Gesundheitswesen: Hohe Qualität, hohe Kosten, viele Tabus, viel zu tun
publiziert: Montag, 11. Okt 2010 / 10:45 Uhr
Was kostet ein Spitalaufenthalt? (Symbolbild)
Was kostet ein Spitalaufenthalt? (Symbolbild)

Die Frage der Woche Lautet: Die Krankenkassenprämien wachsen unvermindert. Wie kann unser Gesundheitswesen Reformiert werden, so dass es nicht unerschwinglich wird? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, der Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während sich Parlament und Bundesrat über lange Zeit gegenseitig für weitreichende Reformen blockieren, steigen die Gesundheitskosten munter weiter. So haben sich die Kosten unseres Gesundheitssystems in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Dabei ist zu sagen, dass die Versorgung erstklassig, die Qualität sehr hochstehend und das Gesundheitswesen ein potenter Arbeitgeber ist. Allerdings hat Qualität seinen Preis und der Zusatznutzen, der durch die momentanen Preissteigerungen generiert wird, wird je länger, desto kleiner.

Im Gesundheitswesen zeigen sich einige Anreizprobleme. So ist nachfrageseitig, also bei den Patienten, kaum jemandem klar, wie viel die bezogenen Leistungen kosten. Das führt zu einer Art «Vollkaskomentalität»: Die Prämien sind bezahlt und frassen einen guten Teil vom Lohn auf; jetzt soll auch fürs Geld auch etwas geboten werden. Natürlich will ich nicht jedem Patienten eine solche Mentalität unterstellen. Vielfach gehen die Patienten verantwortungsvoll mit der eigenen Gesundheit und kostenbewusst mit der Nachfrage nach Gesundheitsleistungen um. Sie werden leider kaum belohnt - ein weiterer Nachteil.

Die Entwicklung hin zu Managed Care ist ein Lichtblick. Wenn die Patienten besser geführt, ihr Case also besser gemanagt wird, wird gezielter behandelt und die Kosten werden nicht aus den Augen verloren. Jedoch wissen erst wenige, was Managed Care genau bedeutet und was die Vorteile sind. Hier ist noch viel an Aufklärungsarbeit zu leisten.

Weiter existieren einige Tabus in der Diskussion ums Gesundheitswesen. Eines ist dabei die Anzahl Spitäler, ein weiteres der Leistungskatalog. Bezüglich der Spitaldichte sind sich die Experten meist einig: Wir könnten mit weniger als 320 Spitälern auskommen. Da allerdings die Kantone an den Spitälern mitverdienen, sie teilweise besitzen und mitfinanzieren, besteht kaum Interesse daran, mit weniger Spitälern zu operieren. Kantonale Regierungen haben oft auch Respekt vor der Diskussion, da Arbeitplätze im Kanton damit zusammenhängen. Es ist zu hoffen, dass die neue Spitalfinanzierung einiges an Effizienz bringt.

Für eine effizientere Spitallandschaft sollte zudem dringend der Entscheid fallen, wo welche Kompetenzzentren entstehen. Schliesslich arbeitet ein Spital besser und kostengünstiger, wenn die gleiche Operation 500 Mal und nicht nur 40 Mal pro Jahr ausgeführt wird.

Beim Leistungskatalog dreht es sich um die grundsätzliche Frage, was alles die Grundversicherung zu leisten hat. Die Krankenversicherung wäre dafür gedacht, dass jeder sich eine Behandlung leisten kann, die er ohne das Kollektiv nicht bezahlen könnte. Die Prämie wird bezahlt, weil es jeden treffen und er eine solche Krankheit bekommen könnte. Momentan bezahlt das Kollektiv aber für alle Behandlungen, die teilweise Richtung Überversorgung gehen. Mit der Aufnahme der Komplementärmedizin vor rund eineinhalb Jahren zeigte sich leider der Trend: Weg vom Versicherungsprinzip, hin zum Selbstbedienungsladen.

(Brenda Mäder/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Schweizer Spitäler erhalten sowohl von den Patienten wie auch vom Pflegepersonal gute Noten. Dies ergab eine internationale ... mehr lesen
Pflegerin am Medizinschrank.
Viele Patienten sind mit den Leistungen in Akutspitälern zufrieden.
Bern - Patientinnen und Patienten in der Schweiz sind mit den Leistungen von ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Fallpauschalen und ein neues System der Spitalfinanzierung sollen helfen, die Gesundheitskosten zu senken. Ob ... mehr lesen
Die Versicherer müssen mit der neuen Spitalfinanzierung die Investitionskosten der Spitäler mittragen.
Für jede in der Schweiz wohnhafte Person wurden im Gesundheitswesen 2008 im Schnitt 7589 Franken ausgegeben.
Bern - Die Gesundheitskosten sind 2008 stärker gewachsen als in den Vorjahren. In ... mehr lesen 1
Typisch...
Aber von der Pharmalobby welche erfolgreich jede Senkung von den völlig überteuerten Medi verhindert, wird von Frau Mäder natürlich nichts gesagt.
Ansonsten aber gehe ich mit ihr einig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der Staat wird zusehends zum Rundum-Bevormunder, zum Beispiel beim Freibier-Verbot.
Der Staat wird zusehends zum ...
Die Frage der Woche lautete: Wahlen 2011 - Was steht auf der Agenda? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz mehr lesen 3
Die Frage der Woche lautet: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist ... mehr lesen 17
Werbefreie «Desperate Housewives»: Teil des «Service Public»?
«Im Moment bereitet der Euro-Franken-Wechselkurs vor allem Exporteuren zweifellos Sorgen.»
Die Frage der Woche lautet: Die Schweizer Wirtschaft stöhnt unter dem starken Franken. Kann die Politik etwas machen? Heute der Beitrag von Brenda Mäder, Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz. mehr lesen  
Die Frage der Woche lautet: Welches sind die drängendsten Aufgaben für die Schweiz im nächsten Jahr? Heute der Beitrag von Brenda ... mehr lesen   1
In der Schweiz gibt es diverse Dossiers, welche die Politiker und Parteien im Wahljahr nicht anfassen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten