lesen 1
Nachdem Deutschland dabei ist, die ersten gestohlenen Daten zu kaufen, ist ... mehr lesen
SP-Fraktionschefin Ursula Wyss: «Ich wünschte mir, dass die Schweiz einen Befreiungsschlag wagt.»
Ab heute sollen die ersten Daten ... mehr lesen
Die Credit Suisse ist ins Visier der Spekulanten über die deutschen Steuersünder gekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten