Bedarf nach Medikamenten
Gesunde Versicherte weniger attraktiv gestalten
publiziert: Freitag, 9. Dez 2011 / 13:12 Uhr
Der Bedarf nach Medikamenten wird in Zukunft auch berücksichtigt.
Der Bedarf nach Medikamenten wird in Zukunft auch berücksichtigt.

Bern - Der Bundesrat plant weitere Massnahmen, um für Krankenkassen die Jagd auf gesunde Versicherte weniger interessant zu machen. Als zusätzlicher Faktor für den Risikoausgleich soll künftig der Bedarf nach Medikamenten berücksichtigt werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die vorgesehenen pharmazeutischen Kostengruppen würden Aufschluss geben über bestehende Erkrankungen der Versicherten und damit auch über die zu erwartenden Krankheitskosten. Diese Verfeinerung des Risikoausgleichs schlägt der Bundesrat in einem am Montag verabschiedeten Bericht vor.

Der Risikoausgleich ist ein System, mit dem die unterschiedlichen Risiken und Kosten der Krankenversicherungen ausgeglichen werden: Kassen mit vorwiegend jungen, gesunden Versicherten leisten eine Abgabe, die der Konkurrenz mit mehr kranken Versicherten zu Gute kommt. Dafür wird heute nur das Alter und das Geschlecht berücksichtigt. Ab nächstem Jahr werden für den Risikoausgleich auch noch Spital- und Pflegeheimaufenthalte im Vorjahr in Anschlag gebracht.

Bis auch der Medikamentenbedarf berücksichtigt wird, dürfte es nach Angaben des Bundesrats jedoch bis zu sechs Jahre dauern, da die Versicherungen bisher keine genügende Datengrundlage haben. Der Bundesrat schlägt darum eine Übergangslösung vor, mit der die Medikamentenkosten pro Versicherten mitberücksichtigt werden. Diese könnte schon in zwei bis drei Jahren in Kraft treten.

Mit dem zusätzlichen Kriterien soll nicht nur der unerwünschte Konkurrenzkampf unter den Krankenkassen, die so genannte Jagd nach guten Risiken, eingedämmt werden. Der Bundesrat erhofft sich davon auch Anreize für integrierte medizinische Versorgung (Managed Care).

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit könnte sich ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und Kraft für die ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten