Garantien für Löhne und Arbeitsbedingungen gefordert
Gesundheitspersonal will Versorgungsqualität sichern
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2011 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Mrz 2011 / 16:10 Uhr
Vertreter aus dem Gesundheitswesen diskutieren gemeinsam über die Fallpauschalen.
Vertreter aus dem Gesundheitswesen diskutieren gemeinsam über die Fallpauschalen.

Bern - Eine Allianz aus Vertretern des Gesundheitspersonals, Ärzten und Spitälern schaltet sich gemeinsam in die Diskussion über die Fallpauschalen ein. In einer Erklärung fordern sie Garantien für die Löhne und Arbeitsbedingungen in den Spitälern. Auch die Patientenversorgung müsse gewährleistet bleiben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem neuen Finanzierungsmodus werde der Kostendruck auf verschiedene Spitäler stark erhöht, sagte Katharina Prelicz-Huber am Mittwoch vor den Medien in Bern. «Es darf nicht passieren, dass der Kostendruck ans Personal weitergegeben wird», forderte die grüne Nationalrätin (ZH) und Präsidentin der Gewerkschaft der Öffentlichen Angestellten VPOD.

Wenn zu wenig Personal zur Verfügung stehe, sei auch die Versorgungsqualität gefährdet, warnte Prelicz-Huber. Dies dürfe auf keinen Fall passieren, schreiben 14 Berufs- und Personalverbände (Allianz DRG-Personal), der Spitalverband H+ und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) in einer Mitteilung.

Die Allianz, die fast alle Hauptakteure des Gesundheitswesens repräsentiert, stellt in der gemeinsamen Erklärung rund zehn Forderungen. Unter anderem verlangen die Gesundheitsakteure die Einhaltung des Arbeitsgesetzes oder die Sicherstellung der betrieblichen Aus- und Weiterbildung.

Unterstützung vom BAG und den Kantonen

Unterstützt wird die Erklärung vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK). «Sie haben uns ihre Hilfe bei der Umsetzung der Anliegen zugesichert», sagte Rosmarie Glauser, politische Sekretärin des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärzte (VSAO).

Die Personalsituation in den Spitälern sei bereits so knapp, dass es keine Einsparungen mehr vertrage, begründete Michael Jordi, Zentralsekretär der GDK, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA die Unterstützung.

Die Tarifverhandlungen beginnen gemäss Jordi frühestens im Frühsommer.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Fallpauschalen und ein neues ... mehr lesen
Die Versicherer müssen mit der neuen Spitalfinanzierung die Investitionskosten der Spitäler mittragen.
Die Fallpauschale ist Teil der 2007 beschlossenen neuen Spitalfinanzierung. (Symboldbild)
Bern - Fallpauschalen machen das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der Schreibtisch.
Das zentrale Element des Arbeitszimmers ist der ...
Publinews Sie träumen davon ein eigenes Arbeitszimmer zuhause zu haben? Ein gut eingerichtetes Arbeitszimmer muss nicht unbedingt als Home Office verwendet werden. Sie können es vielmehr nutzen, um alltägliche Dinge des Lebens zu machen. Egal ob Sie gerade eine Steuererklärung oder eine Finanzplanung machen. Im Arbeitszimmer können Sie sich sehr gut konzentrieren und Ihre Arbeit schnell machen, um Zeit zu sparen. mehr lesen  
Sommer Wenn Sie am Arbeitsplatz Probleme im Rücken und Nacken haben, müssen Sie handeln. Schmerzen können bereits nach einigen Tagen eintreten, sofern Sie den ... mehr lesen  
Der richtige Bürostuhl ist wichtig.
Abstand und Mundschutz ist angesagt.
Publinews In den Corona-Zeiten haben sich die Sicherheitsfaktoren an den Flughäfen weitgehend verändert. In erster Linie sind diese strenger ... mehr lesen  
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kantonen sicherzustellen. Doch nun zeigt ein Bericht, dass schon bald Knappheit herrschen könnte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten