Gewählt ist: Hashtag
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 14:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 15:29 Uhr
Gewählt ist #Parmelin, #irgendein Weinbauer, #kleinstes Übel
Gewählt ist #Parmelin, #irgendein Weinbauer, #kleinstes Übel

Zur Wahl standen - Zitat Facebook Lukas Wiss - «Ein Rassist, ein Sexist und irgendein Weinbauer.» Aus dieser illustren Truppe hat sich die Bundesversammlung für letztere Option entschieden. Ein Hauch der Zukunft war heute spürbar: 1. Wahlen verkommen je länger je mehr zur Schadensbegrenzung. 2. Die sozialen Medien sind top.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz hat gewählt und gewonnen haben die «sozialen» (Journijargon) Medien. Die asozialen Medien (wenn die einen sozial, sind die anderen asozial, nicht wahr?), d.h. die Mainstream-Medien füllte die Pausen zwischen den pointierten Hashtags, Tweets und FB-Postings. Wie könnte es auch anders sein, wenn die asozialen Medien ständig Experten ranziehen, deren «Mitte-Links-Gelaber» (sorry, die CVP gehört zu den bürgerlichen Parteien wie das Miau zu einer Katze. mitte-links ist sie nur rechts von Goebbels) oder Smartvotes Heilrufe: «Die SVP gewinnt» mittlerweile selbst die SVP langweilen.

Zwar sind die Bundesratswahlen, rein vom Resultat her, noch der Logik der asozialen Medien gefolgt, oder etwa doch nicht? Wenn man genauer hinguckt: Nein. Denn der von SRF und SVP präferierte Aeschi (da es über Parmelin bisher wenig zu sagen oder zu hören gab) wurde wahrscheinlich von den sozialen Medien abgeschossen. Der Witzbold mit K.O.-Tropfen machte nach heftigen online-Aktionen auch einigen Parteifreunden Bauchweh. Deshalb folgte das O.K. für seine abgeschlagenen 88 Stimmen (! Zufälle gibt's, mei, mei) auf Twitter sofort. Auch Gobbi alias Globi wurde nicht von den Mainstream-Medien, sondern von den sozialen Medien genauer unter die Lupe genommen. Der Schwarm recherchierte die seltsamen Äusserungen des Lega-Mannes. Ohne Twitter, Facebook et. al. wären also eventuell der Rassist oder der Sexist locker durch die Wahlen gesegelt, mit Vorteil Sexist natürlich.

Abgesehen vom Inhalt, gewinnen die sozialen Medien auch punkto Unterhaltungswert. «Rein vom Namen her, müsste Frau Amherd der SVP doch gefallen»- danke Reto Vogt via Twitter. Und hätte ich per Tweet nicht auf die Frauenfrage hingewiesen, wäre den Journalistinnen und Moderatorinnen gar nicht aufgefallen, dass sie wahrscheinlich zur aussterbenden Spezies von Frauen in Spitzenpositionen gehören (und selber daran ziemlich heftig arbeiten...). So kam es doch noch zu ein paar «häm Frauenfrage»-Rülpsern. Tja. Wie man sich bettet, so liegt frau und ich weiss, dass ich auch die nächsten 40 Jahre nie arbeitslos werde...

Womit ich wieder bei den sozialen Medien und Simon Freiburghaus wäre: «Ist dies der Anfang von Houellebecqs düsterer Fiktion? Das Ende der Aufklärung - Jahrhunderte des Lichts - wegen Männerbünden? Lassen sich Frauen von Frauen für die Sache der Männer gegen Frauen instrumentalisieren, weil Frauen neidischer sind, als dies Männer je auf Männer sein könnten?»

Tja. Ich sag´s ja: Gewonnen haben heute definitiv die sozialen Medien. Dort tummelten sich übrigens auch ganz viele Menschen mit Menstruationshintergrund - einfach Klasse. Womit ich auf die Studie vom TagesAnzeiger hinweisen möchte, der festgestellt hat, dass der SRF-Talk «Club», a) immer dieselben Experten einlädt und b) unter die keine einzige Frau fällt, was für mich ein c) ergibt: Frauen tummeln sich zu recht lieber in den sozialen Medien. Haken dabei ist: In den asozialen gibt's mehr Geld. PS: Diese Kolumne kann ironische Bestandteile beinhalten. Bei allfälligen Nebenwirkungen konsultieren Sie die Sachbücher, den Youtube-Kanal und die Homepage von Regula Stämpfli.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten