Gesundheitsdebatte: Couchepin «schockiert»
publiziert: Mittwoch, 10. Jun 2009 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Jun 2009 / 14:37 Uhr

Bern - Gesundheitsminister Pascal Couchepin hat im Nationalrat einen Prämienstopp als inakzeptabel zurückgewiesen. Das von Grünen und SVP geforderte Einfrieren der Prämien würde zum Ruin der Krankenkassen führen.

Die Flickschusterei im Gesundheitswesen solle aufhören, darin sind sich alle Fraktionen einig.
Die Flickschusterei im Gesundheitswesen solle aufhören, darin sind sich alle Fraktionen einig.
4 Meldungen im Zusammenhang
Er könne mit einigen «extremen» Rezepten leben, die er in der dringlichen Debatte gehört habe. Der Vorschlag, die Prämien auf dem Vorjahresniveau einzufrieren, «schockiert mich», sagte Couchepin zu entsprechenden Forderungen von SVP und Grünen.

Zusammenbruch des Systems

Es sei undenkbar, «dass jemand mit vollem Einkaufskorb an die Kasse von Migros, Coop oder Denner geht» und nur den Preis des letzten Einkaufs zahlen wolle, auch wenn er mehr Produkte in den Einkaufskorb gefüllt habe als ascal zuvor. Das Einfrieren der Prämien hätte unweigerlich den Zusammenbruch des Systems zur Folge.

Die Grünen forderten den Marschhalt für Prämienerhöhungen im Sinne einer «konstruktiven Denkpause», wie Katharina Prelicz-Huber (ZH) erklärte. Familien bezahlten bereits heute Krankenkassenprämien, die nicht länger zumutbar seien. Für 2010 werden Erhöhungen bis zu 20 Prozent erwartet.

SVP will kombinieren

Die SVP ihrerseits wollte den Prämienstopp mit einer Aufhebung des Vertragszwangs kombinieren. «Wenn man nicht den Mut hat, solche Massnahmen vorzuschlagen, liegt man einfach falsch», sagte Toni Bortoluzzi (ZH). Der SVP-Gesundheitspolitiker hielt Couchepin aber zugute, in der Vergangenheit «nicht nichts» gemacht zu haben.

Der Nationalrat hatte die dringliche Debatte über Rezepte gegen die steigenden Gesundheitskosten heute Morgen begonnen. Einig darüber waren sich die Fraktionen bereits im Vorfeld, dass eine Pflästerlipolitik nicht mehr genüge. Entscheide fallen während der Debatte keine.

Behandlungsgebühr

Der Bundesrat hat Ende Mai dem Parlament dringliche Massnahmen für die nächsten drei Jahre zugeleitet. Eckpunkte dieser Notmassnahmen sind die umstrittene Behandlungsgebühr von 30 Franken, medizinische Beratung per Telefon sowie die Erhöhung der Prämienverbilligung um 200 Millionen.

Für die nächsten Wochen hat Gesundheitsminister Pascal Couchepin zudem Massnahmen zur Senkung der Medikamentenpreise angekündigt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In einem offenen Brief an die Mitglieder der Interpharma fordern ... mehr lesen
Die Pharmaindustrie wird freiwillig nichts ihrer Pfründe abgeben.
Der Preisüberwacher Stefan Meierhans will die Direktimporte von Medikamenten erleichtern.
Bern - Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Bern - Wer direkt zum Spezialarzt geht, ... mehr lesen
Patienten sollen nicht mehr sofort zum Spezialisten laufen, ansonsten wird es teurer.
Etschmayer Das Perpetuum Mobile funktioniert nicht. Diese Feststellung ist unumstösslich, auch wenn immer wieder irgendwelche Träumer glauben, eine Maschine baue ... mehr lesen  1
Grösster Risikofaktor geht weg!
Jetzt ist zumindest das grösste Risiko im zerstörten Gesundheitssystem am abtreten, nur wird der Schaden, den Couchepin verursacht hat, mehr als 10 Jahre zur Reparatur brauchen.
Diagnose
und dann die Therapie für unsere Politiker und für alle die, die zur Zeit mit viel Eifer und wenig gutem Willen an unserem Gesundheitswesen "arbeiten".! Die haben sie nötig, und dann erst ans Gesundheitswesen, damit es gesundet!
Nochmals
Ja sind sie. In grossem Masse auch die Pharmaindustrie.
Kaktus, es tut mir leid, die Antwort auf deine Frage wegen der Korruption lautet:
JA, sind sie!
Manager bei KK stoppen
Schaut doch endlich in die Chefetagen der Krankenkassen und auf die Boni für Broker und Agenten von Krankenkassen – dort werden meiner Meinung jedes Jahr Millionen von Franken Prämiengelder verschleudert. Will oder darf dort nicht hingesehen werden? Weshalb werden diesbezüglich keine Untersuchungen angestellt? Sind die Schweizer Politiker bis hinauf zum Bundesrat schon so koruppt, dass ein Teilbereichen des Gesundheitssystems – dazu gehören auch die Krankenkassen – geschützt wird?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten