Kanton Tessin wünscht zweite Röhre
Geteilte Meinungen zu Gotthardtunnel-Sanierung
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 21:13 Uhr
Die Sanierung des Gotthardtunnels ist umstritten.
Die Sanierung des Gotthardtunnels ist umstritten.

Bern - Verkehrsministerin Doris Leuthard hat am Freitag Vertreter der Kantone Tessin, Uri, Graubünden und Wallis zu einem Gespräch über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels getroffen. Die Meinungen bleiben geteilt.

Ihr Partner für Signalisations-Projekte
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Vertreter des Kantons Tessins bekräftigten nach dem Gespräch vor den Medien, dass sich der Kanton eine zweite Röhre wünscht. Dies sei auch aus Sicht der Kantone Wallis und Graubünden die beste Lösung, sagten Vertreter der Tessiner Kantonsregierung.

Der Kanton Uri teilte seinerseits mit, die Urner Vertreter hätten sich dem Volksentscheid gemäss gegen eine zweite Röhre eingesetzt. Uri möchte, dass die Bauarbeiten auf die Wintermonate beschränkt werden.

Keine Verladestationen

Einig sind sich der Kanton Uri und der Kanton Tessin aber in einem anderen Punkt: Beide wehren sich gegen die Idee des Bundes, während der dreijährigen Sanierung des Gotthardtunnels eine «Rollende Landstrasse» mit Verladestationen auf ihrem Kantonsgebiet einzurichten.

Das Verkehrsdepartement (UVEK) hält dazu fest, dass ein Kurzverlad des Lastwagenverkehrs zwischen Rynächt UR und Biasca TI technisch machbar, aber auch kostspielig wäre.

Das Geld, das die Einrichtung einer «Rollenden Landstrasse» koste, solle besser in etwas Definitives investiert werden, befand Regierungsrat Marco Borradori. Der Kanton Tessin befürchtet zudem, dass es nicht bei einem Provisorium für drei Jahren bleibt. Er fordert deshalb, die «Rollende Landstrasse» bis an die Landesgrenzen zu planen.

Biasca überrascht

Zur Wehr setzt sich insbesondere die Gemeinde Biasca TI, auf deren Territorium der Container-Terminal zu stehen käme. Im Hinblick auf das Treffen am Freitag hatte Gemeindepräsident Jean-François Dominé dem Kanton einen Brief geschrieben.

In diesem drückte er seine Überraschung aus: Er sei bisher vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) nicht kontaktiert worden, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Für die Zone, die vom ASTRA in einem Bericht als Standort für ein mögliches Umlade-Terminal vorgesehen sei, habe Biasca längst eigene Industrieprojekte.

Ein Container-Terminal würde dem 6000-Seelen-Ort ein untragbares Verkehrsaufkommen bescheren. Rund 2000 LKWs am Tag, die rein- und rauskurvten, könne das Strassennetz gar nicht verkraften, sagte Dominé. «Es hiess immer, der Gotthard-Basistunnel würde uns vom LKW-Verkehr befreien. Im Moment droht genau das Gegenteil.»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will im Gesetz verankern, dass am Gotthard mit einer zweiten Röhre nur eine Fahrspur pro Richtung zur ... mehr lesen
Die Route bleibt damit trotz Schliessung der ersten Röhre durchgehend befahrbar. (Symbolbild)
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine ... mehr lesen 2
Bern - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels am Gotthard hat in einer repräsentativen Umfrage eine Zweidrittelsmehrheit ... mehr lesen
Selbst bei der SP sprach sich laut Umfrage eine Mehrheit für einen zweiten Autobahntunnel am Gotthard aus.
Ein aufgebotener Geologe beurteilte den Hang als instabil deshalb wurde die Bahnstrecke zur Sicherheit gesperrt.
Luzern - Ein Erdrutsch hat am Mittwochnachmittag die Gotthardbahnlinie im Kanton Uri zwischen Erstfeld und ... mehr lesen
Bern - Die von economiesuisse geforderte öffentlich-private Finanzierung einer zweiten Gotthard-Röhre stösst beim Bund auf Widerstand. Der in einer Studie vorgeschlagene Tunnelzoll sei sehr schwierig durchsetzbar und für die Automobilisten nicht attraktiv. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Müssen wegen der Sanierung des Gotthardstrassentunnels Lastwagen auf die Bahn verladen werden, so wäre ein Kurzverlad zwischen Altdorf und Biasca am zweckmässigsten. Die Kosten dürften sich auf eine halbe Milliarde Franken belaufen. mehr lesen 
Bellinzona - Der Kanton Tessin lässt von Fachleuten abklären, welche wirtschaftlichen Folgen eine sanierungsbedingte ... mehr lesen
Tunnelportal der Gotthardautobahn.
Der Bau einer zweiten Röhre sei nötig, findet die Tessiner Regierung.
Bern - Bevor der Gotthard-Strassentunnel saniert werden kann, muss eine zweite Röhre her - dies fordern Tessiner Politiker und ... mehr lesen
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Sturm «Niklas» hat am Dienstag den Fährbetrieb auf dem Bodensee lahmgelegt.
Sturm «Niklas» hat am Dienstag den ...
Romanshorn - Sturm  Romanshorn TG - Sturm «Niklas» hat am Dienstag den Fährbetrieb auf dem Bodensee lahmgelegt. Bevor der Schifffahrtsbetrieb ganz eingestellt wurde, kämpfte die Fähre «Euregia» wegen eines Motorschadens fast drei Stunden lang mit hohen Wellen. Viele Passagiere wurden seekrank. 
In Zürich, im Kreis 7, fiel ein halbes Dach auf die Strasse.
Sturmtief «Niklas» fordert ein Todesopfer Bern - Das Sturmtief «Niklas» ist mit stürmischen Winden und Orkanböen über die Schweiz hinweggefegt. Dabei kam eine ...
Orkan «Niklas» macht Luca (7) zum Millionär Die Schule schwänzen, um Geld zu verdienen: Der kleine Luca Fontana aus ...
«Niklas» lässt Baum auf Auto fallen Bern - Heftige Winde am Dienstag über Mitteleuropa haben auch in der Schweiz Probleme ...
Keine messbaren Vorgaben  Bern - Der Bundesrat hat die strategischen Ziele für die SBB bis 2018 festgelegt. An den bisherigen Eckwerten hielt er fest, es gab jedoch ...
Bundesrat erwartet, dass in allen Geschäftsfeldern «ein branchenübliches Ergebnis» erzielt wird und die Produktivität weiter verbessert.
SBB-Präsident Gygi warnt vor mehr Störungen Bern - SBB-Präsident Ulrich Gygi will mehr Geld für den Unterhalt des Bahnnetzes. In der Sonntagspresse ...
SBB-Verwaltungsratspräsident Gygi: «Wir haben schon heute jährlich eine dreistellige Zahl von Störungen im Streckennetz.»
SBB-Chef verdient über eine Mio. Franken Bern - SBB-Chef Andreas Meyer hat 2014 wieder über eine Million Franken verdient: ...
Bahnpreise sollen 2015 nicht steigen Bern - Erfolgreiches Jahr für SBB: Sie transportierte 2014 mehr Passagiere und Güter, ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Tut mir leid Schäfchen! Sie haben ja Recht, ich habe mich zu sehr auf Ihr Niveau herabgelassen. ... heute 19:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    So, so Schäfchen Sie würden sich erschiessen, wenn sie einem Aprilscherz aufgessen ... heute 17:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Noch ein... ...Aprilscherz? Die BDP ist sowieso bald Geschichte. heute 10:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Pubertäres Gebrabbel Wie alt sind Sie eigentlich? heute 10:49
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Wie man sieht... ...macht die Verdummung des Volkes vor allem in Frauenfeld ... heute 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Wie man sieht, macht die Verdummung des Volkes rasche Fortschritte, es braucht gar ... heute 10:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ich bin der festen Überzeugung dass das Schäfchen eine kleine Nachhilfestunde nötig hat, darum hier ... heute 10:30
  • LinusLuchs aus Basel 75
    Und in Neuenburg wird die Helmpflicht für Mopedfahrer aufgehoben. Gilbert Gress hat ... heute 09:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 6°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten