«Unbeschreibliche Umstände»
Gesundheitsversorgung von Kindern in Syrien verheerend
publiziert: Montag, 10. Mrz 2014 / 08:23 Uhr
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».

Berlin - Kinderrechtsaktivisten haben eine verheerende medizinische Versorgung hilfsbedürftiger Kinder in Syrien beklagt. «Kinder sterben durch Gewalt, aber in noch grösserer Zahl an behandelbaren oder vermeidbaren Krankheiten», erklärte die Organisation Save the Children.

5 Meldungen im Zusammenhang
Seit dem Beginn des Konflikts vor drei Jahren seien beispielsweise 200'000 Menschen, darunter tausende Mädchen und Jungen, gestorben, weil ihre chronischen Krankheiten nicht behandelt worden seien, hiess es in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Das seien fast doppelt so viele Menschen wie in Kämpfen getötet worden seien.

Wegen mangelnder Ausstattung in Kliniken müssten ihnen etwa ganze Gliedmassen amputiert werden. Auch stürben Neugeborene wegen Stromausfällen in Brutkästen, beklagte die Organisation. Weiter würden Patienten mangels Narkosemitteln bewusstlos geschlagen, andere erhielten potenziell hochgefährliche Mensch-zu-Mensch-Bluttransfusionen.

«Unbeschreibliche Umstände»

«Diese humanitäre Krise ist zu einer lebensbedrohlichen Gesundheitskrise geworden», erklärte Save the Children. Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen». Inzwischen sei es «reine Glückssache, im Notfall und bei Lebensgefahr oft schier unmöglich», Ärzte zu finden.

Auch Impfungen fänden kaum noch oder gar nicht mehr statt, wofür der Wiederausbruch von lebensbedrohlichen Krankheiten wie Masern oder Polio «ein alarmierendes Zeichen» sei.

Bei Kampfhandlungen wurden im syrischen Bürgerkrieg unbestätigten Angaben von Menschenrechtsaktivisten zufolge bereits mehr als 140'000 Menschen getötet. Die Revolte begann Mitte März 2011 mit friedlichen Protesten gegen die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad, die gewaltsam niedergeschlagen wurden.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - 5,5 Millionen Kinder sind in ... mehr lesen
Die Zahl der vom Krieg betroffenen Kinder hat sich mehr als verdoppelt.(Archivbild)
Am Sonntag waren die Geiseln erst nach Libanon und dann in der Nacht nach Damaskus gebracht worden.
Damaskus - Die von islamistischen Rebellen in Syrien entführten Nonnen sind nach dem Ende ihrer Geiselhaft am Montag in Damaskus eingetroffen. Die staatliche Nachrichtenagentur ... mehr lesen
New York - Die UNO wirft Regierung und Opposition im syrischen Bürgerkrieg ... mehr lesen 1
Die Regierung foltert angeblich Kinder und Jugendliche.(Symbolbild)
Das syrische Regime habe darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.
Genf - Humanitäre Fragen müssen ... mehr lesen
In einem dringenden Appell haben ... mehr lesen
Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder finanziert werden.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten