Gesundheitswesen kostet bis 2008 gegen 60 Milliarden
publiziert: Montag, 14. Mai 2007 / 16:52 Uhr

Bern - 2008 werden in der Schweiz gegen 60 Milliarden Franken für die Gesundheit ausgegeben. Das schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS). Wie stark in der Folge die Krankenkassenprämien steigen werden, lässt sich nicht beziffern.

Ein Plus von 10 Milliarden Franken innerhalb von fünf Jahren.
Ein Plus von 10 Milliarden Franken innerhalb von fünf Jahren.
7 Meldungen im Zusammenhang
2005 beliefen sich die Kosten des Gesundheitswesens nach provisorischen Berechnungen des BFS auf 52,9 Milliarden Franken. 2006 werden es nach Angaben des BFS 55 Milliarden sein, 2007 57,1 Milliarden und 2008 59,3 Milliarden Franken. Das entspricht im Mittel einer Zunahme von 3,9 Prozent im Jahr.

Das BFS pocht jedoch auf eine zurückhaltende Interpretation der Zahlen. Das Modell stütze sich auf Annahmen.

Die wichtigste davon sei, dass die künftige Entwicklung gleich verlaufe wie jene in der Vergangenheit. Abrupte Änderungen, etwa auf Grund politischer Entscheide, könne das Modell nicht voraussagen, schreibt das BFS.

Krankenkassenprämien?

Wie weit sich diese Prognose auf die Prämien in der obligatorischen Krankenversicherung auswirkt, lässt sich laut BFS nicht sagen. Auf Grund der Methodik seien die BFS-Berechnungen mit den vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) vorausgesagten Leistungen der Kassen und deren Prämien nicht direkt vergleichbar.

Auch die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) gibt Prognosen zu den Gesundheitskosten in der Schweiz ab. 2007 werden die Kosten gemäss der Voraussage von Ende 2006 um 4,8 Prozent auf 58 Milliarden Franken steigen.

Für 2008 rechnete die mit Gesundheitskosten von über 60 Milliarden Franken. Dies würde ein Plus von 10 Milliarden Franken innerhalb von fünf Jahren bedeuten.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten