Gesundheitsausgaben steigen weniger stark
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 12:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 13:06 Uhr

Bern - Die Gesundheitskosten in der Schweiz steigen weiter - aber immerhin nicht so stark, wie noch im Herbst vorausgesagt. Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich hat ihre Angaben revidiert.

Die privaten Haushalte zahlen rund einen Drittel der gesamten Ausgaben.
Die privaten Haushalte zahlen rund einen Drittel der gesamten Ausgaben.
5 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen Herbst sagte die KOF für 2007 einen Anstieg der Gesundheitskosten von 4,8 Prozent voraus.

Gemäss ihrer Frühjahrsprognose war dies zu hoch gegriffen: Die aktuellen Zahlen lassen eine Wachstumsrate von 3,9 Prozent erwarten. Hauptgrund für die Revision ist laut KOF, dass das Lohnwachstum geringer ausgefallen ist als erwartet.

Im ganzen laufenden Jahr dürften die Gesundheitskosten rund 56,6 Milliarden Franken betragen.

Die 60-Milliarden-Grenze wird voraussichtlich auch 2008 noch nicht überschritten.

Knapp ein Drittel der gesamten Ausgaben werden laut KOF durch die privaten Haushalte bezahlt - in diesem Betrag sind aber die Krankenkassenprämien noch nicht eingerechnet.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer sind Reformen gegenüber äusserst offen.
Bern - Eine Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Bern - 2008 werden in der Schweiz gegen 60 Milliarden Franken für die Gesundheit ausgegeben. Das schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS). Wie stark in der Folge die Krankenkassenprämien steigen werden, lässt sich nicht beziffern. mehr lesen 
Jeder Mensch brauche eine massgeschneiderte Pflege. (Archivbild)
Bern - Die Gesundheitsversorgung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten