Ägypten
Gewalt in Ägypten löst weltweit Besorgnis aus
publiziert: Sonntag, 28. Jul 2013 / 08:13 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten.

Kairo - Der jüngste Ausbruch der Gewalt in Ägypten mit vielen dutzend Toten und hunderten Verletzten hat weltweit Besorgnis ausgelöst. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte das Blutvergiessen und rief die Übergangsregierung auf, «den Schutz aller Ägypter sicherzustellen».

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton rief zum Gewaltverzicht auf. US-Aussenminister John Kerry brachte in einem Telefonat mit Übergangsvizepräsident Mohammed El Baradei die «tiefe Besorgnis» der USA zum Ausdruck.

Bei Zusammenstössen zwischen Anhängern des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi und Sicherheitskräften waren in Kairo am Samstag mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen. Die Muslimbruderschaft sprach von weit über 100 Toten. Beide Seiten machten sich gegenseitig für das Blutvergiessen verantwortlich.

Am Abend lief ein Ultimatum des Militärs ab, das den Islamisten gestellt worden war, um sich am sogenannten Versöhnungsprozess zu beteiligen. Andernfalls hatte die Armeeführung eine härtere Gangart angekündigt. Nach Ablauf der Frist waren zunächst keine Massnahmen der Militärs erkennbar. Im Protest-Camp der Mursi-Anhänger in der Vorstadt Nasr City harrten auch am Sonntagmorgen noch Tausende aus.

Am Scheideweg

Kerry sprach von einem entscheidenden Zeitpunkt für Ägypten mehr als zwei Jahre nach Beginn der Revolution. «In diesem extrem unberechenbaren Umfeld haben die ägyptischen Stellen eine moralische und rechtliche Verpflichtung, das Recht auf friedliche Versammlung und Meinungsfreiheit zu respektieren», mahnte der US-Aussenminister.

In einem Telefongespräch forderte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel seinen ägyptischen Kollegen, Armeechef Abdel Fattah al-Sisi, auf, «weiteres Blutvergiessen und den Verlust von Leben zu verhindern».

UNO-Generalsekretär Ban forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten. An die Demonstranten appellierte er, Zurückhaltung zu üben und die friedliche Natur ihres Protests beizubehalten.

Auch Frankreich rief die Armee zur Zurückhaltung auf. «Alles muss getan werden, um eine Gewaltspirale zu vermeiden», teilte das französische Aussenministerium mit. Der britische Aussenminister William Hague betonte, es sei jetzt die Zeit «für Dialog und nicht Konfrontation».

Nach Angaben der Muslimbruderschaft starben am Samstag mindestens 120 Menschen, nachdem Einheiten der Bereitschaftspolizei Demonstranten am Rande ihres Protest-Camps in Nasr City angegriffen hätten. Rund 4000 Menschen wurden nach diesen Angaben verletzt. Das Gesundheitsministerium sprach am Abend Medienberichten zufolge von mindestens 72 Toten und 411 Verletzten.

Gegenseitige Schuldzuweisung

Die Muslimbrüder machten die Sicherheitskräfte für das Blutvergiessen verantwortlich. «Sie (die Polizisten) schiessen nicht, um zu verwunden, sondern um zu töten», schrieb Mohammed al-Beltagi, ein Mitglied der Führung der Organisation, auf seiner Facebook-Seite.

Innenminister Ibrahim sagte hingegen auf einer Pressekonferenz in Kairo: «Es war ein Trick der Muslimbruderschaft, um einen Zwischenfall zu provozieren und Sympathien für sich zu gewinnen.» Er stellte eine baldige Räumung der islamistischen Protestlager in Aussicht.

Tausende Anhänger der Muslimbrüder campieren in Nasr City seit mehr als drei Wochen. Sie protestieren gegen Mursis Absetzung durch das Militär am 3. Juli. Der Islamist war vor etwas mehr als einem Jahr nach freien Wahlen ins höchste Staatsamt gelangt. Seit Freitag ist er formell in Untersuchungshaft und wird des Landesverrats beschuldigt.

Die Nationale Rettungsfront von Übergangsvizepräsident El Baradei brachte in einer Erklärung ihr «tiefstes Bedauern» über den Tod der Menschen bei den Zusammenstössen zum Ausdruck und forderte eine Untersuchung, wie die Zeitung «Al-Ahram» berichtete. Zugleich warf sie der Muslimbruderschaft vor, für das Blutvergiessen verantwortlich zu sein, da sie ihre Anhänger zur Gewalt angestachelt habe.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - In Ägypten wird nach den ... mehr lesen
Ägypten wird von einer Übergangsregierung geführt.
Die Proteste in Ägypten nehmen kein Ende. (Archivbild)
Kairo - Auf dem Tahrir-Platz in der ... mehr lesen
Kairo - Vier Wochen nach seinem Sturz hat der ehemalige ägyptische Präsident ... mehr lesen
Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton hat bei ihrem Ägypten-Besuch überraschend den vom Militär abgesetzten und festgehaltenen Präsidenten Mohammed Mursi getroffen.
Kairo - In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi zu einem Protestmarsch in Richtung der Zentrale des Militärgeheimdienstes aufgebrochen. Sie missachteten damit in der Nacht zum Montag einer Warnung der Armee, sich von Militärgebäuden fernzuhalten. mehr lesen 
Hauptschauplatz der Kundgebungen zur Unterstützung des Militärs war der Tahrir-Platz im Herzen von Kairo.
Kairo - Bei Zusammenstössen von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Unterstützern des ... mehr lesen
Bei Demonstrationen in Alexandria kamen zwei Menschen ums Leben. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangt Mursis Freilassung.
New York - In Ägypten bahnt sich nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi eine neue Konfrontation zwischen Islamisten und Militär an. Die Armee hat dazu aufgerufen, an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten