Gesundheitswesen als Wachstumschance
publiziert: Dienstag, 29. Aug 2006 / 16:36 Uhr

Bern - Eine solidarische obligatorische Grundversicherung ohne Ballast, jede Menge innovative Freiheit darüber hinaus: So sieht Bundesrat Pascal Couchepin die Zukunft des Schweizer Gesundheitswesens.

Pascal Couchepin beim Mediengesprächs auf der St. Petersinsel
Pascal Couchepin beim Mediengesprächs auf der St. Petersinsel
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Studie «Zukunftsperspektiven des Gesundheitsmarkts» werde alle künftigen politischen Entscheide begleiten müssen, sagte Couchepin auf der St. Petersinsel vor den Medien. Vor allem eine Erkenntnis hat es ihm angetan: «Wir wollen kein Zweiklassen-, sondern ein Vielklassensystem.»

Laut Couchepin braucht es weiterhin eine solidarische oblgatorische Krankenversicherung. Diese dürfe nicht mit Dingen des individuellem Wahlbedarfs überladen werden. Deshalb habe der Bundesrat die in der Versuchsphase durchgefallene Komplementärmedizin für nicht mehr kassenpflichtig erklärt.

«Was aus der Gesundheitsversicherung ausgespart ist, ist nicht verurteilt», sagte Couchepin. Es gebe ein weites Feld von Leistungen, die sozusagen privat und mit dem entsprechenden finanziellen Risiko erprobt würden. Seien diese Leistungen einmal Standard und damit in der Regel billiger, könnten sie ins Obligatorium überführt werden und allen zu Gute kommen.

Als Beispiel nannte Couchepin Apparate, mit denen Patienten Blutdruck und andere Messwerte von zu Hause aus direkt an den Arzt übermitteln. Wenn auf diese Weise viele Arzt- oder Spitalbesuche vermieden werden könnten, liessen sich zweifellos Kosten sparen.

Kleiner Prämienanstieg im 2006

Mit sichtlichen Stolz stellte der Gesundheitsminister fest, dass der Prämienanstieg dieses Jahr so schwach ausfallen dürfte wie seit dem Inkrafttreten des KVG noch nie. Massgeblich hätten dazu die Förderung der Generika und Preissenkungen bei den Medikamenten allgemein beigetragen. Nun werde auch das Parlament seinen Beitrag leisten müssen.

Couchepin hofft, dass die Räte mit der Spitalvorlage, der Pflegefinanzierung und Managed Care rasch vorankommen. Dass die Aufhebung des Vertragszwangs wegen des Widerstands der Ärzte ins Stocken geraten ist, überrascht ihn nicht: «Es hat keinen Sinn, sich ein Jahr vor den Wahlen den Kopf anzuschlagen.» Früher oder später werde die Vertragsfreiheit kommen.

(Meldung aktualisiert)

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien in der Schweiz hätten im laufenden Jahr ... mehr lesen
Das Bundesamt für Gesundheit hat 85 Krankenkassen durchleuchtet.
Zürich - comparis.ch liegen die ... mehr lesen
Der harte Wettbewerb unter den Krankenkassen offenbart sich insbesondere im Bemühen der Krankenkassen, die jungen Versicherten zuhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Basel -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten