Geteilte Meinungen zu Gotthardtunnel-Sanierung
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 21:13 Uhr
Die Sanierung des Gotthardtunnels ist umstritten.
Die Sanierung des Gotthardtunnels ist umstritten.

Bern - Verkehrsministerin Doris Leuthard hat am Freitag Vertreter der Kantone Tessin, Uri, Graubünden und Wallis zu einem Gespräch über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels getroffen. Die Meinungen bleiben geteilt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Vertreter des Kantons Tessins bekräftigten nach dem Gespräch vor den Medien, dass sich der Kanton eine zweite Röhre wünscht. Dies sei auch aus Sicht der Kantone Wallis und Graubünden die beste Lösung, sagten Vertreter der Tessiner Kantonsregierung.

Der Kanton Uri teilte seinerseits mit, die Urner Vertreter hätten sich dem Volksentscheid gemäss gegen eine zweite Röhre eingesetzt. Uri möchte, dass die Bauarbeiten auf die Wintermonate beschränkt werden.

Keine Verladestationen

Einig sind sich der Kanton Uri und der Kanton Tessin aber in einem anderen Punkt: Beide wehren sich gegen die Idee des Bundes, während der dreijährigen Sanierung des Gotthardtunnels eine «Rollende Landstrasse» mit Verladestationen auf ihrem Kantonsgebiet einzurichten.

Das Verkehrsdepartement (UVEK) hält dazu fest, dass ein Kurzverlad des Lastwagenverkehrs zwischen Rynächt UR und Biasca TI technisch machbar, aber auch kostspielig wäre.

Das Geld, das die Einrichtung einer «Rollenden Landstrasse» koste, solle besser in etwas Definitives investiert werden, befand Regierungsrat Marco Borradori. Der Kanton Tessin befürchtet zudem, dass es nicht bei einem Provisorium für drei Jahren bleibt. Er fordert deshalb, die «Rollende Landstrasse» bis an die Landesgrenzen zu planen.

Biasca überrascht

Zur Wehr setzt sich insbesondere die Gemeinde Biasca TI, auf deren Territorium der Container-Terminal zu stehen käme. Im Hinblick auf das Treffen am Freitag hatte Gemeindepräsident Jean-François Dominé dem Kanton einen Brief geschrieben.

In diesem drückte er seine Überraschung aus: Er sei bisher vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) nicht kontaktiert worden, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Für die Zone, die vom ASTRA in einem Bericht als Standort für ein mögliches Umlade-Terminal vorgesehen sei, habe Biasca längst eigene Industrieprojekte.

Ein Container-Terminal würde dem 6000-Seelen-Ort ein untragbares Verkehrsaufkommen bescheren. Rund 2000 LKWs am Tag, die rein- und rauskurvten, könne das Strassennetz gar nicht verkraften, sagte Dominé. «Es hiess immer, der Gotthard-Basistunnel würde uns vom LKW-Verkehr befreien. Im Moment droht genau das Gegenteil.»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will im Gesetz verankern, dass am Gotthard mit einer zweiten Röhre nur eine Fahrspur pro Richtung zur ... mehr lesen
Die Route bleibt damit trotz Schliessung der ersten Röhre durchgehend befahrbar. (Symbolbild)
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine ... mehr lesen 2
Bern - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels am Gotthard hat in einer repräsentativen Umfrage eine Zweidrittelsmehrheit ... mehr lesen
Selbst bei der SP sprach sich laut Umfrage eine Mehrheit für einen zweiten Autobahntunnel am Gotthard aus.
Ein aufgebotener Geologe beurteilte den Hang als instabil deshalb wurde die Bahnstrecke zur Sicherheit gesperrt.
Luzern - Ein Erdrutsch hat am Mittwochnachmittag die Gotthardbahnlinie im Kanton Uri zwischen Erstfeld und ... mehr lesen
Bern - Die von economiesuisse geforderte öffentlich-private Finanzierung einer zweiten Gotthard-Röhre stösst beim Bund auf Widerstand. Der in einer Studie vorgeschlagene Tunnelzoll sei sehr schwierig durchsetzbar und für die Automobilisten nicht attraktiv. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Müssen wegen der Sanierung des Gotthardstrassentunnels Lastwagen auf die Bahn verladen werden, so wäre ein Kurzverlad zwischen Altdorf und Biasca am zweckmässigsten. Die Kosten dürften sich auf eine halbe Milliarde Franken belaufen. mehr lesen 
Bellinzona - Der Kanton Tessin lässt von Fachleuten abklären, welche wirtschaftlichen Folgen eine sanierungsbedingte ... mehr lesen
Tunnelportal der Gotthardautobahn.
Der Bau einer zweiten Röhre sei nötig, findet die Tessiner Regierung.
Bern - Bevor der Gotthard-Strassentunnel saniert werden kann, muss eine zweite Röhre her - dies fordern Tessiner Politiker und ... mehr lesen
Die Polizei ist auf der Pirsch.(Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Pirsch.(Symbolbild)
Mehr als 13'000 Polizisten  Düsseldorf - Die deutsche Polizei geht seit Donnerstag mit landesweiten Kontrollen gegen Temposünder auf den Strassen vor. Um sechs Uhr am Donnerstagmorgen begann der zweite deutschlandweite Blitzmarathon, wie das nordrhein-westfälische Innenministerium in Düsseldorf mitteilte. 
Luftfahrt  Paris - Der Streik der Piloten von Air France hat auch am vierten Tag des Ausstands zu massiven Behinderungen im französischen ...
Die Piloten fordern einen einheitlichen Vertrag für ihre Berufsgruppe.
Weiter massive Flugausfälle bei Air France Paris - Der Streik der Piloten von Air France hat auch am dritten Tag zu massiven Behinderungen im ...
Die Piloten von Air France streiken.
Flugausfälle bei Air France weiten sich aus Paris - Ein massiver Streik der Piloten von Air France führt in Frankreich zu immer mehr Flugausfällen. Auch ...
Air-France-Passagiere waren aufgefordert, ihre Flüge umzubuchen oder aber Reisen zu verschieben.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2440
    Lediglich... eine Show-Veranstaltung der Organisation "Gewählte Stimme". Die Show ... gestern 16:57
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... gestern 12:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2440
    Was... für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und ... Di, 16.09.14 16:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 998
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 998
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 998
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... So, 14.09.14 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2440
    Bekannt! Ch. Levrat verbreitet nicht nur wie gewohnt Dummheiten, sondern auch ... So, 14.09.14 11:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten