BAG zufrieden
Gesundheitskosten steigen weiter, aber langsamer
publiziert: Dienstag, 16. Aug 2011 / 13:36 Uhr
Um die Kosten langfristig zu dämpfen, sind laut BAG Reformen nötig.
Um die Kosten langfristig zu dämpfen, sind laut BAG Reformen nötig.

Bern - Die Gesundheitskosten sind im ersten Halbjahr 2011 um 0,7 Prozent gestiegen. Damit habe sich die Kostensteigerung weiter verlangsamt, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung vom Dienstag.

8 Meldungen im Zusammenhang
2010 waren die Gesundheitskosten gesamtschweizerisch um 1,9 Prozent gestiegen. Zuvor waren die Ausgaben seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996 jährlich im Schnitt um 4,3 Prozent gewachsen. Die positive Entwicklung zeige, dass die kostendämpfenden Massnahmen des Bundes griffen, schreibt das BAG.

Am stärksten gewachsen sind im ersten Halbjahr 2011 mit 4,6 Prozent die Kosten im ambulanten Spitalbereich und mit 7,7 Prozent die Laborausgaben. Gestiegen sind ferner die Kosten für die Spitex, (2,2 Prozent), für ärztliche Behandlungen (2,7 Prozent) und für Physiotherapie (3,6 Prozent).

Gesunken sind verglichen mit dem ersten Halbjahr 2010 die Kosten der Pflegeheime (6,5 Prozent), wobei hier laut BAG zu beachten ist, dass die Einführung der neuen Pflegefinanzierung zu Verzögerungen bei der Rechnungsstellung führt, so dass im zweiten Halbjahr mit einer geringeren Kostensenkung zu rechnen ist. Die Ausgaben für Medikamente gingen um 4,3 Prozent zurück, jene für Spitalaufenthalte um 0,9 Prozent.

Langfristige Reformen

Um die Kosten langfristig zu dämpfen, seien Reformen nötig, schreibt das BAG. Dazu gehöre zum Beispiel die neue Spitalfinanzierung über Fallpauschalen. Die Spitäler hatten am Montag bekannt gegeben, dass sie die Umsetzung des Systems ablehnen, auf die sich ihr Verband mit den Krankenversicherern geeinigt hatte. Nun wird Gesundheitsminister Didier Burkhalter die Regeln festlegen.

Zu den nötigen Reformen zählt das BAG auch das Präventionsgesetz und die Managed-Care-Vorlage, über welche das Parlament noch berät. Mit Managed Care will der Bund integrierte Versorgungsnetze wie Gruppenpraxen fördern. Mittel- und langfristig seien weitere Reformen vorgesehen wie ein nationales Krebsregister, die Einführung des elektronischen Patientendossiers oder ein nationales Institut zur Qualitätssicherung, schreibt das BAG.

Das BAG-Monitoring der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen basiert auf den bezahlten Rechnungen von 99 Prozent der Krankenkassen vor Abzug der Kostenbeteiligung.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Spitalärzte und -ärztinnen ... mehr lesen
Allgemein rechnen die Mediziner mit negativen Folgen von Fallpauschalen.
Eine geleistete Stunde kostete im Schnitt 99 Franken.
Neuenburg - Fast 1200 Spitex-Organisationen betreuen nahezu 263'000 Personen in der Schweiz. Die Zahl der erfassten Leistungserbringer hat sich 2010 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. 80 ... mehr lesen
Schweizer Bevölkerung: Schrittweise Reform erwünscht.
Bern - Zwei Drittel der Schweizer können sich für die Idee einer Einheitskrankenkasse erwärmen, wie eine Umfrage von santésuisse aufzeigt. Sie wollen aber eine schrittweise Reform des ... mehr lesen 2
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Gesundheitsminister Didier Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Umstrittene Übermittlung von Patientendaten.
Bern - Die Schweizer Spitäler lehnen die Umsetzung des neuen Fallpauschalen-Systems ab. Sie wehren sich vor allem dagegen, dass sie ab nächstem Jahr alle Patientendaten und Angaben zu ... mehr lesen 6
Berlin - In den meisten ... mehr lesen
Nur noch Norwegen und die USA liegen in den Gesundheitsausgaben vor der Schweiz.
Operation am offenen Herzen im Stadtspital Triemli in Zürich.
Zürich - Die Gesundheitskosten in der Schweiz werden weiter steigen - aber weniger stark als im Durchschnitt der letzten Jahre. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hat ihre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten